Blog-Eintrag für das Tagebuch #2

Von dem EINEN mit vielen Namen (28.7.2015)

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
denjenigen unter Ihnen, die mich seit Jahre begleiten, werden einige dieser Geschichten bekannt sein, doch ich hoffe, Sie können sich mir anschließen, wenn wir gemeinsam daraus das große Bild weben.

Tagebuch 2
II
DAS TAGEBUCH
Die Begegnung mit Mytria

LISA
Lisa fuhr zu einem Restaurant, in das sie selten ging, doch sie wusste, dass es dort gemütliche Tische in kleinen Nischen gab. Das Letzte, was sie wollte, war, jemandem zu begegnen, die/den sie kannte. Sie bestellte ihr Gericht und noch einen Tee, denn sie konnte keinen Kaffee mehr trinken, und beschloss, das Tagebuch zu überfliegen, bis das Essen serviert würde. Sie öffnete das Tagebuch an der Stelle, wo sie zuletzt aufgehört hatte, und kam zum nächsten Kapitel, in dem es darum geht, Mytria zu finden.

BEVERLYS TAGEBUCH
Ich bin froh, ankündigen zu können, dass mein „Wolkenfreund“ schließlich zurückkam. Es war ein langer Prozess, den ich in diesem Tagebuch nacherzählen will. Ich schildere diese langerwartete Wiederbegegnung mit meinem unsichtbaren Freund, den ich heute als „den Arkturianer“ kenne, weil ich nur aufgrund dieser andauernden Unterstützung in der Lage bin, dieses Tagebuch zu schreiben.
Ich glaube, dass es wichtig ist, meine Erfahrungen mit anderen zu teilen, weil unser sich ständig erweiterndes Bewusstsein unsere Gedanken und Gefühle so gut wie auf der Stelle manifestiert. Wenn wir deshalb denken, dass wir eine Unruhe oder ein Krankheit haben, dann ist das unsere Wirklichkeit. Wenn wir umgekehrt denken, dass wir Symptome des Erwachens haben, dann ist das unsere Wirklichkeit.
Es gibt natürlich Zeiten, in denen wir krank oder verletzt sind. Solche Zeiten kommen, wenn wir uns von alten Emotionen oder Erinnerungen reinigen müssen. Dazu schaffen wir uns ein bestimmtes Szenario, in dem wir zur Ruhe kommen und unsere Aufmerksamkeit auf unser SELBST richten müssen, damit wir diese Reinigung bewirken können.
Da ich mich jetzt schon eine ganze Weile „krank“ fühle, weiß ich, dass es das JETZT ist, um meine Geschichte zu erzählen. Dazu hatte ich in der vergangenen Nacht einen Traum, der mich mit einer sehr tief sitzenden Angst aus meiner Kindheit verband, die jetzt losgelassen werden muss. Ich hoffe, ich verletze niemanden mit meinem Geständnis, doch es ist meine Wahrheit, und ich habe gelobt, hier nichts als die Wahrheit zu sprechen. Auch weiß ich, dass ich nicht die einzige bin, die diese Erfahrungen hatte.
Als Kind trug mich meine Vorstellungskraft in viele meiner parallelen Wirklichkeiten, die oft als „vergangene“ Leben bekannt sind. Diese Abenteuer hörten als Jugendliche auf, kehrten aber wieder zurück, als ich mit meinem ersten spirituellen Lehrer zu arbeiten begann. Über viele Jahre waren meine Abenteuer an die Erde gebunden und schlossen viele verschiedene Zeitalter ein, in denen ich männlich oder weiblich war.
Als Erwachsene begann ich, Besuche/Vorstellungen von außerhalb der Welt und auf anderen Planeten zu haben. Zuerst war es Venus. Dann begann ich, von Mytria auf den Plejaden zu hören. Ich weiß, dass ich eine Erfahrung im Wachzustand vom Besuch eines Raumschiffs hätte haben können, doch ich fühle immer noch eine unterdrückte Angst, sobald ich daran denke.
Durch meine Abenteuer auf Venus und mit Mytria wurde mir klar, dass meine Angst daher kam, dass ich als Kind und als Jugendliche entführt worden war. Ich erinnerte mich weiterhin, dass meine Angst mir tatsächlich von den Zetas eingepflanzt worden war, die mich entführt hatten. Danach setzten sie ein kleines Implantat in mein Gehirn ein, damit ich zu viel Angst hätte, anderen etwas über meine Erfahrung zu erzählen.
Natürlich war das Weitererzählen für mich kein Problem, da ich Leuten noch nicht einmal über etwas über meine Träume oder außersinnlichen Erlebnisse erzählen konnte. Es ist jedoch nicht viel, was ich über diese Erfahrung sagen kann, denn ich muss noch immer die Erinnerung an die meisten Details zusammentragen.
Mein Traum in der letzten Nacht sagte mir auch, dass mein verwundetes Kind meine Zuwendung brauche, und dass ich zuerst sie heilen müsse, bevor ich auf die nächste Stufe meines Erwachens käme. In jenem Traum fühlte ich das Entsetzen, von meinem schlafenden physischen Selbst abgetrennt zu sein, und meine Verzweiflung, wieder zu meinem schlafenden Körper zurückzukehren. Beim Aufwachen wusste ich, dass ich das Thema meines verwundeten, entführten Kindes und  der Jugendlichen bearbeiten musste.
Also will ich anfangen, das wenige zu teilen, woran ich mich bei jenen Experimenten erinnere. Ich kann mich klar daran erinnern, wie ich auf dem kalten Metalltisch zu liege und die Gesichter alle auf mich herabblicken. Ich erinnere mich an scharfe Gegenstände, viele scharfe Gegenstände. Ich bin jetzt im mittleren Lebensalter, und ich hatte bisher noch nie einen chirurgischen Eingriff und hasse es, zum Zahnarzt zu gehen.
Ich weiß auch genau, wo das Implantat sitzt, und ich kann die Angst jetzt, wo ich darüber spreche, deutlich fühlen. Die Arkturianer sagten mir heute Morgen, dass das Implantat eine eingebettete Botschaft hinterlässt, niemals mitzuteilen, was passiert ist. Es gibt noch ein wenig mehr, doch das ist genug für jetzt.
Mir wurde heute Morgen gesagt, dass mein entführtes Kind am besten dadurch geheilt werden könne, dass ich meine Geschichte erzähle, genauso wie ich über die anderen Wirklichkeiten berichte, die ich erlebt habe. ich WEISS, dass ich die Arkturianer auf ihrem Schiff mit meinem voll bewussten Geist (mind) besuchen möchte. Deshalb bin ich bestrebt, diesen Prozess zu Ende zu bringen, indem ich mein Leben mit anderen teile.

Ich betrachte das Schreiben dieses Tagebuches als ein bewusstes Handeln, das zeigt, ICH BIN bereit, meine alten Ängste zu klären, so dass ich meine ganze Liebe und mein Licht zu diesem planetaren Erwachen in die Wahrheit beisteuern kann! Ich weiß allerdings nicht, ob irgendjemand auch nur ansatzweise anfängt zu glauben, dass die Erfahrungen, über die ich berichten werde, möglicherweise wahr sein könnten.
Trotzdem werde ich meine Geschichte erzählen, und sei es auch nur, um Klarheit in mein eigenes Leben zu bringen. Vielleicht werden einige der Leute, die ich liebe, mich immer noch annehmen und lieben können, doch ich fürchte, den meisten wird das nicht möglich sein. Folglich kann es sein, auch wenn ich dieses Tagebuch schreibe, dass ich es vielleicht unter einem falschen Namen herausbringe. Umgekehrt könnte es sein, dass sie, wenn sie lesen, was ich in meinem Leben erfahren habe, vielleicht lernen, mich mehr zu akzeptieren.

LISA
„Ist das eine Herausforderung, Mama?“, murmelte Lisa in ihren Tee. Mit dem Bad und einem guten Essen fühlte sie sich jedoch besser und musste tatsächlich zugeben, wie wütend sie auf ihre Mutter gewesen war. „Was hat sie mir eigentlich getan, außer an anderes zu glauben als ich?“, sagte Lisa und wurde noch weicher. Lisa bestellte sogar noch einen Nachtisch und las in der Zwischenzeit weiter.

BEVERLEYS TAGEBUCH
Etwa 1995 begann ich, Botschaften von einer weiblichen Plejadierin zu empfangen. Irgendwo hatte ich von den Plejadiern gehört, und da ich begann, mich an meine Kindheits-Entführung zu erinnern, hielt ich Ausschau nach einem freundlichen und einfühlsamen Außerirdischen.
Die Plejadier sind groß, blond und sehr gutaussehend. Sie sehen auch sehr menschlich aus. Deshalb fragte ich meine inneren Kanäle, ob ich mit einem Plejadier sprechen könne, und ich erhielt den Namen „Mytria“.
Bevor ich weitermache, sollte ich vielleicht erklären, was ich unter meinen „inneren Kanälen“ verstehe. Als ich heranwuchs, ging ich regelmäßig in die Kirche, und dann war ich in einer kirchlichen Jugendgruppe, mit unsichtbaren höheren Wesen zu reden, war für mich also nichts Ungewohntes. Tatsächlich sprach ich als Kind oft mit meinem Wolken-Wesen und nannte ihn Jesus. Diese Gespräche setzte ich bis ins Jugendalter fort – eine Zeitlang.
Als ich jung war, nannte ich das, was ich tu, um mich mit anderen Wesen zu verbinden, „beten“. Als ich erwachsen war und zu vielen spirituellen Lehrern und Meditationskursen ging, nannte ich es „meditieren“. Ich weiß, dass viele nicht die in die Tiefe gehenden Antworten erhielten, die ich bekam, doch möglicherweise lag das daran, dass sie das, was sie erlebten, nicht aufschrieben.

Der langen Rede kurzer Sinn, ich füge hier nun die ersten Treffen und Botschaften ein, die ich mit Mytria hatte:

BEVERLYS TAGEBUCH
20.11.95

„Liebe Mytria,
ich habe darum gebeten, mit jemandem von den Plejaden zu sprechen, und ich erhielt deinen Namen. Ich öffne mich selbst für deine Antwort, denn ich möchte mit dir sprechen. Ich hoffe, dass ich in der Lage war, mich selbst genügend zu klären, so dass ich einen klaren Empfang deiner Botschaft haben kann.“

Zu meiner großen Überraschung empfing ich:

„Liebe Beverly,
du hast dich tatsächlich für mich geöffnet, und indem du das tust, kannst du bewusst Botschaften von einem höherdimensionalen Wesen wie zum Beispiel mir empfangen. Ich bin von Alcyone, und ich bin eine der Hüter/innen des Heiligen Feuers. Ich spreche jetzt zu dir aus der fünften Dimension, obwohl ich mit dir auch über höhere Dimensionen kommunizieren könnte. Da dies unser erster Kontakt ist, werde ich meine niedrigste Schwingung annehmen, damit es für dich einfacher ist, mich zu verstehen.
„Auch wenn ich die Hüterin der Heiligen Flamme bin, gibt es keinen Grund, die Flamme in unserer Welt vor Gefahr zu bewahren, da hier niemand irgendetwas zerstören würde. Die Wesen in der fünften Dimension wissen, dass ihr Handeln sich auf die sie selbst so wie alle um sie herum auswirkt. Ihr lernt diese Lektion ebenfalls. Deshalb berichtige ich meine Aussage dahingehend, dass es richtiger wäre zu sagen, dass ich denen behilflich bin, die in die Violette Flamme hineingehen möchten.
„Das Heilige Feuer ist ein Portal, das man durchschreiten kann, um irgendwohin im Multiversum zu reisen. In unserer fünfdimensionalen plejadischen Welt können wir mit Leichtigkeit in unsere Körper herein- und wieder hinausgehen, so wie ihr eure Kleider wechselt. Seht ihr, unsere Körper können leicht in eine höhere Dimension transmutiert werden, indem wir zum reinen Geist/Spirit zurückkehren, um in eine andere Dimension zu reisen.
„Spirituelle Forschende werden zum violetten Feuer kommen und ihre Körper dort zurücklassen, während sie im Geist/Spirit reisen. Wenn sie von ihren Reisen zurückkommn, dann projizieren sie ihre Essenz in das Heilige Feuer, um zu ihrem Körper zurückzukehren. Während ihr Körper in der Flamme des Heiligen Feuers ist, können sie geschützt mittels ihres Bewusstseins zu jedem Ort, den sie sich wünschen, reisen.
„Ich bin eine der plejadischen Priesterinnen, die diesen Vorgang überwachen. Deshalb vermute ich, es wäre besser zu sagen, dass ich den Körper der/des Reisenden bewache und nicht die Flamme. Der Titel lautet jedoch ‚Hüterin der Flamme‘. Du, meine Liebe, hast mit mir Kontakt aufgenommen, weil ich offen bin für Kommunikationen mit jenen aus anderen Dimensionen und weil ich dich kenne.

„Tatsächlich könntest du sagen, dass ich eine höhere Frequenz des physischen Du bin. Deshalb hast du immer ein so starkes Verlangen gehabt, über deine weltliche Welt hinauszureichen. Wenn du dich mit den höherfrequenten Ausdrücken von dir selbst verbindest, dann wirst du tatsächlich in der Lage sein, mit so vielen höheren Wesen zu kommunizieren wie du möchtest.
„Verstehst du, wie dein gesamtes Leben eine Vorbereitung auf diesen Dienst war?“

LISA
„Mhm, Mama, ich war gerade dabei, dein Buch weiterzulesen, doch dies ist einfach zu viel“, sagte Lisa unbeabsichtigt laut, als sie das Tagebuch wegschob und dabei fast ihren Tee verschüttete. Sie gab sich Mühe, die Worte zu denken, anstatt sie laut zu äußern, und sie dachte: „Kein Wunder, dass Papa dich verlassen hat. Wenn er auch nur einen Hinweis auf diese Art zu denken bekommen hätte, hätte er dich in die Klapsmühle gesteckt.“
Dieses Mal versuchte Lisa noch nicht einmal ihre Mutter zu verstehen. Sie hatte offensichtlich Wahnvorstellungen. Sie öffnete ihre Geldbörse, holte das Geld für das Essen heraus und verließ fluchtartig den Tisch.
„Fräulein“ hörte sie hinter sich. „Sie haben ihr Buch liegen lassen.“ Die junge Kellnerin lächelte lieb, als sie Lisa das Buch brachte, die ein Lächeln versuchte und „Danke“ murmelte. Lisa wusste nicht, was schlimmer war, dass sie das verrückte Buch an sich nehmen musste oder dass die Kellnerin sie „Fräulein“ nannte.
Lisa begann erneut in Tränen auszubrechen. Gerade als sie dachte, sie würde vielleicht zu ihrer Mutter gehen, damit sie ihr in ihrem Leben hilft, findet sie dieses Tagebuch mit diesen Psycho-Aufzeichnungen. Sie ging so schnell sie konnte zu ihrem Auto, wühlte nach den Autoschlüsseln und ließ dabei beinahe das Buch in den Schmutz fallen.
Es überraschte sie völlig, dass sie lieber die Schlüssel fallen ließ als das Buch. „Oh mein Gott“, dachte sie. „Ich hoffe, dieses Zeug ist nicht ansteckend.“ Sie musste lächeln, als sie den Schlüssel anklickte, um das Auto zu öffnen. Sie warf das dämliche Tagebuch auf den Rücksitz, legte den Sicherheitsgurt an und fuhr zum leeren Haus ihrer Mutter zurück.
Zum Glück funktionierte noch der Strom, denn als sie nach Hause kam war es schon dunkel. Lisa parkte das Auto in der Einfahrt und stieg aus dem Auto. Zu ihrer Überraschung öffnete sie die hintere Tür und angelte nach dem Tagebuch, während sie murmelte: „Nun, hier gibt es nichts anderes zu tun. Außerdem finde ich vielleicht heraus, wo sie ist, wenn ich dieses Ding lese.“
Lisa schob die entfernte Angst beiseite, dass ihre Mutter tot oder verschwunden oder ihr sonst irgendeine Fremdeinwirkung zugestoßen war. „Nein, ich bin so verrückt wie Mama“, sagte Lisa, als sie die Eingangstür öffnete, Licht machte und ins Schlafzimmer ging, um sich umzuziehen. Sie wusste, es würde nicht viel mit Schlaf werden. Einfach für den Fall, dass es neben verrückten Geschichten etwas anderes geben würde, wusste sie, dass sie das Tagebuch lesen musste.
Sobald Lisa ein paar Lampen und die Heizung angemacht und ihren Schlafanzug angezogen hatte, holte sie sich ein Glas Wein und setzte sich auf ihren Lieblingsstuhl, um zu lesen. Auf diesem Stuhl hatte sie so oft ihre Hausaufgaben gemacht, bevor sie wegging zum College. Ihre Mutter hatte alles so gelassen, wie es war, auch wenn sie einige der anderen Möbel verändert hatte.
„Heißt das, dass sie auf meinen Besuch wartete?“, dachte sie mit mehr als einem kleinen Schuldgefühl, als sie das Buch öffnete. Sie wappnete sich, mehr über die plejadische Frau zu hören, die die „Hüterin der Flamme “ war.

BEVERLYS TAGEBUCH
Mytria begann zu sprechen: „Das Verschmelzen deiner alternativen Selbste beginnt, indem du mit ihnen kommunizierst.“

LISA
„Ich würde lieber mit meiner Mutter ‚verschmelzen‘!“, murmelte Lisa, als sie einen Schluck Wein nahm. Vielleicht sollte sie die Flasche holen? Es könnte sein, das sie ein wenig betrunken sein musste, um diesen Blödsinn zu verstehen.

BEVERLYS TAGEBUCH
„Siehst du jetzt Kepier bei mir?“, sprach Mytria. „Kepier und ich sind Schwestern im Licht. Ich habe auf Arkuturus studiert, während sie von Alcyone ist und auf Alcyone studiert hat. Liebe Beverly, nimm dir jetzt einen Augenblick deiner Zeit, um festzustellen, wie es sich anfühlt, von Galaxie zu Galaxie mit geringerer Anstrengung zu reisen, als es dich kostet, in den Supermarkt zu fahren.“

LISA
Lisa rollte mit den Augen, aber las weiter. Das heißt, sie las weiter, nachdem sie einen großen Schluck Wein genommen hatte.

BEVERLYS TAGEBUCH
„Kepier erscheint hier sehr weiblich, auch wenn sie androgyn ist, weil die Schwingung unseres Planeten so weiblich ist. Wenn sie auf Arkturus ist, dann sieht sie ganz anders aus und hat Ähnlichkeit mit deinem arkturianischen ‚Wolkenfreund'“, fuhr Mytria fort.

„Ich möchte dir jetzt etwas über das Leben auf den Plejaden erzählen. Wir leben sehr einfach in großen offenen zentralen Häusern und kleineren Schlaf-/ Meditations-Unterkünften. Die Schlafenszeit ist nicht wie auf der Erde. Hier bleiben wir voll bewusst, und was ihr schlafen nennen würdet, nennen wir Meditation. Deshalb ist es besser, wenn wir allein sind, weil wir tief in unser Bewusstsein gehen, um unser Gewahrsein zu erweitern und dann das, was wir gelernt haben, in unser tägliches Leben zu integrieren.
„Wir benutzen auch Unterkünfte, wo wir mit unseren Gefährten verschmelzen, falls wir gewählt haben, eine/n zu haben. Einige hier möchten mit ihren Göttlichen Ergänzungen als Mann und Frau leben, andere möchten ihre beiden Ergänzungen integrieren und leben als ein androgynes Wesen. Es ist eine reine Sache der Wahl in dieser Dimension. In höheren Dimensionen ist die Trennung der Geschlechter unbekannt.
„Wir empfangen unsere Kinder aus der Flamme, wie auf Venus, doch einige möchten noch die Erfahrung der Schwangerschaft und der Geburt des Kindes haben. Wenn ich sage ‚wir‘ empfangen unseren Nachwuchs aus der Flame, dann meine ich ‚wir‘ als ein männliches und weibliches Göttliches Ergänzungspaar oder ‚wir‘ als ein androgynes Wesen.
„In jedem Fall meditieren und üben wir während was in eurer Zeit Jahre wären, um uns auf die große Ehre vorzubereiten, Eltern zu sein. Nur Paare, die Göttliche Ergänzungen sind, sind gemeinsam Eltern. Nachdem unsere Lehrer uns gesagt haben, dass unsere Schwingung einen schönen silber-violetten Ton erreicht hat, gehen wir mit unserer Göttlichen Ergänzung (oder als ein vereintes androgynes Wesen) in die Flamme.
„Wenn wir vor der Flamme stehen, rufen wir in die höheren Dimensionen hinein, um zu sehen, ob ein Spirit ein Leben in unserer Welt annehmen möchte. Sobald ein Spirit die Erfahrung einer Inkarnation in der fünften Dimension der Plejaden gewählt hat, arbeiten die Eltern und Spirit zusammen, um den Vorgang einzuleiten, den ihr ‚Geburt‘ nennen würdet.
„Zusammen entscheiden sich die Eltern und das Kind, wenn es das Beste für sie alle ist, in der Flamme zu bleiben, bis Spirit bereit ist, ein Leben in der plejadischen Welt anzunehmen, oder dass Spirit in den weiblichen Teil eingeht und eine Schwangerschaft durchläuft, ähnlich wie bei euch auf der Erde. Hier jedoch sind der männliche und der weibliche Teil zu gleichen Teilen in die Schwangerschaft einbezogen.
„Der männliche Teil muss sich regelmäßig in der Flamme herauf und herunter bewegen, damit Spirit genug von seiner Essenz in die fünfte Dimension ziehen kann, um eine Form zu erschaffen und zu beleben. Umgekehrt muss der weibliche Teil sich von der Flamme fernhalten, da sie die verankernde Kraft für das neue Leben ist.
„Wenn der männliche Teil von der Flamme zurückkehrt und die Essenz von Spirit hält, dann gibt er diese auf den Leib der Frau, um dem Fötus die Liebe der Mutter anzubieten. Dann umarmt der Mann beide, Mutter und Kind, wobei beide Eltern ihrem Kind bedingungslose Liebe und unendlichen Frieden senden. Die drei bleiben miteinander verwoben, bis der Geist/Spirit des Kindes sich nach und nach an unsere fünfdimensionale Wirklichkeit anpassen kann.
„Falls diese Form der ‚Schwangerschaft‘ nicht gewählt wird, muss das Paar oder der/die Androgyne in der Nähe der Flamme leben und so lange in die Flamme hinein- und wieder herausgehen, bis der Spirit bereit ist, sich selbst eine fünfdimensionale Form zu erschaffen. Sobald der Spirit ein ‚Kind‘ ist, zieht er, sie oder ein androgynes Selbst (Kinder können hier androgyn geboren werden) mit den Eltern oder dem vereinten Elternteil in den Zentralen Wohnraum.

„Der Zentrale Wohnraum ist der Wohnbereich, in dem unsere gesamte ‚größere Familie‘ lebt. Unsere Bezeichnung für diesen Raum hört sich im Englischen schwierig an. Sie wird wie ’scrdala‘ ausgesprochen. Die scrdala setzt sich zusammen aus den Mitgliedern derselben Überseele. In der siebten Dimension ist die Überseele ein Wesen. Wenn neue ‚Kinder‘ unserer Gesellschaft sich in die niedrigeren Dimensionen bewegen, dann wacht die Überseele über ihr fünfdimensionales Fragment, während es seinen Abstieg in die niedrigeren Bereiche durch die Violette Flamme macht.
„Jedes dieser Fragmente bleibt in ständigem Kontakt mit seinem sechsdimensionalen Selbst in der Violetten Flamme, bis seine neue Form seine große Lebenskraft halten kann. Die Eltern halten ihren ‚Säugling‘ in ständiger Verbindung mit der Mutter, dem Vater oder mit beiden, um ihrem Kind dabei zu helfen, sein oder ihr Bewusstsein in der niedrigeren Frequenz zu verankern.
„Die Mitglieder der ‚größeren Familie‘ neuer Eltern, die auch vorübergehend in der scrdala leben, arbeiten vereint, um den neuen Mitgliedern unserer plejadischen Wirklichkeit dabei zu helfen, sich an ihr neues Leben anzupassen. Diese Gruppe ist mehr als eine Familie, denn sie wirkt wie EIN Wesen elterlicher Liebe, das neues Leben in unserer Welt willkommen heißt.
„Bei jeder Familie, die die scrdala verlässt, variieren die Wahlen der Lebenssituationen je nach Frequenz, zu der sie in Resonanz steht. Ein Wesen, das in der Lage ist, auf vielen verschiedenen Schwingungen gleichzeitig zu erwachen, so wie ich, wird auf jeder Ebene ganz andere Situationen vorfinden. Das ist ähnlich wie mit deiner Situation.

„Auf der dritten Dimension lebst du ein ruhiges, privates Leben. Auf der vierten Dimension lebst du auf Faerie/im Elfenreich mit deinen geliebten Feen und Naturgeschöpfen, und auf der fünften Dimension bist du ich! Ja, meine Liebe, du und ich sind EINS.
„Wir sind verschiedene Ausdrücke derselben Überseele, desselben Wesens. Kepier ist ein anderer Ausdruck unseres Wesens/Seins. IlliahEm ist der achtdimensionale Ausdruck unserer Überseele, und Jaqual ist ein antarisches Mitglied unserer Überseele.
„Es gibt auch viele andere Ausdrücke unserer Überseele, denen du noch nicht begegnet bist, doch das wird bald geschehen. So steht es mit ALLEN auf der Erde Verkörperten. Ihr alle habt Oktaven eures SELBSTES, die in Myriaden Zeiten, Welten und Dimensionen verkörpert sind. Weil ihr auf der aufsteigenden Erde inkarniert seid. hat sich euer multidimensionales Bewusstsein in Myriaden Ausdrücke gespalten als Vorbereitung für eure Verankerung in den sich entwickelnden fünfdimensionalen Planeten.

„In der sechsten Dimension seid ihr auf Venus, von wo aus ihr in der Lage seid, eure antarischen und plejadischen SELBST-Ausdrücke zu besuchen und mit ihnen zu kommunizieren. Euer arkturianisches Selbst steht in Resonanz mit der achten bis zur zehnten Dimension und kann sich zwischen Myriaden Standorten bewegen, weil ihr keine planetare Heimat braucht. Euer sechsdimensionales Selbst reist oft nach Antares wie auch zu Arkturus, Sirius oder nach hier zu den Plejaden.
„Ich kann deine mentale Frage sehen, ob sich diese verschiedenen Anteile deines SELBSTES jemals begegnen oder nicht. Die Antwort lautet, natürlich! Tun wir das denn nicht jetzt? Jedes SELBST ist allerdings auch eine unterschiedliche Wirklichkeit. Das ist so ähnlich wie mit den verschiedenen Wirklichkeiten, die du in deinem dreidimensionalen Selbst erfahren hast und an die du dich erinnerst. In der physischen Welt sind diese Anteile deines Selbstes durch Zeit und Raum getrennt. In den anderen Dimensionen stehen diese verschiedenen Selbste oder Wirklichkeiten in Resonanz mit den verschiedenen Schwingungen.

LISA
„OK“, spottete Lisa. „Das reicht mir. Genug von dem Buch und genug von dem Wein! Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich über das Buch aufgebrachter bin oder über die Tatsache, dass Mama gegangen ist, ohne ein Wort zu sagen.“
Sie musste allerdings zugeben, dass es eine ganze Reihe von Anrufen ihrer Mutter gab, bei denen sie zu „beschäftigt“ war, um zu antworten. Doch sie war noch nicht bereit, für irgendetwas Verantwortung zu übernehmen. Sie konnte noch nicht einmal zugeben, dass sie so glücklich war, weg von dem Haus, ihrem Mann und sogar den Kindern zu sein.
Was war seit einiger Zeit nicht mit ihr in Ordnung? Sie fühlte eine innere Leere, als wenn sie einfach nichts mehr zu geben hätte. So kam sie zum Haus ihrer Mutter, um etwas zu bekommen, und sie war nicht da! Sie knallte das leere Weinglas auf den Tisch und zerbrach es fast, ließ das Tagebuch auf den Boden fallen und ging in das Gästezimmer ihrer Mutter, um ein wenig Schlaf zu bekommen.

Sie versuchte, sich nicht zu wundern, warum sie das Tagebuch aufhob und mitnahm.

Lisa wurde am anderen Morgen um 10 Uhr wach. Oh, in welchem Himmel war sie? Doch sobald sie sich aufsetzte und ihren schmerzenden Kopf fühlte, war der Himmel vorbei. Obwohl ihr Kopf zersprang, hatte sie ein seltsames Gefühl von Frieden und Ruhe um sich herum. Da fiel ihr plötzlich ein, dass sie nicht die Kinder oder ihren Mann oder ihre Freundin angerufen hatte, die ihr mit den Kindern half.
Sie war wütend auf ihre Mutter gewesen, weil sie nicht mit ihr kommuniziert hatte, und sie hatte mit ihren eigenen Kindern dasselbe getan. „Wie die Mutter, so die Tochter“, sagte sie, als sie nach ihrem Telefon griff, das nicht geladen war. Dann musste sie ihr Gepäck durchsuchen. „Oh, bitte, bitte, ich HABE daran gedacht, das Anschlusskabel einzupacken“, sprach sie vor sich hin.
Zum Glück fand sich das Kabel, das Telefon war angeschlossen, und zu ihrer Überraschung rief sie NICHT zuerst ihren Mann an. NEIN, sie rief zuerst ihre Freundin an und stellte fest, dass sie die Heilige war, die sie immer gewesen war. Sie hatte allen Kindern etwas zu essen gemacht, Lisas und ihren eigenen, und sie zur Schule gebracht. Passend zu ihrem heiligen Verhalten fragte sie Lisa noch nicht einmal, wann sie wieder zurück sein würde.
Lisa war so glücklich, dass sie eine so große Freundin nicht belügen musste. Jedoch konnte sie ihrer Freundin auch nicht die Wahrheit sagen, weil sie sie nicht kannte. „Oh ja, Cindy, meine Mutter ist komplett verschwunden und ich lese ihr Tagebuch über ihr plejadisches Selbst.“ Noch weniger konnte sie Cindy sagen, dass sie so glücklich war, eine Weile allein zu sein. Es gab etwas, was sie herausfinden musste, das heißt neben dem Verbleib ihrer fehlenden Mutter.

Warum hat sie die Polizei nicht angerufen? Wie konnte sie wissen, dass es ihrer Mutter gut ging? Die Katze hatte ein Zuhause, der Strom und die Rasensprenger waren eingeschaltet, und das Telefon funktionierte immer noch. Sie konnte nicht zu lange weggegangen sein, sonst wäre das alles ausgestellt gewesen. Doch warum hat ihre Mutter ihr nicht gesagt, wo sie war. Ach ja, die nicht beachteten Anrufe.
Nach einer langen, heißen Dusche und mehr Kaffee kehrte sie zu Mytria zurück. Natürlich würde sie einkaufen gehen und die Freunde ihrer Mutter anrufen müssen, falls sie das Telefonbuch ihrer Mama finden könnte, und ja, ihren Mann anrufen. Aber er hatte sie nicht angerufen, warum also sollte sie ihn anrufen? Allerdings gelang es ihr, sich daran zu erinnern, NICHT auf die eigenen unterlassenen Anrufe zu schauen. Ihren Kindern ging es gut, und Cindy passte auf sie auf.
Nach der Dusche und dem Kaffee war sie bereit für das Tagebuch, das zufällig direkt neben ihrem Bett lag. In einer Hand den Kaffee, ergriff sie das Tagebuch und kehrte auf ihren „Oberstufen-Hausaufgaben-Stuhl“ zurück, um zu sehen, was Mytria zu sagen hatte.

BEVERLYS TAGEBUCH
„Jede Wirklichkeit, oder jedes Leben, ist solange getrennt, bis es dir bewusst wird, und dann ist es ein Teil des Ganzen“, sagte Mytria. „Deine Wahrnehmung des „Ganzen“ nimmt mit deinem sich erweiternden Bewusstsein zu.
„Außerdem kann jeder Anteil deines Selbstes individuell in der Einheit deines multidimensionalen SELBSTES sein. Wir Plejadier möchten oft gern unsere ‚Anteile‘ individualisiert halten, damit wir jede Wirklichkeit mit Tiefe und Vertrautheit erforschen können.
„Ich, Mytria bin in der Lage, meine Schwingung in die siebte Dimension anzuheben, in der ich mit allen anderen Aspekten meines SELBSTES kommunizieren kann. Jede/r von uns ist individuell wie auch EINS. Natürlich ist dieses Szenario nur möglich, wenn unsere Körper jenseits von Zeit und Raum in Resonanz sind.“

LISA
„Was?“, fragte Lisa, nicht ganz so spitz, wie sie am Vortag gefragt hätte. Etwas beunruhigte sie. Ja, es war ein Traum. Sie konnte sich nicht an den Traum erinnern, doch das Gefühl dazu quälte sie.

BEVERLYS TAGEBUCH
„Ich möchte nun deinen Gedanken beantworten, warum es so lange dauerte, bis du meine Gegenwart fühlen konntest“, fuhr Mytria fort. „Deine Verbindung zu mir konnte nur schwer gefühlt werden, weil sie in der fünften Dimension anfängt, und dein Bewusstsein kann sich in jene Frequenz nur ausdehnen, wenn du ruhig und meditativ bist.
„Auch wäre ich für dich viel zu verwirrend gewesen, wenn du vor dieser Zeit mit mir hättest kommunizieren müssen. Siehst du, wie viele Schwierigkeiten du sogar jetzt bei einigen Konzepten hattest, die ich dir vorstellte?“

LISA
„Ja“, antwortete Lisa, ohne es zu bemerken. Dieses Mal war ihre Antwort nicht verärgert. Vielleicht lag das an ihrem Traum.

BEVERLYS TAGEBUCH
„Es ist gut, dass du dein Vorstellungsvermögen und dein Bewusstsein ausstreckst, um das zu umschließen, was bald in deine Welt kommt“, fuhr Mytria fort. „Vor allem erwacht die Göttin, Mutter Erde, Gaia. Sie wird bald den Lockruf ihrer Göttlichen Ergänzung hören und nicht länger irgendeine Ungerechtigkeit ihrem Sein/Wesen gegenüber dulden.

„Gaia wird eine Braut sein, die sich auf ihre Hochzeit vorbereitet. Sie wird sich schön machen, und wer auch immer sie daran zu hindern versucht, wird wenig Freude an den Folgen haben. Es wird eine wunderbare Zeit sein. Du und andere wie du werden endlich glücklich sein, dass sie in einer dreidimensionalen Form auf der Erde geboren sind.
„Dann werdet ihr, weil ihr alle lernt, das Leben in der dritten Dimension vollkommen zu lieben, in der Lage sein, jenes Leben aufzugeben. Ihr werdet natürlich nicht eure Form aufgeben müssen, doch ihr werdet alle diese Begrenzungen und Trennungen aufgeben. Euer physischer Körper wird wie das Auto sein, das ihr auf der Erde fahrt, denn er wird euer Bewusstsein behalten. Wenn ihr dann ein neues, verbessertes ‚Vehikel‘ für euer Bewusstsein wünscht, werdet ihr als alte einfach ersetzen. Nur, dass ihr dann KEINEN Kredit aufnehmen müsst. Ihr werdet frei und klar das Vehikel eurer Wahl erschaffen.
„Ich freue mich auf viele weitere Kommunikationen mit dir, und ich erwarte deinen nächsten Besuch in meiner Welt.
Mytria“

LISA
Lisa verstand nicht, warum sie nicht verärgert war wie davor. Doch es fühlte sich gut an, sich für eine Minute nicht verärgert zu fühlen. Tatsächlich war es so, wenn sie NICHT verärgert war, verstand sie, wie verärgert sie gewesen war.
Nein, der Ärger ging nicht um ihre Mutter. Er ging sogar nicht um ihren Mann. Sie war verärgert, weil etwas fehlte, und sie wusste nicht, was. Sie fühlte sich beinahe gut, bis sich ihre Mutter zu UFOs aufmachte.

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *