Blog-Eintrag für das Tagebuch #7

Von dem EINEN mit den vielen Namen (23.8.2015)

Vorbemerkung K.E.: Kleine Fehler holen einen sofort ein! Ich weiß, dass Suzanne Lie den Text für dieses „Tagebuch“ verhältnismäßig schnell zusammenstellen musste. Manche gedankliche Brüche/Sprünge zwischen den Episoden habe ich beim Übersetzen geglättet und an sie für die Überarbeitung der Buchform weitergeleitet. Einen kleinen Absatz aus der Folge #6 muss ich jedoch in der vollständigen „Urfassung“ hier korrigiert voranstellen, sonst ergibt die Handlung in Folge #7 noch weniger Sinn:

Korrektur Folge #6 (nachdem Beverly/Lisa in das Violette Feuer getreten war):
»…
LISA
Lisa erwachte plötzlich, als es noch dunkel war. Sie hatte einen Traum, an den sie sich nicht erinnern konnte, doch sie fühlte deutlich, dass sie den nächsten Abschnitt des Tagebuchs lesen musste. Bruce schlief tief und fest. Sie schlüpfte aus dem Bett griff nach dem Tagebuch und ging ins Wohnzimmer. Als sie eine kleine Lampe in der Ecke einschaltete, erinnerte sie sich, dass sie als letztes Bild vor dem Aufwachen das Gesicht ihrer Mutter gesehen hatte.
Sie wunderte sich, warum sie Bruce nicht geweckt hatte, dem scheinbar so sehr daran gelegen war, das Tagebuch mit ihr zusammen zu lesen. Sie schob den Gedanken beiseite und las eine Einführung, die ihre Mutter mit der Hand geschrieben hatte. Warum hat sie sie nicht getippt? Sie wunderte sich ebenfalls, warum diese Einführung kein Datum trug. Sie schob den Gedanken beiseite und begann, die Einführung zu lesen.
BEVERLYS TAGEBUCH
Liebes Tagebuch, während ich schreibe und gleichzeitig…«

DAS TAGEBUCH #7
Ein unerwartetes Geschenk

LISA & BRUCE
Als Lisa die Notiz mit dem Empfang des Geldes von ihrer Mutter zu Ende gelesen hatte, wusste sie nicht, ob sie traurig oder wütend war. Vielleicht war es eine Kombination von beidem, wie immer in ihrem Leben. Zum Glück nahm sie, bevor sie überhaupt eine Emotion empfand, die beiden Seiten aus dem Tagebuch und steckte sie sauber gefaltet in ihren Morgenmantel.
Hieß das, dass ihre Mutter Recht hatte, und sie Bruce nicht trauen sollte? Oder vielleicht war sie weise genug, mir zu sagen, die Notiz zu verstecken und das für mich selbst herauszufinden? Mit der sicher in ihrer Tasche untergebrachten Notiz legte sie das Tagebuch zurück, stand auf und ging in die Küche, um sich einen Tee zu machen. Sie war so in Gedanken, dass sie beinahe mit Bruce zusammenstieß.
„Heh“, sagte er, als er seinen Arm um sie legte, „Warum bist du aufgestanden?“
„Oh, ich hatte einen seltsamen Traum, an den ich mich noch nicht einmal erinnern kann, und konnte nicht wieder einschlafen“, log sie. „Ich dachte, ich würde etwas in dem Tagebuch lesen, doch entschied mich dann, dass ich zuerst einen Tee brauchte.“
„Vergiss den Tee und komm einfach mit mir zurück ins Bett“, sagte Bruce liebevoll.
„OK“, sagte sie widerstrebend. Sie hatte gerade begonnen, Bruce zu vertrauen, doch nun ließ dieser Brief von ihrer Mutter sie wieder an ihm zweifeln. Ihre Mutter war keine warme und kuschelige Mama, wie sie sogar selbst zugab, doch sie hatte mit ihren Vorhersagen fast immer Recht.
Sie war überrascht, dass sie auf der Stelle einschlief und erst mehrere Stunden später aufwachte. Bruce war nicht mehr im Bett. Sie griff instinktiv zu ihrem Morgenmantel und fand die Notiz ihrer Mutter immer noch an ihrem Ort, aber war sie anders gefaltet? Sie stand gerade auf und zog den Morgenmantel über, als Bruce hereinkam.
„Hi, Baby“, ich musste anrufen und sicherstellen, dass die Kinder pünktlich zur Schule kommen. Ich habe mich gewissermaßen an diese vorrangige Elternrolle gewöhnt.“
Wieso ließ dieser Satz einen Schauer über Lisas Rücken gleiten? Jetzt misstraute sie ihm wieder. Es fühlte sich viel angenehmer an, als sie diesen Zweifel nicht hatte. Doch da er jetzt wieder da war, versteckte Lisa die Notiz, als Bruce unter der Dusche war, und ging in das andere Badezimmer, um ein Bad zu nehmen.

„Lass‘ uns in das nette Restaurant zum Frühstück gehen. Dann können wir zurückgehen und weiter in dem Tagebuch lesen. Morgen müssen wir heimfahren, da meine Mutter wieder fahren und ich zurück zur Arbeit gehen muss.“
Lisa nickte, als würde sie zustimmen, doch sie wusste, sie würde nicht mit ihm zurückgehen. Sie fühlte sich schuldig, dass sie so viele Tage ihre Kinder allein gelassen hat, doch sie musste dies alles alleine herausfinden. Sie würde einen Grund finden, länger zu bleiben.

Sie hatten einen guten Spaziergang und eine gute Mahlzeit. Als sie zurückkamen, ging Bruce gleich zur Couch und setzte sich. Lisa saß neben ihm, doch es fühlte sich anders an, als am Abend vorher. Sie war tief in Gedanken mit der Notiz ihrer Mutter beschäftigt und vergaß beinahe, dass Bruce neben ihr saß.
„Wie schaffte es Mama, ihr Leben auf dem Schiff hinzubekommen und immer noch mit diesem Leben verbunden zu sein?“, überlegte sie laut.
„Was meinst du mit ihrem Leben auf dem Schiff?“, fragte sie Bruce.
„Nun, in der Jaqual-Geschichte drehte es sich doch um Schiffe, oder nicht?“, stammelte Lisa, als sie das Tagebuch vom Tisch nahm und es Bruce anreichte. „Liest du oder ich?“, fragte sie und versuchte, ruhig zu klingen.
Bruce nahm das Buch schweigend an sich und begann zu lesen. Die nächste Botschaft war von einer Gruppe, von der sie noch nie etwas gehört hatten.

BEVERLYS TAGEBUCH
18.11.98

Grüße von A.C.E.A.
Wir sind das „All-Bewusstsein des irdischen Aufstiegs“ (All Consciousness of Earth’s Ascension).
Wir sind das Gruppenbewusstsein der fünfdimensionalen Erde. Wir nennen uns selbst ACEA, weil die Kombination dieser vier Buchstaben die höchste Resonanz hat. Wir repräsentieren die Verankerung des fünfdimensionalen Einheitsbewusstseins in die Matrix der drei- und vierdimensionalen Erde. Wir sind immer auf der Suche nach einem weiteren bewussten Mitglied.
Wir sagen „bewusst“, weil JEDE/R auf dem Planeten ein fünfdimensionales Selbst hat und JEDES fünfdimensionale Wesen auf der Erde ein Mitglied von ACEA ist. ACEA ist kein Club, dem man beitreten muss. ACEA ist eine Resonanz, die in ein Wort übersetzt wurde, die das kombinierte Bewusstsein der fünfdimensionalen Erde repräsentiert. In der fünften Dimension geht es nicht anders.
Alles Bewusstsein ist zu allen Zeiten in bewusster Kommunikation miteinander verbunden, genauso wie ihr jetzt durch eure Handys und andere Kommunikationsgeräte miteinander verbunden werdet. So wie ihr Individuen seid, so sind auch wir Individuen. Wir jedoch brauchen keine Handys oder andere mechanische Geräte, um miteinander in Verbindung zu treten und miteinander zu kommunizieren.

Lass‘ uns eine Reise zur fünfdimensionalen Erde unternehmen. Ja, wir fühlen deine Verwirrung, weil in manchen Schriften etwas über die „Ausformung der fünfdimensionalen Erde“ steht. Doch du weißt natürlich, dass es die niedrigeren Dimensionen sind, die von den höheren geformt werden und nicht umgekehrt. Und so hat es die fünfte Dimension lange vor der dritten und der vierten Dimension gegeben. Wir sind uns gewahr, dass du dich weiter deinem Tag widmen musst. Wir kommen wieder, wenn du bereit bist, weiter mit uns zu kommunizieren.
Bis dahin
Grüße von ACEA

BRUCE LAS OHNE PAUSE WEITER.

2.12.98
Grüße von ACEA,
ja, es gibt uns. Wir sind wirklich. Ich sage dir dies, weil du seit unserer letzten Unterhaltung nicht wieder zu diesem Tagebuch zurückgekehrt bist. Es freut uns zu sehen, dass du nun wieder da bist, um weiter mit uns zu kommunizieren. Erlaube uns, dir ein wenig mehr von uns zu erzählen.
Wir sind die Repräsentanten der Brüder- und Schwesternschaft des Lichts, mit der du seit vielen Jahrzehnten verbunden warst. Wir kommunizieren mit dir und vielen anderen aus den höheren Dimensionen über die inneren Ebenen der Wirklichkeit. Wir unterscheiden uns von „Aliens“ (Außerirdischen) insofern, als wir alle Erdenkörper haben.
Allerdings sind wir auch „außerirdisch“, weil wir alle in der Lage waren, mit mindestens einigen unserer „außerweltlichen Personas“ zu kommunizieren, die gleichzeitig in den höheren Dimensionen anderer Planeten und Sternenschiffe leben. Wir sind erfreut, dass du Zeit gefunden hast, dich wieder mit uns zu verbinden.
Wir möchten dich jetzt auf einen Ausflug zur fünfdimensionalen Erde mitnehmen. Wie wir dir bereits sagten, hat es die fünfdimensionale Erde immer gegeben. Die Schöpfung bewegt sich von den höheren Dimensionen hinunter in die niedrigeren. Wenn es deshalb eine dreidimensionale Erde gibt, dann muss es eine fünfdimensionale geben.
Unsere Aufgabe ist es, die beiden Welten bewusst zu verbinden. Zwischen der dritten und der fünften Dimension gibt es eine vierte Dimension, die einige die Astralebene nennen. Wir fassen jedoch die astrale Ebene und die physische Ebene zusammen. Wenn wir von der bewussten Verbindung mit den zwei Welten sprechen, dann handelt es sich eigentlich um drei Welten: die physische (dritte Dimension), die astrale (vierte Dimension) und die fünfte Dimension.
Wir nennen die fünfdimensionale Erde Gaia, weil Gaia der Seelenname der Erde ist. Die Seele der Erde ist fünfdimensional so wie die Seelen aller ihrer Bewohner/innen. Wann immer wir uns deshalb auf Gaia beziehen, beziehen wir uns auf die fünfdimensionale Erde. Wir denken, wir haben an alle Einleitungen gedacht, außer, dich daran zu erinnern, dass wir ein Gruppen-Bewusstsein sind. Deshalb sprechen wir von uns als „wir“.
Du bist automatisch ein Teil dieses „wir“, denn du bist in der Lage, bewusst mit uns zu kommunizieren. Es braucht keine Einweihung und kein Ritual, um unserer Gruppe beizutreten. Alles, was du tun musst, ist, dir unserer Gegenwart bewusst gewahr zu sein und mit uns auf jede Art in Kontakt zu treten, die du magst.
Wenn deine schöpferische Kraft natürlich durch das Schreiben fließt, dann dürfte das deine breite Ausdrucksplattform werden. Andere mögen mit uns kommunizieren und die Kraft unserer fünfdimensionalen Energie durch Tanz, Musik, Kunst usw. auf der Erde verankern. Bist du bereit zu unserer Reise in die fünfte Dimension?
Tatsächlich werden wir nicht in die fünfte Dimension reisen, sondern wir werden die fünfte Dimension zu dir bringen. Wir fangen mit deinem Zimmer an. Wenn du dich in deinem fünfdimensionalen Raum umschaust, dann sieh, dass es derselbe Raum ist, jedoch ein wenig anders. Ja, das in der Ecke ist ein Wasserfall, und die Blumen, die um ihn herum wachsen, sind echt.
Wir alle in der fünften Dimension erschaffen uns einen Lebensraum so wie wir ihn uns wünschen. Oft füllen wir unseren Lebensraum mit fließendem Wasser, Pflanzen, Vögeln und Tierleben. Wir wählen, dass Musik sanft die Melodie des Wasserfalls unterstreicht. Wir benötigen kein Badezimmer, weil wir in dieser Dimension nicht ausscheiden oder baden müssen.
Wenn du nun um die Ecke in das nächste Zimmer gehst, wirst du einen entzückenden Teich mit warmem oder kaltem Wasser finden, je nachdem, wie du es benötigst. Beobachte, wie der Wasserfall in den kristallklaren Teich fließt. Es wachsen dort auch ganz natürlich viele schöne Farne um den Wasserfall und den Teich herum.
Unmittelbar über dem Teich befindet sich eine spiegelnde Fläche. Schau‘ hinein und sieh deinen fünfdimensionalen Körper. Ist er nicht hübsch? Diese Form ist ein „Lichtkörper“, der meistens glitzernd weiß und/oder golden ist. Siehst und fühlst du die Licht-Emanationen, die von diesem Körper ausgehen? Dein Lichtkörper hat ungefähr dieselbe Gestalt wie dein Erden-Gefäß, er ist allerdings größer. Du bist ein bisschen schmaler, doch das ist schwer zu entscheiden, weil deine Aura eine Fortsetzung deines Körpers ist und sich je nach deiner Betätigung ausdehnt oder zusammenzieht.
Wenn du auf dem inneren Pfad zu den höheren Welten reist, dann ist deine Aura kleiner, weil du im „Zufluss“ bist und das Licht in dich hereinziehst. Wenn du im „Ausfluss“ bist und das Licht aus dir herausstrahlst, um zu heilen oder zu erschaffen, was in dieser Welt dasselbe ist, dann wird deine Aura so groß, dass es schwierig ist, deinen Körper im Glanz deiner Aura auszumachen.

Hiermit möchten wir fürs erste aufhören. Konzentriere dich zuerst darauf, einen kleinen Bereich der fünften Dimension in deinem Körper und in deinem Leben zu verankern. Es ist am besten, jenen Bereich auszuwählen, in dem du meditierst, denn dieser wird die höchste Resonanz-Frequenz haben. Übe jedes Mal, wenn du deinen Meditationsraum betrittst, deine fünfdimensionale Welt zu sehen. Wenn es für diesem Raum normal wird, fünfdimensional zu erscheinen, dann kannst du anfangen, weitere Bereiche deines Lebens zu transmutieren.
Wir warten auf unsere nächste Unterhaltung mit der Freude der Vereinigung.
ACEA

LISA & BRUCE
„Wow“, sagte Lisa. „Ich wünschte, ich könnte solche Erfahrungen haben.“
„Ich auch“, sagte Bruce.
Obwohl sie eine so schöne Erfahrung teilten, gab es trotzdem einen Hauch von Zweifel in jedem, und das genügte, um Lisas Gefühle der Zweisamkeit zu verringern. Natürlich sprach sie nicht darüber, denn das war intimer, als sie mit ihrem Zweifel sein konnte.

BEVERLYS TAGEBUCH
29.12.98
Grüße von ACEA,
liebe Beverly, wir sehen, dass du unsere letzte Botschaft integriert hast und bereit für mehr bist. Deshalb kehren wir zu dir in deinem JETZT zurück um dich zu unterweisen, wie du diese machtvolle Kraft deiner Einbildung nutzen kannst, um den fünfdimensionalen Ausdruck deiner Wirklichkeit wahrzunehmen. Wisse, dass diese Dimension deiner Wirklichkeit UNENDLICH in deiner Welt vorkommt, aber deine 3D-Gedanken und Emotionen haben dich gelehrt, deiner fünfdimensionalen Vorstellungskraft NICHT zu glauben.

Die erste Regel, um deine fünfdimensionale Wirklichkeit wahrzunehmen, lautet:

„WAS DU IN DEINEM GEIST GLAUBST – DAS LEBST DU IN DEINEM LEBEN.“

Die zweite Regel lautet:

LIEBE IST DIE KRAFT DER SCHÖPFUNG.“

Die dritte Regel lautet:

WAHRNEHMUNG IST SCHÖPFUNG.“

Lass‘ uns nun noch einmal auf deine fünfdimensionale Welt schauen.
Schließe zuerst deine Augen und sieh deine fünfdimensionale Welt mit deinem Geist …
Glaube an diese Welt …
Liebe diese Welt …

Öffne deine Augen und schaue wieder auf dein dreidimensionales Zimmer mit deinen 3D-Augen. Blicke gleichzeitig mit deinem fünfdimensionalen Geist auf die fünfdimensionale Welt. Glaube an die Vision deines multidimensionalen Geistes. Liebe diese Vision mit deinem hohen Herzen.
Siehst du den Wasserfall wieder? Kannst du hören, wie er in den entzückenden, von Blumen umgebenen Teich fließt? Der Wasserfall ist aus Licht-Wassern gemacht, die fünfdimensionale Farben und Töne ausstrahlen, wenn sie auf die Kristall-Felsen fallen. Der Teich reagiert auf deine Gedanken und kann warm oder kalt, ruhig oder aufgewühlt sein, je nachdem, was du dir wünschst.
Der Blick aus dem Fenster, das direkt neben dir ist, fällt auf wunderschöne Mammutbäume oder das Meer, wieder abhängig von deinen Wünschen. Dein Schreibtisch mit dem PC sind dein Kommunikationszentrum, wo du in Kontakt mit jedem Sternenschiff, jedem Sternensystem oder mit anderen Erdlingen gehen kannst.
Wenn du dich in einen meditativen Zustand begibst, dann kannst du dich auch telepathisch verbinden. Nach und nach wird die fünfte Dimension nicht länger ein Reich in deiner Vorstellung sein, sondern ein Ort, an dem du/wir leben. Dein Übergang erfolgt schrittweise, damit du langsam deine begrenzenden Gedanken und angstvollen Gefühle loslassen kannst.
Zunächst wird unsere fünfdimensionale Welt in dein Gewahrsein und wieder heraus flackern. So lange du in der Lage bist, ruhig und unberührt von den drei- und vierdimensionalen Dramen um dich herum zu bleiben, wirst du einen Augenblick ruhiger Freude erfahren. In jenem Moment kann die fünfte Dimension aufscheinen.
So lange wie du deinen höheren Bewusstseinszustand beibehalten kannst, wird dir die Linse deines inneren Auges erlauben, dich in die fünfte Dimension einzuklicken. Du wirst deine Betätigung fortsetzen, außer, dass du es auf eine höherdimensionale Art und Weise tust. Wenn du zum Beispiel gerade beim Essen bist und dich in die fünfte Dimension einklickst, dann wirst du dich in einer entsprechenden fünfdimensionalen Örtlichkeit wiederfinden.
Diese fünfdimensionale Örtlichkeit wird deine Erfahrung unmerklich verändern. Da es in der fünften Dimension nicht nötig ist, etwas zu essen, wirst du dich stattdessen auf eine fünfdimensionale Weise ernähren. Wenn du zum Beispiel mit Freunden oder mit der Familie am Tisch sitzt, dann wirst du anstatt Nahrung in deinen Mund zu stecken, in der Lage sein, die nährende Erfahrung zu fühlen, wie es ist, das Licht mit geliebten Menschen zu teilen.
Wenn du allein bist, magst du stattdessen meditieren und/oder deine Form auf eine schöpferische und freudvolle Art und Weise bewegen. Oder du atmest einfach den Spirit, der innerhalb des LICHTS der fünfdimensionalen Welt ist, ein. Wir schreiben das Wort „Licht“ hier groß, weil das fünfdimensionale Licht von dem dreidimensionalen Licht sehr verschieden ist.
Das Licht der fünften Dimension ist mit Bewusstsein lebendig und kann Formen verändern nach euren Wünschen oder mit seiner Funktion. Zum Beispiel erscheinen die Licht-Wasser in der fünften Dimension flüssig zu sein, d.h., sie sind tatsächlich flüssiges Licht. Flüssiges Licht kann jede Form annehmen und als Wasser, Land, Himmel, Blumen, Tiere, Menschen usw. erscheinen. Diese Licht-Wasser bringen eine Form der Ernährung in dein System, und du kannst so lange „unter Wasser“ schwimmen, wie du willst.
Wenn Wesen zum ersten Mal in die fünfte Dimension kommen, dann müssen sie meistens so lange „essen“, bis sie glauben, dass die Ernährung frei und automatisch erfolgt und dass sie keinerlei Absichten mit dem Essen verbinden müssen. Die Notwendigkeit, etwas von einer anderen Lebensform zu sich zu nehmen, sei es tierisch oder pflanzlich, ist eine der schwierigsten Veränderungen für Neuankömmlinge.
Die“ Überlebensangst“ ist ein Grundprogramm, das für alle dreidimensionalen Lebensformen eingerichtet wurde. Wenn du keine Überlebensangst, eigentlich die Angst, nicht zu überleben, hättest, würdest du nicht die notwendigen Vorkehrungen treffen, um deine physische Existenz fortzusetzen. Dieses „Überlebens-Programm“ ist sehr schwer zu überwinden, selbst wenn dein Körper nicht länger dreidimensional ist.

Erlaube uns nun, dir zu beschreiben, wie du in unsere Welt eintreten kannst. Freude und Frieden stellen den Bewusstseinszustand dar, der notwendig ist, um Zugang zu unserer Wirklichkeit zu erhalten. Natürlich kannst du nicht leugnen, was um dich herum geschieht, denn das ist wirklich. Du musst vielmehr die höhere Dimension jener niedrigerfrequenten Wirklichkeiten sehen.
So wie du unterwiesen worden bist, dein höherdimensionales Zimmer zu sehen, wirst du anfangen, die höheren Dimensionen in jedem Aspekt deines persönlichen Lebens und der Welt um dich herum zu sehen. Lass‘ uns zum Beispiel einen Blick auf die Politik werfen. Erlaube dir, die höherdimensionalen Aspekte jenes Konfliktes zu sehen, seien es Bombenanschläge, Hungersnöte oder politische Unruhen. Siehst du den Frieden, die Einheit und die Liebe, die herunter in die dreidimensionale Dunkelheit geschickt werden?
Wann immer es eine große Zahl von Toten gibt, dann wird es viele Wesen geben, die in die vierte und die fünfte Dimension hinübergehen. Der Glaube vieler Leute ist so sehr mit der dritten Dimension verknüpft, dass sie „glauben“, sie müssten durch einen physischen Tod gehen, um eine neue Wirklichkeit anzunehmen. Für sie ist das deshalb wahr.
Einige Leute sind in der Lage zu glauben, dass sie die höheren Dimensionen erfahren können, ohne zu sterben, doch sie „glauben“, dass sie zuerst durch einen symbolischen Tod gehen müssen. Deshalb ist das für sie wahr. In der dritten Dimension habt ihr den Glauben, dass der Tod bedeutet, das Leben zu verlassen, doch für uns in der fünften Dimension ist der Tod die Rückkehr zum Leben.

Weil sich das Bewusstsein der Massen schnell verändert, wird es politische Unruhen geben. Denn jede Person, die ihr persönliches Bewusstsein verändert, möchte auch das Gruppenbewusstsein verändern. Die fünfdimensionale Entsprechung der Politik ist ein harmonisches und vereintes Gruppenbewusstsein. Sobald es ein wahrhaft vereintes Gruppenbewusstsein gibt, ist eine äußere Regierung nicht länger notwendig.
Indem sich jede Person der bedingungslosen Liebe öffnet und sich in die fünfte Dimension bewegt, gelingt ihr die vollständige Beherrschung ihrer niedrigeren, selbstsüchtigen Triebe. Es ist kein äußeres Regelsystem erforderlich, wenn sich alle Mitglieder der Gesellschaft selbst beherrschen können. Darüber hinaus wird die Wirklichkeit augenblicklich durch deine eigenen Gedanken und Emotionen geschaffen. Wenn du nicht die Erfahrungen derjenigen um dich herum teilen möchtest, dann veränderst du einfach dein Denken, indem du dein Bewusstsein auf eine höhere Frequenz kalibrierst.

Ein weiterer Bestandteil fünfdimensionaler Manifestation ist, dass „Liebe erschafft“. Liebe dich selbst, deine Betätigung (egal ob du eine Rechnung zahlst oder meditierst), liebe, was du dir wünschst, und du wirst es in deiner Wirklichkeit manifestieren. Denke daran, alles, was du in der dritten Dimension wahrnimmst, ist ein Produkt der Illusion, die von dem Gruppen-Hologramm geschaffen worden ist, in dem du lebst.
Wenn du dein persönliches Hologramm veränderst, dann wirst du dich mit anderen verbinden, die auch in jenem Hologramm leben möchten. Du wirst dann anderen, die ihr Hologramm verändern möchten, als Standard, als Modell dienen.

Damit endet unsere heutige Durchgabe. Bitte erinnere dich daran, uns in deinem Gewahrsein zu behalten und unsere Liebe zu fühlen. Wenn du dich erinnern kannst, die fünfte Dimension in deinem Kopf lebendig zu halten, dann wirst du sie in deinem Leben manifestieren.
Denke daran: WAS IN DEINEM KOPF IST – IST IN DEINEM LEBEN.
ACEA

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *