Blog-Eintrag für das Tagebuch #8

Das Tagebuch #8, 10.9.2015

Tagebuch#8Wir sind ACEA

LISA & BRUCE
Nachdem Bruce diese Botschaft gelesen hatte, waren sie beide erstaunlich ruhig. Das Unbehagen, das zwischen ihnen beiden aufgekommen war, wurde deutlich spürbar, und sie fühlten sich beide ungemütlich. Sie wussten, dass sie über ihre Gefühle sprechen wollten, hatten aber Angst sie als Erste/r anzusprechen.
„Ich vermute, meine Mutter war viel tiefer, als ich ihr zugestanden habe“, sagte Lisa kleinlaut.
Bruce antwortete, indem er seinen Arm um Lisa legte und sagte: „Unsere Beziehung ist ziemlich aus dem Gleis geraten. Ich glaube, es braucht mehr als einen feurigen Sex, um sie wieder zu kitten.“
Lisa lächelte und legte ihren Kopf auf seine Schulter. Still saßen sie eine geraume Zeit auf dem Sofa. Dann sagte Lisa: „Ich würde gern die nächste Botschaft lesen.“ Schweigend reichte Bruce Lisa das Tagebuch und küsste sie sanft auf die Stirn. Mit einem Lächeln im Gesicht begann Lisa zu lesen.

BEVERLYS TAGEBUCH
2.1.99
Wir sind ACEA und sind zurückgekehrt, um wieder mit dir zu kommunizieren.
Bist du in der Lage gewesen, jetzt zu sehen, wie deine dreidimensionale und deine fünfdimensionale Welt miteinander verbunden sind?
Fühle die hohe Schwingung deiner fünfdimensionalen Wirklichkeit und ziehe jenes Bewusstsein in deine dreidimensionale Welt. Gut, sehe jetzt deinen fünfdimensionalen Raum um dich. Kannst du den Wasserfall und die zwitschernden Vögel hören? Siehst du die anderen Tiere, die den Raum mit dir teilen?
Auch sie müssen nicht essen oder ausscheiden und verursachen deshalb keine Arbeit oder Anstrengung. Einige dieser Tiere in deinem fünfdimensionalen Raum existieren nicht in deiner physischen Welt. Das gilt auch für einige Blumen und die wunderschönen Farben, die sie ausstrahlen.
Wenn du in deiner fünfdimensionalen Wirklichkeit sitzt, fühle, wie sich deine Schultern entspannen und dein Herz öffnet. Dein Atem geht langsam und leicht, und du kannst die Sphärenmusik hören. Fühle die tiefe Liebe von unserer Welt mitschwingen. Glaube, dass unsere Liebe dich dabei unterstützt, alles zu manifestieren, was du dir wünschst.
Nimm dieses Gefühl jetzt mit in deinen Tag und trage es bei dir. Dieses erweiterte Selbst bist du wahrhaft. Der Teil von dir, der begrenzt, getrennt oder sogar ängstlich erscheint, ist eine Illusion. Ihn gibt es nicht.

Wir wissen, dass es für dich schwer zu verstehen ist, dass das, was du gegenwärtig als dein Selbst siehst, nur eine Illusion ist und NICHT dein wahres SELBST. Gestatte uns deshalb, dir zu erklären, weshalb das wahr ist. Du siehst, du – ihr alle in den niedrigeren Dimensionen – seid auch hier bei uns in der fünften Dimension.
Ihr gingt in die physische Ebene hinunter und bekamt Angst. Diese Angst ließ euch vergessen. Angst war die Ursache, dass ihr vergaßt, zu glauben, dass ihr wirklich fünfdimensional seid, und Angst verursachte, dass ihr vergaßt, euch selbst zu lieben sowie den Grund, weshalb ihr auf die dreidimensionale Erde kamt.
Ihr alle habt euch viele Leben vorbereitet und auf diese wunderbare Gelegenheit gewartet, bewusst in der Lage zu sein, euer Bewusstsein in die fünfte Dimension zu erheben – mit dem GESAMTEN PLANETEN. Was für eine Gelegenheit!
Doch ihr alle habt vergessen. Was das Schlimmste ist, aus Angst habt ihr die Verbindung zu eurem wahren, fünfdimensionalen Selbst abgebrochen. Wir von ACEA sind die „Lebensretter“, die denjenigen, die in ihrem Vergessen ertrinken, Rettungsringe zuwerfen. Ergreife jene Leine. Halte die Verbindung.
Gehe nun in deinen Alltag und HALTE DIE VERBINDUNG.
In Liebe
ACEA

LISA & BRUCE
Als Lisa zum Ende dieser Botschaft kam, weinte sie so sehr, dass sie kaum noch sehen konnte. Sie wandte den Kopf und sah, dass auch Bruce weinte. Lisa legte das Tagebuch auf den Tisch zurück und fiel in die nun offenen Arme von Bruce. Sie weinten gemeinsam, dann lachten sie, weil sie weinten, dann wischten sie sich die Tränen ab und weinten erneut.
„Wow“, sagte Bruce, als er nach einer Serviette auf dem Beistelltisch griff. „Diese Erfahrung ist intimer als Sex.“
Bei diesem einfachen Satz vergab Lisa Bruce vollständig und sagte es ihm.
„Weinen ist besser als Sex?“, witzelte Bruce.
„Hey“, entgegnete sie neckend, „Du warst derjenige, der das sagte.“
Bruce schwieg für einen längeren Zeitraum, dann sagte er: „Ich möchte dich niemals verlieren.“
Lisa stand auf und zog Bruce zurück ins Schlafzimmer. Lange Zeit später kehrten sie zum Sofa zurück, um Beverlys Kommentar zu sehen.

BEVERLYS TAGEBUCH
Diese Botschaft war an mich gerichtet. Haben ACEA meine Gedanken gelesen?

ICH KAM herunter in diese Frequenz, um die dritte und die fünfte Dimension zu verschmelzen.
ICH VERGASS, warum ich herkam.
ICH HABE mich so sehr verloren.
ICH LIESS ZU, dass mein Bewusstsein sank.

Danke euch, ACEA, dass ihr mich an mein fünfdimensionales Selbst erinnert habt.
Beverly

5.1.99
Wir sind ACEA.
Alles, was du über deine Dimension und deinen besonderen Raum/Zeit-Quadranten gelesen hast, ist wahr und ist noch viel mehr. Siehst du, der letzte Ruf vor den Vorhang steht kurz bevor, und all die bösartigen Fraktionen, die an dem dreidimensionalen Experiment teilgenommen haben, möchten „mitnehmen, was mitzunehmen ist“, solange das Mitnehmen noch gut ist.
Bald werden sie nur noch auf dem Planeten bleiben können, wenn sie in der Lage sind, bedingungslose Liebe halten zu können. Nichts in ihrer Technologie und ihrer Gesellschaft hat sie auf dieses Energiefeld vorbereitet. Diejenigen unter euch, die bestrebt waren, euch selbst zu klären und euer Bewusstsein anzuheben, haben das Ausmaß der Vorbereitungen gesehen, denen sich eure physische Form unterziehen musste.
Ihr habt alle gefühlt, wie schwierig es ist, mit einem offenen Herzen zu wirken. Ihr habt alle erfahren, wie herausfordernd es ist, den Panzer abzulegen, der euer Herz und den Atma in eurem Herzen vor den Gefahren der äußeren Welt schützte. Die vielen ängstlichen Warnungen sind wichtig, weil eine erleuchtete Person sich nicht in der Verleugnung verstecken darf. Unterschätze jedoch nicht die Macht der Liebe.
Diese Macht ist größer als jede Waffe, denn sie erlaubt dir, deine Schwingung wie auch die Schwingung aller, die du liebst, über die Gefahr JEGLICHER bösartiger Kraft zu erhöhen. Du siehst, die fünfte Dimension ist kein Ort. Die fünfte Dimension ist eine Schwingung. Alle, die die fünfdimensionale Schwingung nicht halten können, werden zu dem „Ort“ zurückkehren, der mit seiner oder ihrer persönlichen Schwingung in Resonanz steht.
Ebenso lebt niemand, der irgendjemandem Leid zufügt, in den Schwingungen der Liebe und wird deshalb unfähig sein, die Erfahrung der fünften Dimension zu erlangen. Um eine sichere Verbindnung mit deiner fünfdimensionalen Wirklichkeit zu erlangen, musst du vollständig und vollkommen JEDEN Aspekt von dir selbst lieben.
Jeder Bereich von dir selbst, den du nicht liebst, bewusst oder unbewusst, senkt deine Schwingung. Deshalb ist dein wichtigster Auftrag, dich stets daran zu erinnern, dass DU ein Wesen der Liebe bist. Prüfe dann diese Liebe angesichts der Angst und hole angstfrei sämtliche Informationen ein, von denen du das Gefühl hast, dass du sie brauchst.
Prüfe deine Fähigkeit, die Wahrheit zu kennen, ohne verängstigt zu sein. Wir werden unsere Mission als EINS ausführen. du siehst jetzt, wie eine völlige Individualität zu großen Grausamkeiten führen kann. Allerdings kann das eine totale Gruppe, oder ein Schwarmdenken, auch. Wie auf allen Ebenen der Wirklichkeiten, führt auch hier das „Dazwischen“ oder der „Gleichgewichtspunkt“ auf den Weg nach Hause.

Halte in Erinnerung, dass Zeit eine Illusion ist. Fange an, dein Denken auf die fünfdimensionale „Zeit“ des JETZT umzuschalten. Im JETZT gibt es keine Eile, weil es keine zukünftige Verabredung gibt. Es gibt keine Müdigkeit, weil es keine vorausgegangene Anstrengung gegeben hat.
Es gibt nur das JETZT, in dem du ruhig, friedvoll und heiter bist. Nimm dir einen Augenblick im JETZT, um die Ruhe zu fühlen, den Frieden zu fühlen und die Freude zu fühlen. Während du in diesem Zustand bist, kannst du dich einklinken in das fünfdimensionale Bewusstsein. Sieh die fünfdimensionale Welt um dich herum und fühle, wie anders sie ist.
Fühle deine Schöpferkraft, indem du wählst, die Wirklichkeit zu LEBEN, die du JETZT erschaffst.

LISA & BRUCE
An diesem Punkt wurde Lisa sehr still. Sie legte das geöffnete Tagebuch auf den Tisch vor ihnen und wandte sich Bruce zu. „Ich habe nicht das Gefühl, dass ich irgendetwas von meiner Wirklichkeit erschaffe. Vielmehr fühle ich mich so, als hätte ich mich von der Wirklichkeit erschaffen lassen. Ich habe mich so allein und einsam gefühlt. Bruce, was ist mir uns geschehen? Waren wir nicht gewohnt, glücklich zu sein?“
Bruce versuchte, Lisa in die Augen zu sehen, doch er konnte es nicht. Stattdessen sah er auf den Boden und sagte: „Ich weiß, dass du nicht glücklich warst, doch ich hatte keine Ahnung, was ich für dich tun konnte. Du warst so distanziert, als würdest du mich nicht mehr lieben.“
„Oh, Bruce. ich liebe dich! Mich selbst liebe ich nicht. Ich erkenne, dass ich so viel auf meine Mutter geschoben habe und dachte, sie würde sich nicht um mich kümmern. Doch dann habe ich unsere Kinder genauso behandelt, wie meine Mutter mich behandelt hat. Sie war immer abgelenkt, als wenn ich ihr nicht genug wäre. Ich glaube, mit den Kindern und dir habe ich es genauso gemacht. Bist du deswegen mit Carol zusammen gewesen?“
Bruce schwieg lange. Schließlich sagte er: „Ich vermute, wenn wir unsere ‚fünfdimensionale Erde‘ erschaffen sollen, was immer das bedeutet, dann müssen wir anfangen, ehrlich zu sein. Ich schwöre dir, ich war nur einmal mit ihr zusammen, und ich war es, der das beendet hat.“
Lisa war sehr ruhig. Es überraschte sie, dass sie noch nicht einmal wütend war. Im Grunde fühlte sie sich fast erleichtert, dass sie wenigstens etwas richtig herausgefunden hatte. Warum wurde sie nicht wütend oder kamen ihr keine Tränen?
„Warum wirst du nicht böse oder weinst du nicht?“, fragte Bruce.
Lisa lächelte und sagte: „Ich dachte gerade dasselbe. Ich denke, weil mir soeben klar geworden ist, dass ich fast erleichtert bin. Außerdem glaube ich nicht, dass du mit Carol zusammen gewesen wärst, wenn wir diese Nähe, wie in den letzten paar Tagen, gehabt hätten.“
„Nein,“ sagte Bruce. „Das ist keine Entschuldigung. Dass ich unglücklich war, ist keine Entschuldigung für mein Fremdgehen. Ich habe mich feige verhalten. Anstatt mit dir zu reden, wählte ich den feigen Ausweg zu denken, dass du mich nicht mehr liebst. Schlimmer noch, ich handelte so, als würde ich dich nicht mehr lieben. Doch ich liebe dich. Ganz bestimmt!“, sagte er, als er Lisa dicht zu sich heranzog. Sie begannen beide zu weinen, das veranlasste sie dann beide zu lachen. Gleichzeitig fielen ihre Augen dann auf den nächsten Satz im Buch.

BEVERLYS TAGEBUCH
RUHE – FRIEDEN – FREUDE – LIEBE
Fühle die Kraft dieser Worte und grabe sie tief in dein Bewusstsein.
Ruhe – Sieh einen vollkommen ruhigen Teich vor dir mit der Sonne, die hinter ihm aufgeht. Dieser Teich ist die Vorstellung der Ruhe, die du fühlen kannst.
Frieden – ist wie ein Morgen im Wald mit einer blumenübersäten Wiese, die durch die Bäume scheint. Dies ist der Frieden, den du fühlen kannst.
Freude – ist das Gefühl, wenn dein inneres Kind über die vielen neuen Entdeckungen im Leben lacht. Dieses Kind läuft über ein wunderschönes Feld mit einem kleinen Tier, das hinter ihm herläuft und mit Vögeln, die ihm den Weg zeigen. Dies ist die Freude, die du fühlen kannst.
Liebe
– fühlt sich an wie eine warme Wolldecke, die fest um dich gewickelt ist, während du in den Armen einer geliebten Person gehalten wirst. Dies ist die Liebe, die du fühlen kannst.
DU bist die Wirklichkeit, die du erschaffst.
Lebewohl für jetzt. Wir werden wiederkommen, wenn du uns rufst.
ACEA

LISA & BRUCE
„Glaubst du, wir können diese Arbeit schaffen?“, fragte Lisa?
„Wenn wir eine neue Wirklichkeit erschaffen können, dann können wir vielleicht auch eine glückliche Ehe erschaffen“, antwortete Bruce.
Am nächsten Tag erwachte Lisa, als es noch dunkel war und schlüpfte leise aus dem Bett. Etwas ließ ihr keine Ruhe, und sie konnte nicht herausfinden, was es war. Sie wusste nur, dass dies nichts mit Bruce zu tun hatte. Es ging um sie. Warum war sie jetzt, wo das Geheimnis von Bruce herausgekommen, entschuldigt und vergeben war, immer noch so wütend?
Warum war sie jetzt, wo sie ihre „wirkliche Mutter“ sehen konnte, die sie sich immer zu kennen gewünscht hatte, so wütend? Dann dachte sie an ihre Kinder. Indem sie ihrer Mutter vergeben hatte, wachte sie auf und erkannte, dass sie selbst eine schlechte Mutter gewesen war. Sie hatte ihre Kinder mehr im Stich gelassen, als es ihre Mutter jemals mit ihr getan hatte.
Sie musste die Kinder sehen! Sie musste nach Hause fahren und ihre Kinder sehen. Nicht länger die erzieherischen Aufgaben ihrem Mann und seiner Mutter überlassen. Sie musste die Mutter sein – JETZT auf der Stelle – heute. Sie musste nach Hause fahren und ihre Kinder sehen, doch was war dann mit ihrer Mutter? Was, wenn sie heimkäme, und niemand wäre da?
Vielleicht könnte Bruce über das Wochenende hier bleiben, dann könnte sie zurückkommen, wenn seine Mutter bei den Kindern bleiben könnte. Im Grunde stellte sie plötzlich fest, dass sie die Kinder allein sehen wollte. Sie musste mit den Kindern allein sein. Sie musste sie halten, sie küssen und sie lieben auf eine Weise, wie sie es viel zu lange nicht mehr getan hatte.
„Wir müssen heute zurück, weil meine Mutter morgen fahren muss“, sagte Bruce, der leise von hinten an sie herantrat. Als er den Ausdruck auf Lisas Gesicht sah, fragte er: „Stimmt etwas nicht? Bist du in Ordnung?“
Da flossen die Tränen, und Lisa konnte sie nicht zurückhalten. Sie wollte, dass Bruce wusste, dass es nicht um ihn ging, deshalb stand sie auf, ging zu ihm hinüber, legte ihre Arme um ihn und schluchzte an seiner Brust. Bruce stand völlig ruhig und hielt sie, während sie weinte.
„Es ist wegen der Kinder, nicht wahr?“, flüsterte Bruce.
Lisa richtete sich auf und sah Bruce ins Gesicht. „Du bist eine Sternensaat. Woher wusstest du das?“
„Jetzt, wo mein Schuldgefühl vorbei ist, muss ich nicht annehmen, dass du wegen mir durcheinander bist. Außerdem bin ich mir sicher, dass es für dich schwierig sein wird, deiner Mutter länger Vorwürfe zu machen, nachdem sie sich dir so ehrlich und so verletzlich zeigte.“
„OK“, lächelte Lisa. „Ich glaube, ich mochte dich lieber, als du nur einfach ein Mensch warst.“
„Jetzt im Ernst“, sagte Bruce und erlaubte Lisa nicht, ihn wegzuschieben. „NOCH EINMAL, warum weinst du?“
Lisa musste sich einen Augenblick sammeln, da sie sich wegen der Antwort, das heißt, der vollständigen Antwort, nicht sicher war. Er war so aufrichtig zu ihr, dass er die Wahrheit verdiente.
„Zu allererst geht es um die Kinder“, begann Lisa. „Doch ich habe so viel meines Lebens damit verbracht, meine Mutter zu verurteilen, und nun habe ich selbst meine Kinder vollständig im Stich gelassen. Ich weiß, dass das nicht alles ist, was mich beschäftigt, doch ich glaube, ich komme erst dann an den Rest, wenn ich mich mit meinen Kindern ausgesöhnt habe. Ich muss heimfahren und sie sehen.“
„Großartig“, sagte Bruce. „Dann lass‘ uns aufbrechen.“
„Nein, Bruce, ich muss sie allein sehen. Es ist auch nötig, dass du hier bleibst für den Fall, dass Mama heimkommt. Du kannst mir auch skypen und mir die letzten Teile des Tagebuchs vorlesen, wenn die Kinder im Bett sind. Ich weiß, das hört sich wirklich verrückt an, doch ich benötige die vier Stunden Autofahrt zum Denken. Ich werde sie Montag zur Schule bringen und dann warten, bis deine Mutter kommt.“
„Ist dir klar, dass du mich gerade vollkommen ausgeklammert hast – wieder einmal? Was ich mit Carol getan habe, war nicht OK, doch ich habe mich so allein gefühlt. Du warst nie „bei“ mir, sondern bloß immer nur neben mir.“
„Ja, das verstehe ich jetzt, und ich bin dir nicht immer noch böse über das, was geschehen ist. Doch ich muss einige Zeit allein mit den Kindern haben, und kann ebenso meine Mutter nicht im Stich lassen. Ich brauche dich, dass du hier bist für den Fall, dass sie heimkommt. Sie wird sehr glücklich darüber sein, wenn ich bei den Kindern bin und du hier bist. Du weißt, wie sehr sie dich immer geliebt hat.“
„Ja, ich weiß. Ich weiß auch, dass dich das eifersüchtig machte“, grübelte Bruce.
„Ja, ja“, sagte Lisa. „Es ist an der Zeit, dass ich einen langen Blick auf mich selbst werfe. Ich brauche deine Hilfe. Deine Mama wird Montag zurück sein, und ich komme zu dir zurück. Bitte, lass‘ mich das tun.“
„Willst du fahren und skypen und mit mir das Tagebuch lesen? Ich kann einfach vorlesen und du kannst zuhören. Dann kann ich auch den Kindern Gute Nacht sagen.“
„Ja“, sagte Lisa und versuchte, ihre Eifersucht zu unterdrücken. „Das ist eine gute Idee. Bist du einverstanden, wenn wir, als die Verliebten, die wir geworden sind, noch zu dem Restaurant gehen und ich danach fahre?“
„Was ist, wenn ich mogle und schon vorher ins Tagebuch schaue?“, neckte Bruce.
Lisa gab Bruce einen sanften, liebevollen Kuss und ging ins Badezimmer zum Duschen.
Bruce stand noch eine scheinbar lange Zeit regungslos da. Etwas geschah in ihm. Das Tagebuch, das Linda so sehr verändert hatte, hatte auch ihn verändert. In Wirklichkeit wollte auch er gern allein sein. Wer war diese neue Person, die er in sich selbst fühlte? Als er zurück ins Schlafzimmer ging, um sich anzuziehen, sah er etwas, was aussah wie ein Blatt aus dem Tagebuch.
Lisa hatte dieses Blatt auf das Bett gelegt mit einer Haftnotiz, auf der stand: „Darüber können wir im Restaurant sprechen.“ Er sah, dass das Blatt gefaltet war, als hätte Lisa es vor ihm versteckt. Als er die Notiz las, wusste er warum. Er wusste auch, dass er ihr Vertrauen zurückgewonnen hatte, doch er wusste nicht, ob er es wirklich verdiente.
Als Lisa in dem Morgenmantel, in dem die ganze Zeit diese Notiz aufbewahrt war, aus dem Badezimmer kam, sagte Bruce: „Kann ich jetzt den Job kündigen, den ich hasse?“
Lisa lief zu ihm und schlang ihre Arme um seinen Hals. „Es tut mir so leid, dass ich das vor dir versteckt habe. Kannst du mir verzeihen?“
„Immer“, flüsterte Bruce.
Viel später, als sie zu dem Restaurant gingen, sagte Lisa: „Ich habe dich nicht beachtet. Doch ich habe mich selbst auch nicht beachtet.“
„Ich auch“, sagte Bruce kopfschüttelnd.

Lisa stand auf, bevor es hell wurde, zog sich an, küsste Bruce auf die Stirn und machte sich auf die Heimfahrt. Bruce tat so, als wäre er noch im Halbschlaf, doch er lag seit Stunden wach. Er fühlte, dass es in dem Tagebuch etwas gab, was er lesen musste, um seine Orientierung zu finden.
Er konnte nicht bis zum Abend warten, und er könnte es mit Lisa noch einmal lesen. Er zog eine Jogginghose und ein T-Shirt an, schnappte sich einen Instant-Kaffee und griff nach dem Tagebuch. Als er zum nächsten Abschnitt kam, stellte er fest, dass es eine weitere Botschaft von ACEA war.

BEVERLYS TAGEBUCH
27.1.99
Wir sind ACEA, und wir sind hier, um dir mehr über die Kräfte zu sagen, die sich dir entgegenstellen. Diese Kräfte veranlassen dich, dich „schlecht“ zu fühlen, wenn du nicht in der Lage bist, deine Absprachen mit den alten Strukturen des weltlichen physischen Lebens einzuhalten. Vergiss nicht, dass eine andere Absprache gibt, die ihr alle einzuhalten geschworen habt. Das ist die Verpflichtung, die ihr gegenüber eurem Höheren Selbst erklärt habt, bevor ihr in eure physische Form eingetreten seid.
Ihr gabt das Ehrenwort, dass ihr nicht vergessen würdet, wer ihr wirklich seid. Ihr habt versprochen, dass ihr euch, noch während ihr euren dreidimensionalen Körper tragt, an euer wahres multidimensionales Selbst erinnern würdet. Dies war in der Tat eine große Verpflichtung, und alle Verantwortlichkeiten deines dreidimensionalen Lebens schienen der Erfüllung deines zuerst gegebenen Versprechens im Weg zu stehen.
Jetzt löst du dein erstes Ehrenwort ein, dich an dein wahres Selbst zu erinnern. Indem du das tust, hast du jedoch eine schwere Zeit, dein Leben so umzuorganisieren, dass du deinen physischen Verantwortlichkeiten ohne Behinderung deiner ersten Verpflichtung nachkommen kannst. Es mag sich so anfühlen, als gäbe es Kräfte außerhalb deiner Kontrolle, die dich daran hindern, genügend Klarheit zu erlangen, um vorwärts zu gehen.
Sobald du jedoch einmal deine erste Verpflichtung eingehalten hast, nämlich dich zu erinnern, dass du ein multidimensionales Wesen bist, das in die dritte Dimension gekommen ist , um zu lernen und zu dienen, wirst du automatisch mehr Verantwortung für das Leben übernehmen, das du erschaffst.
Aus deinem dreidimensionalen Bewusstsein heraus ist es schwierig, Verantwortung für ALLES im Leben zu übernehmen, das du geschaffen hast, denn in deinem äußeren Leben gibt es wenig Bestätigung, dass du wirklich multidimensional bist. Folglich ist es viel leichter zu glauben, dass du „bloß dreidimensional“ bist.

Wir sagen dir JETZT, dass du lernen musst, deiner inneren Führung vollkommen zu vertrauen, wenn sie dich daran erinnert, dass du multidimensional bist. Uns ist bekannt, dass das, worum wir bitten, schwer ist, denn wir erkennen, dass deine Welt dich gelehrt hat, „dich anzupassen“ anstatt „die Wahrheit zu suchen“. Es ist harte Arbeit, nach innen zu gehen und das SELBST in einer Welt zu finden, in der die Bewohner/innen dazu angehalten werden, anderen zu folgen.
Wenn du jedoch deinen Prozess beginnst, indem du glaubst, dass du ein multidimensionales Wesen BIST und wirklich dein Leben erschaffst, dann wird es leichter, deine Angst loszulassen. Wenn du glaubst, dass jemand oder etwas anderes dein Leben geschaffen hat, und du „ihnen“ folgen musst, dann ist es so gut wie ausgeschlossen, deine Angst loszulassen.
Wir wissen, dass du, solange du dich als Opfer anderer fühlst, niemals das Gefühl haben wirst, Kontrolle über dein eigenes Leben zu haben. Das ist eine SEHR furchterregende Situation. Das Geheimnis besteht darin, nicht mehr zu urteilen. Löse dich davon, andere zu verurteilen und löse dich auch davon, dich selbst zu verurteilen. Wenn du denkst, das Problem sei dein „Fehler“, dann wirst du dich auch schuldig und beschämt fühlen.
Wenn du jedoch Verantwortung für die Situation übernimmst. dann wirst du dich ermächtigt fühlen. Hinzu kommt, sobald du einmal aufgehört hast, dich selbst zu verurteilen, dann wirst du auch andere nicht mehr verurteilen. Sobald du einmal überzeugt bist, dass du dein Leben erschaffst, dann wirst du, gemäß der ersten Manifestations-Regel, dein eigenes Leben erschaffen!
Du und deine Seele, ihr wählt eure Probleme aus, um Situationen zu erschaffen, die erlauben, dass deine verborgenen Ängste an die Oberfläche deines Bewusstseins kommen und befreit werden können. Angst muss aus deinem Bewusstsein gelöscht werden, damit du deine erste Verpflichtung einhalten kannst.

Wenn jede/r von euch sich daran erinnern kann, ein multidimensionales Wesen zu sein, das die dritte Dimension besucht, um ihr/sein Schicksal zu vervollständigen, dann könnt ihr euch jeder Situation stellen, ohne in die Fänge der Angst zu geraten. Frei von Angst werdet ihr in der Lage sein, jedes „Problem“ zu lösen und in die nächste Phase eurer Einweihung zu schreiten.
Ja, es gibt viele Phasen, doch ihr werdet lernen, jeden Schritt eures Prozesses im immer gegenwärtigen JETZT zu tun. Ja, es gibt wahrhaft äußere Kräfte, die euren Fortschritt behindern möchten. Wir wissen, dass die meisten sich ihrer Kraft nicht gewahr sind und nicht verstehen können, wie sie für irgendjemanden eine Bedrohung sein könnten. Doch die Wahrheit ist, dass ihr es seid.
Jetzt seid ihr keine Bedrohung, doch eure zukünftige Wirklichkeit kann es sein. Ihr seid die Auftaktgruppen, die das Konzept multidimensionalen Gewahrseins eingeführt haben. Dieses Konzept wird die Massen in großem Umfang von den Fesseln ihrer Vergesslichkeit befreien.
Ihr habt eine bewusste Verbindung mit eurem höherdimensionalen Selbst und mit anderen Wesen, die die höheren Dimensionen bewohnen, aufgebaut. Sobald die Mehrheit der Menschheit in der Lage ist, das zu tun, werden sie die Welt so sehen, wie ihr sie seht. Dann werden die Kräfte, die jetzt an der Macht sind, keinen Einfluss auf die Massen haben. Was bringt es zu herrschen, wenn es niemanden mehr gibt, der sich beherrschen lässt?
In bedingungsloser Liebe
ACEA

LISA & BRUCE
Bruce konnte nicht glauben, was er gerade gelesen hatte. Auch wenn die Botschaft vom 27.1.99 war, war es genau das, was Bruce hören musste. Es hatte sich so verhalten, als wäre es ein Scherz, seine Arbeit zu kündigen, doch in Wahrheit raubte ihm dieser todlangweilige Job alle Nerven.

Er überlegte, ob er es einfach dabei bewenden lassen oder ob er Lisa erzählen sollte, dass die Langeweile seiner Arbeit der Hauptgrund dafür war, dass er sie betrogen hatte. NEIN, entschied er, für sie war es so, wie es jetzt war, in Ordnung, und so wäre es das Beste, die Sache ruhen zu lassen. Doch er musste sich selbst eingestehen, dass er, wenn er in seiner beruflichen Karriere nicht größere Herausforderungen finden würde, er sie im Bett einer Frau suchen würde. Mit Sicherheit sollte er Lisa das nicht erzählen. Doch sie hatte ja zugestimmt, den Job zu kündigen, den er hasste.

„Genug gegrübelt“, sprach Bruce zu sich selbst. „Ich muss ein wenig laufen. Dies ist tatsächlich eine schöne Nachbarschaft, und diese Gegend scheint bessere Möglichkeiten anzubieten. „Ich werde ein wenig Geld für einen Kaffee und eine Zeitung nach dem Joggen einstecken und mir ansehen, wie der Arbeitsmarkt hier aussieht.“
An jenem Abend sagte Bruce den Kindern über Skype Gute Nacht. Linda brachte jedes ins Bett und brachte dann jedem das Notebook ins Bett, damit Bruce Gute Nacht sagen konnte. Dann ging sie mit dem PC in ein Versteck, so dass sie mit ihm allein sprechen konnte.
Lisa hatte so viel zu erzählen über ihre Fahrt und ihren Tag mit den Kindern, und Bruce berichtete Lisa, dass er eine örtliche Tageszeitung gekauft hatte, um sich über Arbeit in dieser Region zu erkundigen. Sie lachten, erzählten und machten Pläne wie die besten Freunde, die sie schließlich geworden waren.
Nachdem Bruce den Eintrag, den er schon einmal allein gelesen hatte, vorgelesen hatte, und sie darüber lachten, wie genau er auf den Punkt kam, erkannten sie, dass sie es wirklich vermissten, miteinander zu schlafen.
„Es geht noch nicht einmal um Sex, es geht um die Intimität. Ich meine, ja, Sex ist wunderbar, doch ich bin überrascht zu erkennen, wie sehr es mir gefällt, dein Freund zu sein“, gab Bruce zu.
Lisa lachte, und weinte, und sagte ihm, wie sehr sie ihm zustimmt. Schließlich warfen sie sich gegenseitig Küsse zu, fuhren den PC herunter und gingen in ihre getrennten Betten. Am anderen Morgen wachten sie beide allein auf, doch mit derselben Erinnerung, dass sie auf einem riesigen Flugzeug waren. Im Grunde war es für ein Flugzeug zu groß. War es ein Sternenschiff ?
Am späten Montagnachmittag, als Lisa schließlich wieder zurück war, sprachen sie miteinander, lachten und hatten ein richtiges Rendezvous. „Wie romantisch das ist“, sagte Lisa, als sie ihn küsste, bevor sie das noble Restaurant betraten. An jenem Abend ließen sie das Tagebuch wieder unbeachtet. Sie fingen an, ihr eigenes Leben zu entdecken und hatten weniger Interesse an Lisas Mutter.
In der Nacht träumten sie wieder, dass sie auf dem Flugzeug/Schiff seien. Es war nur so, dass in diesem Traum auch Beverly war oder jemand, der so aussah wie Beverly. Am nächsten Morgen entschlossen sie sich, sich wieder dem Tagebuch zuzuwenden, um nach weiteren Antworten zu suchen. Sie öffneten das Tagebuch auf der nächsten Seite, die mit einer weiteren Botschaft von Beverly begann.

Anm.: An dieser Stellte setzt Sue wieder einen Link zu einem Video (ca. 14 min., engl.): Perceiving New Earth / „Die Neue Erde wahrnehmen“: https://www.youtube.com/watch?t=3&v=4K2UfGhOYTU

Weitergabe gern und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *