Blog-Eintrag für das Tagebuch #4

Von dem EINEN mit vielen Namen (4.8.2015)

III
DAS TAGEBUCH
Die Begegnung mit Jaqual

Journal4_ Jaqual

BEVERLYS TAGEBUCH
20.4.97
Liebes Tagebuch,
bevor ich mein Tagebuch weiterschreibe, möchte ich beschreiben, wie mich dieser Prozess bisher verändert hat. Wie du an den datierten Botschaften erkennst, begann ich vor vielen Jahren, diese Botschaften zu empfangen. Ich speicherte sie jedoch in den Tiefen meines Computers ab und hielt sie geheim, sogar vor mir selbst.
Als ich dann begann, diese Botschaften aus ihren vielen versteckten Plätzen zusammenzutragen, begann sich etwa in mir zu verändern. Ich musste diese Kontakte vor meinem Mann wegtun, den ich leider immer noch liebe, und vor meiner Tochter, die ich immer lieben werde. Beide haben mich verlassen, oder habe ich sie weggestoßen?

Als ich diese Botschaften las, war es, als wäre es das erste Mal, dass ich sie überhaupt sah. Wie konnte ich so etwas Wichtiges wie Botschaften aus einer höheren Welt vergessen? Eigentlich lautet die Frage, wie ich mich selbst vergessen konnte. Ich sehe jetzt, dass diese Botschaften wie das Blut des Lebens für mich sind, doch ich stopfte sie in ein Versteck, um die Anerkennung von einem Mann und einer Tochter zu bekommen, die mich beide für ein besseres Leben verließen.
Jetzt erkenne ich, wie allein ich mich gefühlt habe, seit ich die Wahl traf, mein wahres SELBST zu verbergen, um an der Hoffnung auf Liebe von jemand anderem festzuhalten. Vielleicht trübte mein innerer Konflikt meine Liebe zu meiner Familie. Irgendwas war, weil sie mich verließen. Sie ließen mich allein mit niemandem und mit nichts zu tun. Ich habe das Haus nach der Scheidung frei und sauber übernommen und bekam eine ausreichende Erbschaft von meinen Eltern, so dass ich nicht arbeiten muss.
Doch ich musste arbeiten, sonst wäre ich vor Einsamkeit eingegangen. Ich fand Anstellungen in Krankenhäusern, Altenheimen und Kindergärten. Vielleicht würden sie meine Liebe annehmen, was sie taten. Doch sie gaben sie nicht zurück. Das gehörte nicht dazu. Ich gehörte nicht zu ihrer Familie, sondern stand stellvertretend für diejenigen, die sie verlassen hatten.
So machte ich einige Jahre weiter, bis ich schließlich diese alten Botschaften in einem verzweifelten Versuch herauszog, für mein Leben einen Sinn zu finden. Ich war mehr als überrascht, Liebe zu entdecken. Es war keine persönliche. bedingte Liebe, die darauf beruhte, was ich für sie tun konnte. Nein, dies war eine überpersönliche, bedingungslose Liebe, die auf dem beruhte, was sie für mich tun konnten.
Als ich mich durch die Botschaften von Mytria las, fühlte ich so eine selbstlose, miteinander teilende Liebe, dass ich mich beschämt fühlte. Ich erkannte, dass ich diese Art von Liebe noch nie jemandem gegeben hatte. Nicht meinem Mann, nicht meiner Tochter und auch nicht den sehr Alten oder sehr Jungen, denen ich zu helfen gedachte. In Wirklichkeit wollte ich, dass sie mir halfen.
Ich war so damit beschäftigt, außerhalb von mir nach Liebe zu suchen, dass ich nicht erkannte, dass ich die ganze Zeit wunderbare Liebe tief aus meinem eigenen inneren Selbst erhielt. Tatsächlich fühle ich, wie mir die Tränen die Wangen herunterlaufen, während ich dies schreibe. Doch es sind keine traurigen Tränen. Dies sind Tränen der Freude und der Dankbarkeit, dass ich nach einer lebenslangen Suche NICHT allein bin.
Mein Kummer liegt allein in der Tatsache, dass diese innere Welt immer bei mir war, ich sie aber nie erkannte. Ich vermute, das war so, weil ich mich selbst nie erkannte.

LISA
Als Lisa den letzten Kommentar ihrer Mutter las, fühlte auch sie, wie ihr die Tränen in die Augen stiegen. Sie erkannte auch, dass es sich fiel besser anfühlte, über die Veränderung von jemand anderem zu weinen als über ihr ständiges Selbstmitleid. Tatsächlich vermisste Lisa zum ersten Mal ihre Kinder, und im hintersten Winkel ihres Herzens vermisste sie ihren Mann.
„Genug von mir“, sagte sie, als sie nach einem Taschentuch suchte. „Ich möchte mehr über diese Jaqual-Person herausfinden, die irgendeine höhere Version meines Vaters sein soll.“
Sie trocknete ihre Augen und wandte ihre Aufmerksamkeit dem Tagebuch zu.

BEVERLYS TAGEBUCH
28.4.97
Sei gegrüßt, ich bin von Antares. Wir sind im Sternbild des Skorpions und dienen als Verteidiger dieses Quadranten. Ich, Hauptmann Jaqual, spreche zu dir aus der Zeitlinie meiner Kriegertage. Die Energiefelder in unserer Heimatwelt im Sternensystem des Skorpions sind mit den Energiefeldern des Planeten Pluto in eurem Sternensystem vergleichbar.
Du hast heute unseren Ruf gehört, denn es ist an der Zeit, dass du dir meiner Wirklichkeit bewusst wirst. Deine Wirklichkeit war von meiner sehr verschieden. Ich bin hier ein Krieger, doch ich habe mich vom der aktiven Verpflichtung zurückgezogen. Ich bin vor kurzem in den Tempel eingetreten, wo ich den Fokus meiner Aufmerksamkeit auf mein inneres Leben richten kann.
Mein Leben existiert in einer anderen Zeitlinie als deins, und steht mit einer ganz anderen Region des Weltraums in Resonanz. Für den größten Teil meines Lebens war ich mehr damit beschäftigt, gegen „den Feind“ zu kämpfen, als tief nach innen zu schauen. Über fünfzig eurer Erdenjahre war ich ein Krieger. Für euch scheint das eine lange Zeit zu sein, doch wir Antarier haben viel längere Leben. Wir leben normalerweise etwas 150 bis 200 eurer Erdenjahre.
Wir von Antares sind gewöhnlich fünfdimensional, doch die Krieger und die Eltern stehen mit der dritten Dimension in Resonanz, wenn wir „arbeiten“, und gehen nach Hause in die vierte Dimension. Die Eltern bringen ihr neues Leben von ihren höheren Dimensionen herunter, um ihre „Zeit in der Form“ in der dritten Dimension zu beginnen.
Wir wirken auf diese Weise, damit unsere Kinder fest in der physischen Form verwurzelt sind, damit sie sich fortpflanzen und Beschützer unseres Quadranten im Weltraum sein können. Das ist so ähnlich wie bei eurem Lachs, der sein natürliches Salzwasser verlässt, um im frischen Wasser zu laichen. Antares ist ein Zentrum für multidimensionales Erwachen.

Wir halten unsere dreidimensionale Wirklichkeit lebendig und aktiv, auch wenn wir alle unsere Frequenz über sie hinaus anheben könnten. Der Grund für dieses Handeln liegt darin, dass wir diese Region zuerst kolonialisierten, um dabei behilflich zu sein, diejenigen um uns herum sowie eure Welt vor den Dragoniten des Orion zu beschützen. Was die Dragoniten mit Technologie bemeisterten, haben wir mit unserem Verstand bemeistert.
Da wir als Beschützer dienen, zumindest bis zum Ende eures Großen Zyklus, haben wir eine starke Kriegerklasse. Die Anführer unserer Gesellschaften wie auch die meisten ihrer Bewohner stehen in Resonanz mit der vierten und der fünften Dimension. Fast alle von uns, Männer wie Frauen, haben mindestens 30 Jahre im Dienst als Krieger/in verbracht. Ich habe 50 Jahre als Krieger verbracht, was nur für die Offiziere üblich ist. Frauen werden zusammen mit den Männern ausgebildet und sind bei allen militärischen Aktionen völlig gleichgestellt.
Demgegenüber sind Männer in der Abteilung für Empfängnis und Kinderbetreuung nicht vollkommen gleichgestellt. Nur die, die ihren Dienst als „Beschützer/in“ abgeleistet haben, dürfen Eltern werden. Wir Krieger verwenden den Begriff „Beschützer/in“ lieber als „Soldat/in“. Wir kämpfen nicht, weil uns das jemand auftrug oder weil wir Macht haben und erobern wollen. Wir kämpfen nur, um unsere Leute und unsere Lebensweise zu beschützen.

Nicht alle auf Antares werden Eltern. Eigentlich sind es weniger als 10%, die sich tatsächlich paaren und gebären. Allerdings ist so gut wie jeder aktiv einbezogen, wenn die Kleinen heranwachsen. Die Personen müssen eine bedeutsame Einweihung durchlaufen, um Eltern zu werden, die in Vielem ähnlich ist wie auf Arkturus. Allerdings suchen wir die Eltern nicht durch die Farbe der Aura aus, wie es auf Arkturus geschieht, sondern vor allem durch die Einweihung.
Die Einweihung in die Elternschaft dauert drei Jahre. Jemand muss in multi-dimensionalem Gewahrsein zur Meisterschaft gekommen sein, bevor er/sie Eltern werden kann. Diese Meisterschaft lässt sich am besten so beschreiben, dass ein Meister/eine Meisterin seine/ihre Schwingung von der dritten bis in die siebte Dimension der Überseele ausdehnen kann. Sie sind auch in der Lage, den Kanal zu öffnen, um sich all dieser Dimensionen auf einmal gewahr zu sein.
Diese Erweiterung des Bewusstseins und des Gewahrseins ist eine große Meisterleistung und der Grund, warum nur 10% unserer Leute Eltern sind. Um Eltern zu werden, heben zwei harmonisch vereinte Seelen ihre Schwingung in die Überseele an und laden einen Lebensfunken ein, unsere Antarische Welt zu betreten. Dann „spazieren“ sie jenen Funken durch jede Dimension herunter und „pflanzen“ ihn/sie in die weibliche dreidimensionale Form.

Der Tempel, in den ich bald eintreten werde, ist der, der uns lehrt, Eltern zu werden. Nach den vielen Leben, die ich angenommen habe, fühle ich, dass es jetzt mein bester Dienst ist, eine/einen Neue/n hineinzubringen. Paare haben normalerweise nur ein Kind. Es braucht drei Jahre für die Vorbereitung (nur 30% von denen, die mit der Einweihung beginnen, bringen sie zu Ende), und weitere drei Jahre, um die Seele hinunter in die dritte Dimension zu „spazieren“.
Für weitere drei Jahre verpflichten sich die Eltern dann vollständig der Erziehung des Kindes. Am Ende jenes Drei-Jahres-Zyklus ist das Kind erwachsen geworden und schließt sich der Gesellschaft an. Meistens folgen dann über 30 Jahre Studium, bevor sich der Militärdienst anschließt. Wie du sehen kannst, sind die Eltern gewöhnlich etwa 60 Jahre alt, bevor es ihnen möglich ist, den Prozess zur Vorbereitung auf die Elternschaft aufzunehmen.

Da jedoch alle Eltern multidimensionales Gewahrsein gemeistert haben, leben sie in der Regel mindestens 300 Jahre, einige werden sogar 400 Jahre alt. Die letzten hundert Jahre ihres Lebens verbringen sie in der Regel damit, andere zu unterstützen, multidimensional zu werden. Sobald jemand multidimensional ist, ist der „Tod“ einfach ein Oktavenwechsel.
Es gibt natürlich andere, die in der Schlacht sterben, doch das gibt ihnen einen Schub bis mindestens in die sechste Dimension. Ihr Leben ist kürzer, aber ihre Reise in die siebte Dimension ist leichter. In unserer Welt haben alle Individuationsprozesse, oder individuellen Leben, wir ihr es nennen würdet, ihren Ursprung in der siebtdimensionalen Überseele.
Wir werden von unseren Eltern gebeten, die Überseele zu verlassen, wenn wir „Lichtfunken“ sind. Dann müssen wir zur Überseele zurückkehren, bevor wir eine andere Inkarnation auf Antares oder einer Arkturianischen Welt oder einem Sternenschiff annehmen können. Die Wirklichkeiten von Arkturus und Antares sind beide von Natur aus multidimensional.
Wir fokussieren uns beide darauf, Personen, Planeten und Sternensysteme dabei zu unterstützen, ihre multidimensionale Essenz zu bewillkommnen und zurück zu ihrem Überseelen-SELBST aufzusteigen. Diejenigen, die diesen Prozess, ihre Schwingungen zurück in die siebte Dimension anzuheben, zu schwierig finden, inkarnieren oft auf anderen Planeten oder in anderen Sternensystemen. Es kann auch sein, dass sie eine andere Version der Wirklichkeit wählen, um ihre Erfahrung zu variieren.

(Anmerkung von Beverly:
Es vergingen fast drei Monate bis zu unserer nächsten Kommunikation. Ich kann mich nicht mehr erinnern, warum ich mich fernhielt. 1997 zweifelte ich an mir selbst und fragte mich, ob ich ein bisschen verrückt sei.)

1.7.1997
„Lieber Hauptmann Jaqual“, schrieb Beverly in ihr Tagebuch. „Ich bin Beverly. Ich habe zu dir eine ganze Weile keinen Kontakt gesucht, doch ich würde jetzt wieder gern mit dir ein Verbindung haben. Ich fühlte dich heute beim Training. Ich hörte, dass du mich unterstützen könntest, eine Kriegerin zu sein.
„Nachdem ich deine letzte Botschaft gelesen habe, erkenne ich, dass du mich sehr bei meinem Prozess, multidimensional zu werden, unterstützen kannst. Ich glaube nicht, dass es auf der Erde irgendeinen Tempel gibt, in dem ich das lernen kann. Vielleicht kannst du mit mir teilen, was du in deiner Tempelerfahrung lernst.

„Liebste Beverly“, channelt Beverly Jaquals Antwort. „Ich kann dich bestimmt dabei unterstützen, deine physischen Gewohnheiten und Programmierungen zu meistern. Die Fähigkeit, wahrhaft multidimensional zu sein, ermöglicht es dir, Meisterschaft über deine dreidimensionalen Probleme und Herausforderungen zu bekommen. Ich kann dich auch dabei unterstützen, dich über die Angst zu erheben.
„Wenn es jemand vermag, seine/ihre Schwingung über ihre Angst zu erheben, dann hat er/sie mit der Meisterschaftsausbildung angefangen. Das ist einer der Gründe, warum meine Leute gewählt haben, Krieger zu sein. Ein Krieger/eine Kriegerin muss lernen, sich der Angst im Inneren zu stellen. Sobald sich jemand dieser Angst stellt und sie besiegt, kann er/sie sich in das höherdimensionale Selbst erheben.

LISA
Jaquals letzte Worte über die Krieger/innen, die sich der Angst im eigenen Inneren stellen, trafen Lisa wie ein kalter Wasserguss. Plötzlich erkannte Lisa, dass ihre ganze Trauer und Wut tatsächlich Angst waren. Doch wovor hatte sie Angst? Nun, da wäre zunächst ihr Mann, der sie wegen einer anderen Frau verlassen könnte, wie ihr Vater ihre Mutter wegen einer anderen Frau verlassen hat.
Das war ziemlich überfällig und sehr beängstigend. Dann, was würde mit ihren Kindern sein? Würde ihr Mann die Kinder bekommen, und sie wäre allein wie ihre Mutter? Würde sie verzweifelt erfundene Briefe an einen Mann auf einem anderen Planeten in einem anderen Sternensystem schreiben müssen? Über eine Fernbeziehung reden müssen?
Was, wenn ihre Kinder sie verließen, wie sie ihre Mutter verlassen hatte? Nein, das wäre absolut das schlimmste Szenario. Doch hatte sie je mit ihrem Kindern gesprochen, seit sie „von zu Hause weggelaufen“ war? Wie konnte sie so wütend oder traurig oder vielleicht sogar bange gewesen sein, dass sie ihre Kinder auf diese Weise behandelte?
Natürlich kam sie mitten in der Nacht zu Verstand, und so konnte sie niemanden anrufen. Was stimmte nicht bei ihr? Wie konnte sie so selbstsüchtig sein? Wie konnte sie so verängstigt sein? Vielleicht konnte dieser Jaqual ihr daraus heraus helfen.

BEVERLYS TAGEBUCH
23.7.97
„Lieber Jaqual“, schreibt Beverly in ihr Tagebuch. „Ich bin Beverly und zurückgekommen mehr von dir zu hören. Ich habe deinen Ruf in den letzten Tagen gehört, bin dir aber ausgewichen, weil ich befürchtete, du würdest darüber sprechen, wie ich meine Angst bemeistere. Ich habe immer ein Problem damit gehabt, mir meine Angst anzuschauen. Ich bin jetzt bereit, dieses „Problem“ vollständig aufzulösen und in meinem Mut zu leben.“

LISA
„Dies wird unheimlich“, murmelte Lisa vor sich hin. „Ich habe nicht gesehen, was Mama als nächstes schrieb, da ich ganz mit mir beschäftigt war. Wie kann das sein? Wie können sich diese merkwürdigen Botschaften anhören, als wären sie an mich gerichtet? Halluziniere ich etwa? Nein, nein! In diese Richtung gehe ich nicht. Es ist einfach ein bloßer Zufall, mehr nicht“, flüsterte sie, als sie in dem Tagebuch weiterlas.

BEVERLYS TAGEBUCH
„Liebe Beverly“, schrieb Jaqual in dem Tagebuch, „es freut mich zu hören, dass du nun bereit bist, die Kriegerin zu SEIN, die du immer warst. Du hattest Angst, weil du als ganz kleines Kind erschreckt worden bist und keine Möglichkeit hattest, über diese Angst mit jemandem zu sprechen und um Schutz und Trost zu bitten. Diese Angst hat für den größten Teil deines Lebens einen Zugriff auf dein Unbewusstes behalten.

„Wie du jetzt verstehst, war alles, was geschehen ist, Teil deines Göttlichen Plans, um zur Erinnerung an dein Höheres SELBST zu erwachen. Wenn du die Bequemlichkeit gehabt hättest, die du in einer physischen Welt brauchtest, wärst du nicht tief genug in dein Unbewusstes und nicht hoch genug in dein Höheres SELBST gegangen, um den Schutz und Trost zu finden, den du brauchtest.
In den abschließenden Kapiteln deines Abenteuers, Inkarnationen auf der Erde zu ergreifen, musst du jetzt dein Unbewusstes von unnötiger Angst reinigen. Wir sagen ‚unnötig‘, weil wir nicht möchten, dass du alle Angst auslöscht. Angst an sich ist keine Feindin. Angst wird nur deine Feindin, wenn die Botschaften, die sie dir übermittelt hat, weiterbestehen, nachdem der Zweck der Angst erfüllt wurde.“

LISA
„Jetzt war das noch eine weitere Botschaft genau für mich“, spöttelte Lisa. „Vielleicht sollte ich ein großes Mädchen sein und einfach zuhören, was Papi Jaqual zu sagen hat.“

War Lisa bereit, sich selbst anzuschauen? Nein, sie vermied diesen Gedanken und wandte sich wieder dem Tagebuch zu.

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *