Blog-Eintrag für das Tagebuch #5

Von dem EINEN mit vielen Namen (7.8.2015)

Journal5DIE SIEBEN TORE

BEVERLYS TAGEBUCH
„Angst ist eine Botschafterin, die dir sagt, achtsam und vorsichtig zu sein“, channelt Beverly in ihrem Tagebuch. „Ohne Angst könntest du in der dritten Dimension, in der es viele Gefahren gibt, nicht überleben. Deshalb halte dir vor Augen, wenn ich dir meine Geschichte erzähle, dass Angst eigentlich unsere Freundin ist. Der Zweck der Angst ist es, zu warnen und zu schützen. Der Feind sind die Erinnerung an die und die Bedrohung durch die Angst.
„Wenn vergangene Ängste nicht losgelassen werden können, dann werden sie zu einer immer schwereren Bürde. Auch wenn du kein Vertrauen hast, dass die entsprechenden Warnungen zur rechten Zeit kommen werden, dann entwickelt sich eine Angst vor der Zukunft. Angst aus der Vergangenheit ist die Botschaft, die vorbei ist, und Angst vor der Zukunft ist die Botschaft, die noch nicht eingetroffen ist.
„Wenn du in völligem Vertrauen auf und in Hingabe an dein Höheres SELBST lebst, wirst du in der Lage sein, alle alten Ängste in höhere Schwingungen zu entlassen, wo sie in Licht und Liebe zurücktransmutiert werden können. Dann wirst du auch Vertrauen haben, dass alle Warnungen zur rechten Zeit kommen und dich in die Richtung lenken werden, in der immer der größte Schutz für dich gewährleistet ist.
„Wir lernten diese Lektionen auf Antares, und das waren die Lektionen, in denen wir lernen konnten, wie wir unsere Schwingung in unsere höherdimensionalen Selbste anheben konnten. Erinnere dich bitte daran, dass ich meine Worte für dich in Englisch übersetze, damit du mir besser folgen kannst. Auch bin ich nicht von deiner Zeitlinie.
„So wie ich dich erlebe, erlebe ich deshalb all unsere Leben in einem Paket, wie ein Buch. Ich kann mir jedes Kapitel außerhalb der Reihe anschauen oder sogar die Reihenfolge deines Lebens verändern. Auf die gleiche Weise kannst du mein Leben wahrnehmen. Deshalb hast du dich wegen der Zeitlinien meines antarischen Lebens oft so verwirrt gefühlt.
„Für deine Wahrnehmung bin ich in all diesen Bereichen zugleich, und du kannst dir jeden Zeitrahmen aussuchen, den du möchtest. Ich bin der junge Leutnant (dein Ausdruck) und im selben Moment auch ein älterer Mann. Da du gerade dabei bist, mehr über unser antarisches Leben zu lernen und dich zu erinnern, gelingt es dir vielleicht, dich auf meine Art der multidimensionalen Wahrnehmung einzulassen. Dann kann es sogar sein, dass es dir möglich ist, mehr der antarischen Konzepte zu erinnern und zu verstehen.“

LISA
„Sagte Jaqual gerade „unser“ Leben, was bedeutet, dass meine Mutter dort bei ihm war?“, wunderte sich Lisa laut. „Oh, jetzt führe ich Selbstgespräche, genau wie Mama es immer tat.“ Die Vorstellung erschreckte Lisa, weil sie inzwischen viele Ähnlichkeiten mit ihrer Mutter sah. Sollte sie weiterlesen, wie ihre Mutter sagte, oder sollte sie endlich die Polizei rufen? „Zu Ende lesen!“, sagte sie, und gab vor, dem Rat ihrer Mutter zu folgen. Tatsächlich aber wollte sie wirklich wissen, was das Tagebuch ihr zu sagen hatte.

BEVERLYS TAGEBUCH
25.9.97
„Liebe Beverly, hier ist Jaqual“, channelt Beverly in ihr Tagebuch. „Ich möchte dir nun über unseren Tempel der Rückkehr berichten. In den Tempel der Rückkehr treten wir ein, wenn unser Dienst an der Gemeinschaft erfüllt ist und wir bereit sind, in die höheren Dimensionen unserer Welt zurückzukehren. Bevor wir in den Tempel eintreten können, müssen wir sieben Tore hintereinander durchschreiten, von denen jedes mit einer höheren Frequenz in Resonanz steht.
„Es gibt sieben Tore. Wenn wir jeweils das nächsten betreten können, müssen wir die Schwelle überschreiten und durch den Vorraum vor dem Tor gehen. Jede Abfolge von Schwelle, Gang und Tor hat eine höhere Frequenz, die die nächste höchstfrequente Farbe, Schwingung und Klangtönung ausstrahlt.
„Jedes der Tore steht für einen ‚Lebensrückblick‘ auf einen anderen Zeitraum unseres Lebens. Um durch jede Torfrequenz hindurchzugehen, sind wir aufgerufen, jede niedrigerdimensionale Erfahrung jenes Zeitabschnitts unserer Inkarnation zu transmutieren.
„Auf diese Weise erleben wir einen intensiven Lebensrückblick, durch den wir unsere ängstlichen dreidimensionalen Erinnerungen, Gedanken, Emotionen und Handlungen aller aufeinanderfolgenden Zeiträume unseres Lebens in fünfdimensionale bedingungslose Liebe transmutieren können.
„Mittels der Kraft unserer bedingungslosen Liebe können wir uns zu unserer wahren Lichtkörper-Form zurücktransmutieren. Wenn wir im Dienst für unsere Leute sterben, dann bewegen wir uns automatisch durch alle Tore bis in die höchste Dimension hinein.
Das erste Tor ist rot und repräsentiert unsere frühe Kindheit.
Das zweite Tor ist orange und repräsentiert unser Heranwachsen.
Das dritte Tor ist gelb und repräsentiert unsere Pflicht als ein/eine spiritueller Krieger/spirituelle Kriegerin.
Das vierte Tor ist grün und repräsentiert unsere Zeit der Partnerschaft und Elternschaft. Das fünfte Tor ist blau und repräsentiert unseren Übergang von der Elternschaft zum Führertum.
Das sechste Tor ist indigo und repräsentiert das Erwachen unserer höheren Wahrnehmungen.
Das siebte Tor ist violett und repräsentiert unsere Transmutationen zurück in den Lichtkörper.

„Ich möchte dir jetzt von meiner Reise durch die Tore der Erinnerung zum Tempel der Rückkehr berichten. Das erste Tor ist rot und steht für meine frühe Kindheit. Ich werde die Geschichte im JETZT erzählen, denn so lebt sie in meinem Bewusstsein.
„Ich stehe vor der Tür des Tempels der Rückkehr. Ich habe mich immer als großen Mann gesehen, sogar für antarische Verhältnisse. Es ist völlig normal, dass ein Mann fast zweieinhalb Meter groß ist, und auch viele der Frauen sind über zwei Meter oder genauso groß wie die Männer.
„Ich bin beinahe drei Meter (nach euren irdischen Maßen) und überrage fast immer alle um Kopfhöhe. Jetzt allerdings, wo ich mich vor den Türen der Erinnerung zum Eintritt in den Tempel der Rückkehr befinde, fühle ich mich sehr klein.
„Mehrere Tore hintereinander ohne Türen führen schließlich zur Haupttür. Jedes dieser Tore hat eine andere Farbe und sendet einen anderen Ton aus.
„Ich fühle, wie etwas an meinem Körper zieht, wie ich vor der ersten Schwelle stehe. Ich wurde unterwiesen, dass ich jedes Mal, wenn ich eine neue Schwelle überschritten habe und in dem Vorraum vor dem nächsten Tor stehe, verschiedene Lektionen und Herausforderungen erfahren werde. Diese Lektionen und Erfahrungen müssen bereinigt und ausgeglichen werden, bevor ich zur nächsten Schwelle weitergehen kann.

„Das erste Tor ist ziemlich nah an eurer Farbe Rot. Indem ich über die Schwelle trete, überfluten mich Erinnerungen an meine Eltern. Seit vielen Jahren habe ich nicht mehr an sie gedacht. Ich sehe die strahlenden violetten Augen meiner Mutter und das tiefe Grün der Augen meines Vaters. Ich fühle ihre Hingabe an mich und weiß, dass sie viele Jahre studiert haben, um mir einen Körper zu geben.
„Ich nehme mein Kindheits-Selbst wahr, wie ich gerade zu meiner dreidimensionalen Form erwache. Alles ist rot und orange, und ich höre das Singen meiner Mutter und das Lachen meines Vaters. Ich fühle mich sicher und völlig von Liebe umgeben. Ich kann mich noch an die formlose Welt erinnern, aus der ich soeben gekommen bin. Ich vermisse das Gefühl, mit jedem und allem EINS zu sein, doch fühle ich mich noch sicher, weil ich EINS mit meinen Eltern bin.
„Jetzt geht meine Erinnerung weiter zu der Zeit, in der ich ungefähr vier Jahre alt bin. Ich war in einem Hartschalenkörper (diesen Begriff verwenden wir für unsere dreidimensionale Form, weil unsere Formen viel fließender sind) und bin über einen Meter groß. Auf Antares sind wir ab drei Jahren von unseren Eltern unabhängig und erreichen unsere voll ausgewachsenen Körper ungefähr mit sieben Jahren.
„Ich lebe jetzt in den Gemeinschaftsunterkünften mit den anderen Kindern. Es gibt bestimmte Erwachsene, die diese Heime leiten, doch wir können uns in unserer Gemeinschaft frei bewegen und die Zeit verbringen mit wem wir wollen. Meine Mutter ist eine Künstlerin und hält sich viel in der vierten und fünften Dimension auf, doch sie besucht mich oft. Mein Vater kommt etwa einmal im Jahr, um mich zu sehen. Er ist ein Priester in einem unserer Tempel und ist denjenigen behilflich, die in den Tempel der Rückkehr eintreten wollen.

„Plötzlich fühle ich meine erste Erfahrung mit Angst, denn ich erinnere mich an einen Angriff der Draconiten auf unsere kleine Gemeinschaft. Ich war zu Besuch bei meiner Mutter, und wir hielten uns im Garten auf. Sie hatte es gern, wenn ich sie dort besuchte, und unterrichtete mich stets über die vielen schönen Blumen, die auf unserem Planeten wachsen. Alicia, eine liebe Freundin meiner Mutter, hatte gerade den Garten verlassen, um uns etwas Aboromiumtee zu holen, als wir einen schrecklichen Schrei aus dem Haus hörten.
„Mutter und ich stürzten ins Haus, um zu sehen, was passiert war, und fanden Alicia in einer Blutlache auf dem Boden liegen. Zwei riesige draconitische männliche Reptilien standen über ihr. Mutter bückte sich zu ihrer Freundin herunter, und einer der Draconiten zog sie an ihren Haaren bis auf Augenhöhe hoch. Ich konnte weder denken noch planen, sondern rannte aus einem Reflex meiner Mutter zu Hilfe. Ich war viel kleiner als der draconische Krieger, und er lachte, als ich gegen ihn schlug, um meine Mutter zu befreien.
„Nie werde ich das Lachen vergessen, als die beiden Männer dem kleinen Jungen zusahen, wie er versuchte, seine Mutter zu retten. Schließlich wurde der Krieger dieses Spiels müde und benutzte den Körper meiner Mutter, um mich von ihm wegzuschlagen, als wäre ich ein kleines Insekt.
„Der andere Krieger packte mich dann und warf mich aus dem Fenster in den Garten. Ich werde nie verstehen, warum sie nicht herauskamen, um mir den Rest zu geben. Vielleicht dachten sie, ich sei tot. Ich bin sicher, ich muss wie tot ausgesehen haben. Beide Beine und einer meiner Arme waren gebrochen. Die linke Seite meines Gesichtes war zertrümmert, und ich war voller Blut. Ich habe die Narben noch über meinem linken Auge. Als ich schließlich wieder zu Bewusstsein kam, war alles ruhig und still.
„Mit meinem einen guten Arm schleppte ich meinen Körper ins Haus und fand meine Mutter tot neben ihrer Freundin. Es geht über meine Kräfte, mir vorzustellen, was sie ihnen antaten. Da schwor ich, so lange ein Krieger zu sein, wie es nötig war, Rache zu üben und Frieden zu finden. Ich fürchte, ich kann diese erste blutrote Schwelle nicht überschreiten, bevor ich mein Bedürfnis nach Rache aufgebe. Nur dann werde ich meinen inneren Frieden finden. Vielleicht, Beverly, können du und ich ihn gemeinsam finden.“
(Anmerkung von Beverly:
Ich war so traurig und schockiert über Jaquals Geschichte, dass ich unsere Unterhaltung nicht fortsetzte. Stattdessen ging ich zurück, um mit Mytria zu sprechen.)

LISA
„Ich verstehe nicht, warum Mama sich nicht weiter mit Jaqual unterhielt. Ich weiß, ich sollte schlafen gehen, aber erst möchte ich noch wissen, was Mytria zu sagen hat“, mumelte Lisa vor sich hin.

DAS TAGEBUCH
Meine Rückkehr zu Mytria

BEVERLYS TAGEBUCH
15.6.1999
„Liebe Mytria,
hier ist Beverly. Ich las Jacquals Geschichte über den Tod seiner Mutter und war so aufgewühlt, dass ich aufhörte, mit ihm mein Tagebuch zu schreiben. Wie konnte ich ihn verlassen? War ich so schwach? Bitte stehe mir bei. Ich weiß, dass ich mehr Kraft und Mut brauche. Ich bemerke auch, dass ich auf eine seltsame Weise ihm nicht zu nah kommen möchte.
„Ich gebe zu, dass ich Angst habe, mich mit einem Mann zu verbinden, der auf einem anderen Planeten in einem anderen Sonnensystem ist, weil ich noch nicht darüber hinweg bin, dass mein Mann mich verlassen hat. Bitte hilf mir Mytria, ich brauche ein wenig Kraft. Ich bin so schwach geworden, dass ich mit keinem von euch in fast zwei Jahren Kontakt aufnehmen konnte.
„Ich muss zugeben, dass es zwei sehr trostlose Jahre waren. Irgendetwas machte Klick in mir, als ich Jaquals Geschichte hörte, und ich hörte mit dem ganzen Tagebuchschreiben auf. Ich ging wieder zur Therapie, doch das auch nur halbherzig. Dann versuchte ich es mit einigen Meditationskursen, die schließlich halfen.
„Tatsächlich habe ich nur den Mut. zurückzukommen, weil ich über eine Stunde meditiert habe. Ich fand heraus, dass es für mich am besten war, so früh wie möglich vor Sonnenaufgang aufzustehen. Dann sitze ich bei brennenden Kerzen und sanfter Musik auf meinem Stuhl, wenn der Tag beginnt. Diese Meditations-Kur läuft jetzt schon fast acht Monate, so dass ich jetzt den Mut gefunden habe, zurückzukehren.
„Ich weiß, das klingt für dich vielleicht bescheuert. Warum sollte ich Mut benötigen, zu solch wundervollen Wesen wie zu dir und Jaqual zu sprechen? Siehst du, es geht nicht um euch, es geht um mich. Wie kann ich sicher sein, dass ich nicht einfach verrückt bin oder mir euch einfach im weiteren Verlauf einbilde? Ich glaube im Moment nicht, dass ich verrückt BIN, doch ich mache mich verrückt mit all meinen Zweifeln und meiner Selbst-Verurteilung. Mytria: Bitte hilf mir.“

LISA
So wie Beverly ihren Geisteszustand bezweifelte, so bezweifelte Lisa ihren auch. Wie konnte es wirklich sein, dass sie einfach so ihren Mann und die Kinder verließ? Sie wusste, dass sie ihre Familie anrufen konnte, sobald alle wach waren, doch sie war sich nicht sicher, ob sie diesen Anruf machen wollte. Lisa hatte sich immer als sehr verantwortungsvolle Person gesehen, die alles für ihren Mann und ihre Kinder tat.
Das Haus war sauber, die Familie gut versorgt, und sie machte immer die Kinder für die Schule fertig, brachte sich hin und holte sie wieder ab und half ihnen bei den Hausaufgaben. Sie war eine viele bessere Mama als ihre Mutter. Sie hatte versucht, nicht an ihre eigenen Mutter zu denken, doch ihre wahren Gefühle brachen einfach hervor.
Es war jetzt fünf Uhr morgens, und sie würde wachbleiben und weiterlesen, so dass sie die Kinder um sieben Uhr anrufen konnte. Sie war gespannt, wie ihr Mann damit klar kam, sie ins Bett und morgens rechtzeitig heraus und fertig für die Schule zu bekommen. Sie war erst ein paar Tage weg, doch ihr kam es wie mehrere Lebenszeiten vor.
Vielleicht sollte sie heute Morgen mit ihrem Mann sprechen, dachte sie, als sie sich wieder dem Tagebuch zuwandte und Mytrias Antwort auf den Hilfeschrei ihrer Mutter fand.

BEVERLYS TAGEBUCH
„Meine liebste Beverly“, schrieb Mytria durch Beverlys Hand. „Wisse bitte, dass alle Herausforderungen deines dreidimensionalen Lebens einfach Brillen sind, die die Projektionen der 3D-Illusion erzeugen, die als physisches Leben bekannt ist. Da du mich heute gerufen hast, vermute ich, dass du bereit bist, über mein Zuhause im Violetten Tempel von Alcyone auf den Plejaden zu sprechen.

„Ja, meine Liebe, du verdienst es und bist jetzt ein Mitglied jener großen Hierarchie. Ich bin gekommen, um dich dran zu erinnern, so dass du nicht in den täglichen Überlebensaufgaben untergehst. Auch möchte ich nicht, dass du dich verurteilst, weil du das Gefühl hast, nicht ‚gut genug‘ zu sein.
„Deine physische Ebene kommt in eine große Transformation. Ich habe dir innere Bilder über dein/unser Leben auf den Plejaden geschickt, so dass du dich erinnern kannst, dass die Wirklichkeit durch deinen Bewusstseinszustand gestaltet wird. Ich höre auch, wie du denkst: „Wenn ich mir mein eigenes Leben erschaffe, warum erschuf ich mir dann eine Wirklichkeit, in der es nur Arbeit und Kampf gibt?“
„Meine liebe Beverly, du hast dich dein ganzes Leben nach der Messlatte deiner äußeren Gesellschaft beurteilt. Du bist jedoch ständig dem Ruf deiner Seele gefolgt. Dieser Ruf führte dich nicht dahin, deine Aufmerksamkeit auf das zu richten, was die Gesellschaft als Erfolg betrachtet. Jetzt musst du dich selbst lieben und das Leben lieben, dass du dir geschaffen hast.
„Sieh dich selbst jetzt im Violetten Tempel von Alcyone. Ja, das Erste, was du siehst, bist du selbst, wie du gerade über dein plejadisches Zuhause fliegst. Es ist klein und aus Kristall hergestellt; es ist lichterfüllt und von schönen Bäumen umgeben. Du könntest dich auf der Stelle zu deinem Zuhause beamen, doch du findest es viel schöner, in deiner fünfdimensionalen Form zu fliegen.
„Wie du bei deiner Wohnstätte ankommst, siehst du, dass sie voller schöner Blumen und Pflanzen ist. Du hast Vögel, die durch deine Wohnung fliegen und ein anderes kleines Tier, das wie ein Hund aussieht, aber auf den Hinterbeinen geht und an seinen Händen zwei gegenüberstehende Daumen hat. Wir nennen sie Larnacks. Sie sind treue Freunde und übernehmen gern häusliche Pflichten.
„Dein Larnack ist kein Bediensteter, sondern ein lieber Freund. Es macht ihm Freude, etwas für dich zu tun, und ihr liebt euch gegenseitig sehr. Während du durch deinen Tag gehst, erinnere dich immer mehr an deine Wohnstätte und an das persönliche Leben, das du hier auf den Plejaden genießt. Ich habe mich auf dein persönliches Leben und nicht auf den Tempel fokussiert, weil das der Bereich deines Lebens dort ist, der die größten Herausforderungen birgt.
„Du bist jetzt dabei, die Grenze zwischen Ablehnung und Zustimmung zu finden. Du entdeckst, wie du das Best tun kannst, was unter den Umständen, in denen du dich befindest, möglich ist, und du akzeptierst die Ergebnisse als schön. Mit anderen Worten, du lernst, dein Leben nach deiner Sicht zu leben und nicht länger nach den Gesichtspunkten deiner Gesellschaft.
„Jetzt, Beverly, gehe durch deinen Tag und fühle mich in dir. Wisse, dass eins deiner wahren Selbste jenes fließende violette Wesen ist, das du als mich, Mytria, siehst. Erinnere dich, dass alle deine Wirklichkeiten durch dein Bewusstsein geschaffen wurden, und dass die Herausforderungen deines dreidimensionalen Lebens einfach Brillen sind, die die Projektionen der Illusion erzeugen, die als das physische Leben bekannt ist.
„Genieße deine Illusionen. Sie werden bald nicht mehr sein, und du wirst in der Wirklichkeit deines wahren Selbst leben. Es gibt keine Zeit. Deshalb besteht keine Eile. Du musst sanft mit dir umgehen. Bringe nicht noch mehr Herausforderungen in dein Leben. Du hattest genug, und bald werden noch mehr von allein kommen.

LISA
„Oh nein, nicht noch mehr Herausforderungen“, sagte Lisa, als hätte Mytria zu ihr gesprochen. Nun ja, vielleicht haben sie alle zu ihr gesprochen. Das heißt, ihre Mutter, Mytria und Jaqual. Lisa klappte das Tagebuch zu, legte es auf den Tisch neben sich und erhob sich vom Stuhl. Sie ging in die Küche und versuchte sich zu entscheiden, ob sie einen Wein, Kaffee oder Tee haben wollte.
Vor allem musste sie von diesem Buch wegkommen, von dem kranken Geschwafel ihrer Mutter mit unbekannten Wesen, und vor allem musste sie von dem Gefühl wegkommen, dass die Leute in dem Tagebuch sich sehr wirklich und sogar vertraut anfühlten.
„Nein, diesen Gedanken kann ich nicht stehen lassen“, sagte sie beim Schließen des Geschirrschranks, nachdem sie sich ein neues Weinglas herausgenommen hatte. Lisa musste zugeben, dass ihr nach Wein war, auch wenn es kurz vor dem Morgengrauen war. „Das ist jetzt nicht die Zeit, sich darüber Gedanken zu machen“, sagte sie, als sie sich den Wein eingoss. „Ich bin hier allein, und da ist niemand, der mich deswegen verurteilen kann. Wenn ich Durst auf diesen Wein habe, dann trinke ich ihn“, erklärte Lisa laut für sich, als sie zum Tagebuch zurückging.

* * * * *

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog