Blog-Eintrag für das Tagebuch #6

Von dem EINEN mit vielen Namen (12.8.2015)

Ein Besuch bei dem Violetten Feuer

BEVERLYS TAGEBUCH
4.7.1999
„Sei erneut herzlich willkommen im Violetten Tempel“, hörte Beverly Mytria in ihrem Herzen und ihrem Kopf sagen. „Wir senden dir Liebe. Mit unserer Liebe können wir dich bei der Bewältigung deiner täglichen Herausforderungen unterstützen. Wir leiten dich auch an, deinen Weg zu finden. Die alte Welt stirbt jetzt und wird durch eine neue ersetzt werden. Innerhalb dieser neuen Welt wird es viele Veränderungen geben, die diejenigen von der alten Welt nicht annehmen können.
„‚Es gibt eine Öffnung des Schleiers der Illusion, die denjenigen, die es wagen, ermöglicht, viele Wahrheiten zu sehen, die versteckt gehalten wurden. Euer Planet ist ein Planet des freien Willens. Deshalb konnten diese Wahrheiten nur versteckt werden, weil die Mehrheit der Gesellschaft sie nicht sehen wollte. Diese Mehrheit ist im Abnehmen begriffen, sowohl altersbedingt als auch durch Angst.
„Weil ihre Angst nicht zulässt, dass sie sehen, was kommt, nimmt ihre Seele mit ihnen Kontakt auf. Vielleicht können einige, die noch immer schlafen, mit Hilfe ihres höheren Selbst von der Illusion erwachen. Diese Illusion hat eine Wirklichkeit erschaffen, die vertraut erscheint, und diese Vertrautheit fühlt sich für sie sicher an.
„Mitten in diesen vielen Veränderungen, die logarithmisch sprunghaft ansteigen werden, klammern sich diese Menschen an das Alte. Das Alte jedoch stirbt, und sie werden sich ebenso fühlen, als würden sie sterben. Die Regeln der Evolution sagen, dass diejenigen, die sich der Veränderung widersetzen, zum Aussterben verdammt sind.

„Viele von euch sind jedoch des Alten müde und hatten es nie an erster Stelle stehen. Es fühlte sich immer wie eine Lüge an, weil es das war. Ihr seid diejenigen, die jetzt in dem neuen Zeitalter aufblühen werden. Seht ihr, wie sich euer altes vertrautes Leben auflöst? Hängt nicht daran, denn Bindung verzögert die Veränderung.
„Ihr seid unter denen, die diese Veränderung offen willkommen heißen. Diejenigen von euch, die diese Veränderung ergreifen, werden in der neuen Wirklichkeit, die jetzt geschaffen wird, die Älteren sein. Jetzt, meine Liebe, gestatte dir selbst, dein Zuhause auf den Plejaden zu besuchen.

„Beobachte, wie du über die wunderschönen grünen Länder fliegst. Unter dir sind die hübschen Kristallkuppeln der Wohnstätten der Leute. Es gibt viele unterschiedliche Kuppeln und viele verschiedene Farben. Wenn du höher fliegst, dann entdeckst du, dass es so etwas gibt, was ihr als eine Nachbarschaft bezeichnen würdet, mit einer großen Kuppel im Zentrum, die meistens weiß ist. Die Farben der Wohnstätten verändern sich entsprechend der Tätigkeit derjenigen in ihnen.
„Wenn du über unser Gebiet fliegst, dann siehst du kleine Kuppeln, die in den umliegenden Wäldern verteilt sind, und du entdeckst eine Nachbarschaft, die dich hereinzuziehen scheint. Du bewegst dich auf dieses Gebiet zu und stehst unmittelbar vor deinem Zuhause. Du siehst, dass es von außen klein zu sein scheint. Du siehst keine Tür, doch sobald du den Wunsch verspürst, die Kuppel zu betreten, erscheint eine Tür, und du gehst hindurch.
„Sobald du deine Kuppel betreten hast, stellst du fest, dass sie viel größer ist, als sie von außen zu sein scheint. Das ist so, weil wir eine fünfdimensionale Gesellschaft sind. Deshalb sind wir an keine räumlichen Einschränkungen gebunden. Indem du in deinem schönen Zuhause herumgehst, erkennst du, dass alles, worum du bittest, sich unverzüglich manifestiert. Alles, wovon du träumst, befindet sich dort an deiner Seite.
„Während du dich in deinem plejadischen Zuhause einrichtest, fühlst du ein Verlangen, in das Violette Feuer der Transmutation zu gehen. Durch den Eintritt in dieses Violette Feuer wirst du zu deinem plejadischen Lichtkörper zurückkehren. Du hörst das Glockenspiel, den Ruf des Zentralen Violetten Tempels, und weißt, dass deine Zeit gekommen ist, in die Flamme einzutreten. Du zentrierst dein Herz und deinen Kopf, und befindest dich blitzartig vor dem Tempel.

„Da wir eine fünfdimensionale Gesellschaft sind, kann es sein, dass jede/r von uns eine andere Wahrnehmung von demselben Gebäude, demselben Zuhause hat, und wir können uns alle den Wahrnehmungen der anderen sowie der Wahrnehmung der Gruppe anschließen.
„Für die Wahrnehmung der Gruppe erscheint der Tempel wie eine große Amethyst-Druse und mit ganz vielen Türmchen. Noch einmal, wenn du zum Tempel kommst, scheint dort so lange keine Tür zu sein, bis du den Wunsch hast, einzutreten.
„In dem Augenblick, wo du dieses wünschst, erscheinen riesige goldene Tore, die sich einladend öffnen. Du gehst durch diese Tore hindurch und kommst in den Hauptgang. Noch einmal, halte einen Moment inne, um deine persönliche Erfahrung dieses Hauptgangs wahrzunehmen.
„Die Gruppenerfahrung ist, dass es ein sehr großes Gebäude mit mehreren Säulen und einer aus Amethyst gebauten Treppe ist, die weit nach oben auf den Turm führt. In kreisförmiger Anordnung führen verschiedene Gänge von der zentralen Eingangshalle nach außen. Während du dort stehst, siehst du, wie deine Führerin die Treppe herunterkommt, um dich zu begrüßen und zu einem Raum beim Violetten Tempel zu begleiten.

„Nimm dir einen Augenblick Zeit, um zu sehen, wie du deine Führerin wahrnimmst. Deine Führerin wird dich die Treppe hinaufführen, Stufe um Stufe, langsam, schrittweise und rhythmisch, um dich auf den Eintritt in die Flamme vorzubereiten. Am oberen Ende der Treppe befindet sich ein Halbgeschoss mit vielen Türen. Deine Führerin bringt dich zu der Türe, die vollkommen mit deiner Resonanz übereinstimmt.
„Du gehst durch die Tür und befindest dich in einem Vorraum, wo dir ein Gewand übergeben wird. Nimm dir viel Zeit, um dein Gewand zu sehen. Welche Farbe hat es? Wie fühlt es sich an, wenn du es berührst? Jetzt lege alles ab, was du vorher getragen hast, und lege dieses Gewand an. Wenn du fertig bist, betrittst du einen anderen Raum, wo deine Führerin auf dich gewartet hat.
„Du setzt dich jetzt gegenüber von deiner Begleiterin hin, um dein Eintreten in die Violette Flamme vorzubereiten. Nimm dir jetzt einen langen Augenblick Zeit und höre zu:
Welches sind die Worte, die deine Begleiterin zu dir spricht?
Mit welcher Absicht betrittst du diese Flamme?
Was möchtest du in deinem Leben und in deiner Wirklichkeit transmutieren?
„Wenn du bereit bist, öffnet deine Begleiterin eine weitere Tür zu einem anderen Zwischengeschoss, in dem sich allerdings in der Mitte eine riesige Violette Flamme befindet. Diese Flamme beginnt weit, weit unter dir und reicht weit, weit über dich hinaus. Sehe, höre und fühle die vibrierenden und schimmernden Violett-Töne. Die Flamme geht geradewegs zur Sonne, zu den Sternen, zu den Planeten, zur Galaxie.
„Fühle deine Emotionen, zentriere deine Gedanken und lege deine Absicht fest. Sobald du jetzt bereit bist, berührt dich deiner Begleiterin sanft an der Schulter. „Wenn ich bis drei zähle, musst du ohne Zweifel und ohne Angst in die Flamme springen.“
„Bist du bereit? Bist du bereit, loszulassen? Bist du bereit, den vertrauensvollen Mutsprung zu wagen, Beverly?“, sagt Mytria und richtet ihre volle Aufmerksamkeit auf Beverly.

„Ja!“, schreibt Beverly in das Tagebuch, „ich bin bereit!“
„Dann, mein lieber Erdenausdruck“, erwidert Mytria, „werde ich bis drei zählen. Eins… zwei… drei! Springe, springe, JETZT.“

LISA
Lisa fühlte, wie sie in die Violette Flamme trat. Nein, warte; war das ihre Mutter Beverly, die den Sprung machte? Sie konnte es nicht sagen. Ihr Geist schlief halb, war jedoch voll wach für die Vision der Violetten Flamme, die sie vollständig umgab.
Sie trat allein in die Violette Flamme, so dachte sie. Doch sie hatte das Gefühl, dass Mytria bei ihr in ihrem Bewusstsein war. Oder war das ihre Mutter? Machte das einen Unterschied? Als die Erinnerung an ihren dichten physischen Körper aus ihrem Gedächtnis schwand, fühlte Lisa, wie sie in einem verhältnismäßig formlosen Zustand war.
Sie nahm einen Fokus der Aufmerksamkeit wahr, einen Lichtstrahl, der ihre Individualität innerhalb der Flamme hielt, und der Fokus schien auf ihr zu liegen. Nein, er musste auf ihrer Mutter sein! NEIN, der Fokus, der gesamt Fokus lag auf ihr. War es ihr Spirit, ihre Seele, ihr Bewusstsein? Mit Sicherheit war es nicht ihr Körper.
„Meine eine Liebe“, hörte sie die innere Stimme von Mytria, „der Fokus liegt auf deiner Essenz. Innerhalb der Flamme ist deine Essenz frei von jeglicher Identifikation außer der Absicht, die du in deinem Bewusstsein hattest, als du den Sprung in die Flamme machtest. Sobald du deine Absicht erklärst, wird deine Essenz eine Form annehmen, die jener Absicht am besten Ausdruck verleiht. Was möchtest du jetzt festlegen?“
„Was lege ich jetzt fest?“, dachte Lisa. Sie wusste es nicht; ja, sie wusste es, aber sie hatte Angst, es zu sagen. Und so vergaß sie es. Sie vergaß, was sie festlegen wollte. Wie konnte sie eine Erklärung abgeben, so lange sie nicht wusste, ob sie wach war oder schlief, ob sie sie selbst, ihre Mutter oder Mytria war.
Ihre Welt dort veränderte sich rasch. Alles, was sie als Grundlage kannte, verschwand und veränderte sich. Ganz klar war es Zeit für sie, eine neue Wirklichkeit zu erschaffen. Sie war bereit. Sie war bereit, loszulassen und sich dem Fluss zu überlassen. Fast. Doch etwas saß noch fest. Es saß tief in ihrem Herzen fest, in ihrer Kindheit und ihrer Jugend.
Was konnte das sein? In ihrem Herzen gab es einen zu Eis erstarrten Moment, den es danach verlangte, geheilt zu werden. Aber sie müsste ihr Herz öffnen, um jene Heilung anzunehmen. Sie wusste das, weil sie eigentlich Mytria hörte, die ihr das sagte. Wie konnte sie Mytria, das Hirngespinst ihrer Mutter, hören, als wäre es wirklich?
Jener kurze Moment des Zweifels führte dazu, dass sie ihre Mitte verlor, ihr Gleichgewicht und ihr Vertrauen in ihren eigenen Prozess. „Was für ein Trick ist das hier?“, fragte sie als sie das Buch wieder einmal wegschob. „Ich muss zu viel Wein getrunken haben“, sagte sie und bemerkte überhaupt nicht, dass sie so an dem Tagebuch interessiert war, dass sie den Wein noch gar nicht angerührt hatte.
Doch sie sah das Weinglas nicht, weil sie vom Stuhl aufstand und den Tisch mit dem vollen Weinglas und das Tagebuch, das sie sorgfältig auf den Boden gelegt hatte, verließ. Dies war einfach ein Traum, sagte sie sich, als sie in das Schlafzimmer ihrer Mutter ging.
Sie zog sich aus, legte sich ins Bett. Als sie den Arm ausstreckte, um das Licht zu löschen, fiel ihr Blick auf ein Stück Papier, das aus der kleinen Schublade des Nachtschränkchens heraushing. Aus irgendeinem Grund fühlte sie sich veranlasst, dieses Stück Papier zu lesen. Als sie es herauszog, sah sie, dass es ihre eigene Handschrift war:
„Die dritte Idee war unsere beste Idee, in der jede/r erkennen kann, dass der Aufstieg ruhige Geduld, bedingungslose Liebe und großen Mut erfordert. Es gibt jedoch nicht genügend Menschen, die ‚ruhige Geduld, bedingungslose Liebe und großen Mut‘ besitzen und aufrechterhalten können.
„Schließlich entschieden wir uns, dass wir, die Mitglieder unserer galaktischen Familie uns in die Körper von bereits inkarnierten Menschen bilokalisieren müssten, die im Ansatz erkennen ließen, dass sie diese drei Eigenschaften von Geduld, Liebe und Mut halten konnten.
„Bilokation bedeutet, dass wir immer noch unser Galaktisches Selbst und unser multidimensionales Bewusstsein sind, dass wir aber auch unsere Essenz mit einem Menschen teilen, die/der bereit ist, unsere Anwesenheit zu akzeptieren. Mit anderen Worten, ich bilokalisierte mich in dich, Beverly, und Jaqual bilokalisierte in deinen Mann David.“
„Moment“, sagte Lisa, als sie in den Schlaf sank, „warum ist Mytrias Botschaft in meiner Handschrift?“

Bevor sie eine Chance hatte, ihre eigene Frage zu beantworten, überkam sie der Schlaf oder eine tiefe Trance. Vielleicht würde ein Traum ihr die Antwort geben.

LISA
Lisa erwachte plötzlich, als es noch dunkel war. Sie hatte einen Traum, an den sie sich nicht erinnern konnte, doch sie fühlte deutlich, dass sie den nächsten Abschnitt des Tagebuchs lesen musste. Sie schlüpfte aus dem Bett und ging wieder ins Wohnzimmer. Als sie eine kleine Lampe in der Ecke einschaltete und das Tagebuch vom Boden aufhob, erinnerte sie sich, dass sie als letztes Bild vor dem Aufwachen das Gesicht ihrer Mutter gesehen hatte.

BEVERLYS TAGEBUCH
Liebes Tagebuch, während ich schreibe und gleichzeitig die Geschichte von Mytria und Jaqual lese, wurde mir gesagt, dass sie die höherdimensionalen Ausdrücke von meinem Mann David und mir selbst sind. Da, jetzt habe ich es wieder getan. Ich nannte David meinen Mann. Nun, wir sind nicht geschieden, auch wenn viele, einschließlich meiner Tochter Lisa, glauben, dass wir es sind. Es mag unfair sein, sie in dem Glauben zu lassen, doch dass wir geschieden sind, habe ich nie, außer in ihrer Vorstellung, gesagt.
Lisa konnte nie die Übereinkunft verstehen, die David und ich haben. Siehst du, David ging auf das Sternenschiff zurück. Wie konnte ich meiner kleinen Tochter erklären, dass ihr Vater zum aktiven Dienst in den Weltraum zurückkehren musste? Deshalb tat ich es nicht. Ich ließ sie einfach in dem Glauben, dass er uns verlassen hatte, was er tat. Ich wollte, dass er sich von ihr verabschiedet, doch er sagte, dass er nicht lügen kann, und die Wahrheit konnte er ihr nicht sagen. Also konnte er ihr nicht sagen, dass er wegging.
Mir aber sagte er es. Er sagte mir, dass ich hier auf der Erde bleiben würde, weil ich stärker sei als er. Er sagte, dass er „lediglich ein Krieger“, ich aber eine multidimensionale Priesterin sei. Ich wurde immer so wütend auf ihn, wenn er mir das sagte. Auch wenn ich wusste, dass diese Tatsachen stimmten, hatte ich immer einen so geringen Selbstwert, dass ich ihm nicht glauben konnte.
Ich habe noch immer einen geringen Selbstwert, deshalb lege ich dieses Tagebuch an. Es fällt mir schwer zu glauben, dass ich eine multidimensionale Priesterin bin, doch ich habe keine Probleme zu glauben, dass ich „nicht gut genug“ bin. Hätte ich diesen Punkt überwunden gehabt, hätte ich ihm auf das Schiff folgen können, als Lisa aus dem Haus war. Doch da wurde sie flugs schwanger und bekam zwei allerliebste Sternensaaten.
Da Lisa nicht glauben konnte, dass sie „ein Apfel ist, der nicht weit vom Stamm fällt“, vermute ich, dass sie auch nicht glauben würde, dass ihre Kinder, und ihr Mann, Sternensaaten sind. Ich weiß nicht, wem ich diese Botschaft schreibe, es scheint, mir selbst, doch natürlich auch Lisa. Ich weiß nicht, ob Lisa es jemals lesen wird. Trotzdem muss ich diese Mitteilung so aufbereiten, dass sie für sie einen Sinn ergibt, sollte sie sie jemals lesen.
Gut, ich muss hier ehrlich sein. Ich muss diese ganzen Informationen auch in eine bestimmte Art von, möchte ich sagen, dreidimensionaler Form in logischer Abfolge bringen. Der Anfang dieses Tagebuches waren Millionen Notizen, die in den Zeiten, als es noch keinen Computer gab, im ganzen Haus verteilt waren und dann später in Dateien irgendwo in meinem PC gespeichert wurden.
Meine erste und wirklich mühsame Aufgabe war, all die Botschaften aus der Vor-Computer-Zeit in den PC einzutippen und übersichtlich abzuspeichern. Am Ende hatte ich mehr Seiten an Informationen als ich überhaupt zählen möchte, also begann ich, sie nach Datum zu sortieren. Wie kann ich jedoch diese interdimensionalen Botschaften, die zu mir aus den Dimensionen jenseits der Zeit kamen, sammeln und in eine logische Abfolge bringen?
Andererseits kann noch nicht einmal ich, die diese Botschaften empfing, diese Informationen in mein physisches Leben integrieren, solange sie nicht in irgendeiner Form logisch, 3D-abfolgemäßig sind. Als David bei mir war, empfing er diese Botschaften, während ich unsere Illusion aufrecht erhielt, dass wir normale Leute in einem normalen 3D-Leben seien.
Es war nicht geplant, dass wir ein Kind haben sollten. Um ein physisches Kind auf der physischen Erde zu haben, musste ich meine fünfdimensionale Frequenz aufgeben und mein Gewahrsein auf die dritte und die vierte Dimension begrenzen. Das war das größte Opfer, an das ich mich in all meinen Myriaden Leben erinnern kann.
Ich würde gern sagen, dass ich dieses Opfer für mein Baby brachte oder weil ich ein Kind haben wollte, oder gar weil mein Mann ein Kind haben wollte. Liebste, über alles geliebte Lisa, ich weiß, dass du dieses Tagebuch lesen wirst. Ich weiß auch, dass dich das, was ich jetzt sage, verletzen wird. Ich kann jedoch mit dieser Lüge nicht länger leben.
Erstens wusste ich erst, dass ich schwanger war, als es tatsächlich zu spät war für eine Abtreibung. Zweitens waren Abtreibungen damals gesetzeswidrig. Drittens würde niemand auf dem Schiff aus irgendeinem Grund ein Leben beenden. Und schließlich gebe ich zu, dass ich das Kind haben wollte, damit David bei mir blieb und nicht zum Schiff zurückkehrte.
Meine liebe Lisa, ich verspreche dir mit meinem gebrochenen Herzen, dass ich mich in dem Augenblick, als ich dein süßes Gesichtchen sah, in dich verliebte. Doch ich war nie allzu gut in irgendwelchen menschlichen Belangen. Ich konnte kein Geld verdienen oder verwalten. Ich konnte das Haus nicht sauber halten oder eine Arbeit annehmen. Ich konnte keine menschlichen Freundschaften eingehen oder halten. Doch ich verspreche dir, dass ich mit meinem ganzen interdimensionalen Herzen versuchte, eine gute Mutter zu sein.
Als David uns jedoch verließ, war ich mehr als traurig. Ich fühlte mich so einsam und wollte nach Hause zurück zum Schiff, doch du bist in mich auf der Erde gekommen. Dies war dein Zuhause, und ich musste hier bei dir sein. David wäre gern bei dir geblieben und kommt immer noch in dein Traumleben, doch er musste zurückkehren. Und ich musste hier bei dir bleiben.

Ich fürchte, da ich einmal angefangen habe, ehrlich zu sein, kann ich nicht aufhören. Ich habe dir manchmal gegrollt, und ich weiß, dass du das fühltest und mir HEFTIG gegrollt hast. Irgendwo zwischen meinem Verlust meines Mannes und deinem Verlust deines Vaters trugen wir beide unsere Trauer jeweils über die andere aus. Ich sehe klar, dass du die erste Gelegenheit ergriffen hast, das Haus zu verlassen, und dir ein College gewählt hast, das „zu weit“ entfernt war, um mich zu besuchen.
Ich hätte dich öfter besuchen können, doch ich wurde zu müde, ein Mensch zu sein, und zu deprimiert, um zu meinem multidimensionalen Selbst zurückzukehren. Es gab viele dunkle Jahre, in denen ich nur dank meiner Kommunikationen von „zu Hause“ überlebte. „Zu Hause“ ist auf dem Schiff, und mein 3D-Heim ist nur ein Haus. Irgendwann auf dem Weg vergaß ich meine Mission, weil ich mein SELBST vergaß.
Nur aufgrund dieser Niederschriften, die ich jetzt auf eine Weise zusammenstelle, dass sie für das dreidimensionale Denken Sinn machen, entkam ich meiner Depression. Leider warst du da schon aus dem Haus und auch ziemlich aus meinem Leben. Ich höre, wie du denkst: „Also, warum gingst du dann nicht einfach zurück?“
Da ich den Eid abgelegt habe, dass diese Botschaft hundertprozentig wahr ist, möchte ich dir sagen, dass ich es nicht tat, weil ich nicht total scheitern wollte. Es schien so zu sein, dass ich mit meiner Ehe gescheitert war, mit meiner Mutterschaft, mit meiner Arbeit und mit meinem Haushalt. Ich habe viele, was du Jahre nennen würdest, damit verbracht, zu planen und zu studieren, um die Ehre zu haben, einen physischen Körper anzunehmen. Ich konnte/wollte nicht völlig gescheitert zurückkehren.
Sobald ich diese Entscheidung getroffen hatte, begann ich, meine interdimensionalen Kommunikationen in einer Abfolge zusammenzustellen, die vielleicht anderen helfen könnte. Endlich begann ich, an andere zu denken. Da für alle finanziellen Probleme gesorgt wurde, seit wir in unseren Erdenkörper eingetreten sind, musste ich nicht für Geld arbeiten. Doch schließlich entschied ich mich, dass ich für einen Zweck arbeiten wollte.
Tagsüber ging ich in Krankenhäuer, Hospize, Suppenküchen, Übergangsheime, Genesungsheime und Armenviertel, um zu sehen, ob es irgendetwas gab, was ich für irgendjemand anderen tun konnte. Ich habe zu viel meines Lebens, und mein ganzes Leben mit dir, damit verbracht, nur an mich zu denken. Schließlich erkannte ich, dass ich anderen helfen konnte.
Ich entschied mich, alle Fähigkeiten, die ich für mich behalten hatte, für die Gesundheit und das Wohlergehen anderer einzusetzen. Tagsüber arbeitete ich für andere, und nachts begann ich, alle meine inneren Botschaften in dem Tagebuch zu sammeln, das du vor dir siehst. Wenn meine Wahrheit dich in irgendeiner Weise unterstützen kann, dann lade ich dich ein, es zu lesen. Ich vermute, wenn du diese Seite gefunden hast, dann liest du es.
Andererseits hoffe ich, wenn du es durch den Raum schleuderst, dass du es wieder zusammenlegst und jemand anderem gibst, der es braucht. Du magst dich wundern, warum diese Mitteilung für dich, liebe Lisa, so weit in dieses Tagebuch reicht. Die Antwort ist einfach. Als ich anfing, meine Erfahrungen in den höheren Dimensionen und auf dem Schiff durchzugehen, bekam ich endlich den Mut, mit der Person, die ich auf dieser Welt am meisten liebe – mit dir, meiner lieben Tochter, offen und ehrlich zu sein.
Ich liebe dich sehr, Lisa. Es tut mir leid, dass Liebe in meiner Welt anders ist. In meiner Welt bedeuten Liebe und Freiheit dasselbe. Doch du wurdest nur auf der Erde aufgezogen, als ein Mensch, und brauchtest etwas, von dem ich nicht wusste, wie ich es dir geben konnte. Zu der Zeit, als ich gelernt hatte, Liebe zu geben, warst du fort und wolltest nichts mit mir zu tun haben.

Deshalb möchte ich dir Freiheit geben. Ich habe gelernt, genügend Geld für meine geringen Bedürfnisse zu verdienen, und habe deshalb mein ganzes „Taschengeld“ vom Schiff auf ein Konto für dich und die Kinder getan. Du wirst die Unterlagen zu dem Konto in meinem Safe finden. Du weißt auch, wo ich meine geheimen Papiere aufbewahre. Dort findest du die Geheimzahlen für den Safe.
Ich konnte dir nie die Liebe geben, die du brauchst, und so kann ich dir vielleicht die finanzielle Freiheit geben, das zu tun, was immer du tun möchtest. Dieses Konto ist nur für dich und deine Kinder so lange du ein Erden-Gefäß trägst. Nimm bitte zur Kenntnis, dass ich nicht den Namen deines Mannes hinzugefügt habe. Ich traue ihm nicht und habe ihm nie getraut. Vielleicht hast du ihn deswegen geheiratet.
In Liebe
Mama

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *