Blog-Eintrag für das Tagebuch #1

Von dem EINEN mit vielen Namen (27.7.2015)

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
wegen der Energiefelder, in die wir bald eintreten werden, habe ich mich entschieden, mein neues Buch „Das Tagebuch“ zu posten. Dieses Buch ist die Geschichte der Veränderung unserer gewöhnlichen Leute, wenn ihnen außergewöhnliche Informationen übermittelt werden. Ich werde es nach und nach zwischen meinen anderen Posts einstellen.
Ich schreibe dieses Buch mit der Anweisung, dass ich ALLE meine Channelings zusammentragen und ordnen sollte. Die Geschichte von Beverly, Lisa und den anderen im weiteren Verlauf des Buches ist die Erzählstruktur, die diese gechannelten Informationen zu EINEM zusammenhängenden Ganzen bündelt.
Ich weiß, dass viele von Ihnen ebenfalls mit Ihren höheren Ausdrücken kommunizieren, deshalb lade ich Sie ein, dasselbe zu tun, indem Sie sich vielen Botschaften des EINEN anschließen. Es ist das JETZT, sich dem EINEN anzuschließen, und so sind wir aufgerufen, alle unsere individuellen „Puzzle-Teilchen“ von Informationen, Erfahrungen und Menschen in EINS zu bündeln, das repräsentativ für die fünfdimensionale Erde ist.
Ich hoffe, dass Ihnen das Projekt gefällt. Schauen Sie regelmäßig wegen der weiteren Ausgaben nach. Ich danke Debbie und Pamela in Australien für ihr Lektorat.

EINLEITUNG
Lisa findet das Tagebuch

LISA
„Seit zwei Wochen versuche ich, meine Mutter zu erreichen“, sagte Lisa zu sich selbst, als sie den Hörer auf das Telefon knallte. Sie hatte mehrfach versucht, ihre Mutter zu erreichen, doch sie ging nicht ans Telefon und reagierte auch nicht auf ihre E-Mails oder auf Skype.
„Wie mag es ihr jetzt gehen?“ murmelte Lisa vor sich hin. „Ich vermute, ich muss dort hinunter fahren und mich selbst vergewissern. Das bedeutet, dass ich mit meinem Mann erneut Krach haben werde wegen meiner ‚merkwürdigen‘ Mutter.
„Die Kinder sind in der Schule, ich muss also jemanden finden, der sie abholt und auf sie aufpasst, bis mein Mann nach Hause kommt. Was für ein Aufwand!!“, setzte Lisa ihre inneren Dialoge fort, oder führte sie tatsächlich Selbstgespräche?
„Warum spricht sie eigentlich nicht mit mir? Ich weiß, wir haben uns eine ganze Zeit nicht von Auge zu Auge gesehen, doch ein wenig Kommunikation von ihrer Seite aus würde unsere Beziehung erheblich vereinfachen. Das heißt, falls wir überhaupt eine Beziehung haben“, sagte Lisa so laut, dass sie wusste, dass sie tatsächlich Selbstgespräche führte.
Was sollte sie sonst tun? Es stand fest, dass sie keinen Kontakt zu ihrer Mutter bekam. Ehrlich gesagt, hatte sie sich bis jetzt auch nicht besonders angestrengt, mit ihr in Kontakt zu kommen. Ihre Mutter sprach in der letzten Zeit über so viel seltsames Zeug, dass Lisa feststellte, dass sie ihr aus dem Weg ging.
Als sie dann schließlich anrief, ging ihre Mutter nicht ans Telefon. Tatsächlich war ihre Mutter nirgends aufzutreiben. „Mein Mann wird hierüber so aufgebracht sein“, sagte Lisa zu sich selbst. „Er ist wirklich bedient mit meiner ‚verrückten Mutter‘, wie er sie zu nennen pflegt.“
Noch zwei weitere Tage versuchte Lisa, ihre Mutter zu erreichen. Schließlich konnte sie nicht länger warten. Sie stellte ihren Mann vor vollendete Tatsachen, organisierte den Babysitter und brach um 5 Uhr morgens zur Fahrt nach dem Haus ihrer Mutter auf. Ihrem Mann sagte sie, dass sie so früh starte, um dem Verkehr auszuweichen, doch in Wirklichkeit hatte sie keine Lust auf eine weitere Auseinandersetzung mit ihrem Mann und die vielen Fragen der Kinder.
Aus demselben Grund schlief sie im Gästezimmer und sagte ihrem Mann, dass sie das nur tue, um ihn nicht zu wecken. In Wirklichkeit aber war ihr nicht danach, mit ihm zu „schlafen“. Seit ewiger Zeit schon ist Sex jetzt eine Pflichtübung, und je weniger sie ihn mag, desto mehr möchte er ihn haben.
Falls Lisa sich selbst gegenüber ehrlich wäre, was sie seit geraumer Zeit vermieden hat, dann müsste sie sich eingestehen, dass sie in ihrer Ehe sehr unglücklich war, und dass sie deswegen mit ihrer merkwürdigen, doch liebevollen Mutter sprechen musste. Falls Lisa sich selbst gegenüber ehrlich wäre, dann müsste sie sich eingestehen, dass ihre beste Freundin eine viel zu enge Beziehung zu ihrem Mann hatte.
Da sie sich noch nicht einmal so viel zugeben konnte, fiel es ihr leichter, über die offensichtlichen Anzeichen hinwegzusehen, wenn ihr Mann die Augen wandern ließ. „Nein“, schrie Lisa, als sie den offensichtlichen Beweis beiseiteschob und wählte, ihre Lüge zu leben. Allerdings würden es vier Stunden Fahrt alleine im Auto sehr schwierig machen, sich selbst auszuweichen.

Als sie schließlich am Haus ihrer Mutter ankam, war sie aufgebracht, in Tränen und erleichtert, in einer sicheren Umgebung zu sein. Es war allerdings eine leere Umgebung. Das Haus war peinlich sauber wie immer, doch die Pflanzen waren eingegangen, die Katze war nicht da und das Haus fühlte sich leer und leblos an.
Keine Mutter, keine üppigen Pflanzen, keine Katze, die Fenster zu und alle Türen verschlossen. Der Hof war ein wenig überwuchert und wurde durch den Rasensprenger bewässert. Der Kühlschrank war voll mit abgelaufenen Lebensmitteln, und das Brot in der Speisekammer war verschimmelt. Jetzt begann Lisa, sich Sorgen zu machen.
Sie hatte in der letzten Zeit so selten mit ihrer Mutter gesprochen, dass sie noch nicht einmal wusste, wie sie die Freunde ihrer Mutter erreichen konnte. Das heißt, falls sie welche hatte. Ehrlich gesagt, war Lisa froh, als ihr Mann die neue Arbeit im Norden aufnahm und sie wegziehen musste. Sie verstand ihre Mutter überhaupt nicht. Ausgerechnet jetzt war ihre Mutter verschwunden, wo sie endlich bereit war, mit ihr zu reden.
„Wie konnte sie bloß verschwinden?“ schrie Lisa, nachdem sie jeden Winkel im Haus und im Hof abgesucht hatte. Das Auto stand in der Garage, und die Handtasche ihrer Mutter mit der Brieftasche darin stand neben ihrem Bett, das nicht so aussah, als wäre es kürzlich benutzt worden. Vielleicht gab es einen Hinweis in ihrem Büro, in dem sie sich stundenlang einschloss, um zu meditieren oder zu schreiben oder was auch immer, dachte Lisa, als sie nach hinten ins Haus ging.

Als Jugendliche schämte sich Lisa für das Verhalten ihrer Mutter und brachte nie ihre Freundinnen mit nach Hause. Lisa kam eher auf ihren Vater heraus, der sie verließ, weil ihre Mutter so sonderbar war. Jetzt verursachte ihre Mutter Probleme in Lisas Ehe. Vielleicht findet sich die Antwort in ihrem Büro, dachte sie, als sie den Raum betrat.
Beim Öffnen der Tür zum Büro bekam Lisa plötzlich eine Gänsehaut. Wie war noch die Redensart, „Als würde jemand über ein Grab gehen“. „Oh mein Gott“, sagte Lisa laut, „was ist, wenn sie tot ist?“
Zum Glück gab es dort keinen toten Körper und auch KEINE Mutter. Der Raum war aufgeräumt, viel aufgeräumter als Lisa ihn seit langer Zeit kannte. Tatsächlich war der Schreibtisch ihrer Mutter, auf dem meistens Stapel von Papier lagen, völlig frei, außer einem großen, prall gefüllten Ringbuchordner.
Als Lisa sich vorsichtig dem Tisch näherte, sah sie, dass ein Umschlag mit ihrem Namen oben auf den Ordner geklebt war. Ärgerlich zog sie den Briefumschlag ab, öffnete ihn und las die Notiz ihrer Mutter.

BEVERLYS TAGEBUCH
Meine liebe Lisa, es tut mir so leid, dass ich dir dieses nicht persönlich mitteilen konnte, doch es war viel zu viel, und die Zeit war viel zu kurz, um das alles mitzuteilen. Deshalb habe ich dieses Tagebuch zurückgelassen, das genau beschreibt, was sich in meinem Leben zugetragen hat.
Ich wünschte, ich hätte es mit dir teilen können, doch du hast dich sehr klar abgegrenzt, dass du nichts von meinen ‚merkwürdigen‘ Begegnungen mit dem, was du ‚das Unbekannte‘ nennst, hören möchtest. Ich habe versucht, dir zu erklären, dass es für mich niemals unbekannt war, doch da wurdest du nur ärgerlich.
Ich weiß, dass du es auf mein Verhalten schiebst, dass dein Vater uns verließ, als du gerade zehn Jahre alt warst, doch ich wollte ihn ebenso wenig fortlassen wie du. Ich weiß auch, dass du dich für mich schämtest, als du ein Teenager warst. Es tut mir so leid, dass ich nicht die Person für dich war, die du gebraucht hättest.
Vor allem tut es mir leid, dass ich niemals eine Möglichkeit fand, meine Erfahrungen auf eine Weise mit dir zu teilen, die dich nicht sofort wieder aufbrachte und verärgerte. Ich hoffe, dass du dieses Tagebuch findest, in dem ich alles, was sich in meinem Leben ereignete, in der Reihenfolge erzähle, wie es sich ereignete. Wenn du es in deiner eigenen Zeit liest, kannst du vielleicht verstehen, warum ich auf diese Weise verschwunden bin.
Halte bitte in Erinnerung, dass ich dich sehr liebe und hoffe, dass wir unsere Beziehung wieder aufnehmen können. Bitte renne nicht los und rufe die Polizei an, bevor du dies gelesen hast. Wenn du dieses Tagebuch gelesen hast, können wir vielleicht sogar wieder miteinander kommunizieren.
Ich liebe dich.
Mama

LISA
„Was“, schrie Lisa. „Erwartest du etwa, dass ich dieses ganze bescheuerte Tagebuch lese, bevor ich die Polizei anrufe, um herauszufinden, wo du bist?“
Lisa war so wütend, dass sie mit aller Kraft den Ordner von Tisch fegte. Er fiel auf den Boden, die Bügel sprangen auf und verteilten die Blätter im ganzen Raum. Lisa war starr vor Entsetzen. Endlich hatte sie einen Anhaltspunkt zum Verschwinden ihrer Mutter gefunden, doch sie hatte ihn soeben über den ganzen Boden verstreut. Sie war so aufgewühlt, dass sie sich auf den nächsten Stuhl fallen ließ und schluchzte.
Lisa weinte die Tränen, die sie sich nicht erlauben würde, wenn sie den Ausdruck in den Augen ihres Mannes sah, wenn ihre Freundin vorbei kam, oder sah, wie ihre Freundin den Blick auf den Boden senkte. Sie weinte die Tränen, die sie während der vierstündigen Fahrt alleine hierher verdrängt hatte. Dann, als sie sich an den erleichterten Ausdruck im Gesicht ihres Mannes erinnerte, als sie sagte, sie müsse aus der Stadt wegfahren, bekam sie fast einen hysterischen Anfall.

Sie brauchte ihre Mutter, um JETZT mit ihr zu sprechen. Aber war sie für sie da? NEIN! Wieder versank sie in sich selbst und in ihr eigenes seltsames was auch immer, worin sie verwickelt war. Wie konnte ihre Mutter dieses bescheuerte Buch zurücklassen anstatt sie anzurufen und mit ihr zu sprechen? Doch diese Frage erinnerte Lisa, dass sie schon eine ganze Zeit die Anrufe ihrer Mutter nicht mehr entgegengenommen hatte.
Sie war „beschäftigt“ und wollte sie zurückrufen, doch das hat sie nie getan. Lisa sagte sich, dass sie einfach die Ideen ihrer Mutter satt hatte. Doch in Wahrheit konnte ihre Mutter immer ihre Gedanken lesen, und sie wollte nicht, dass ihre Mutter ihr sagte, was sie noch nicht bereit war, sich selbst einzugestehen.
Während der vierstündigen Fahrt allein im Auto hatte sie sich „unbewusst“ entschieden, mit ihrer Mutter über ihre Ehe zu sprechen. Sie war sogar bereit, sie um Hilfe zu bitten. „Aber NEIN“, kreischte Lisa in den leeren Raum. „Jetzt bin ich endlich bereit, mit ihr zu sprechen, und Mama ist mit sich selbst beschäftigt – wie immer!“
Lisa ließ sich pathetisch auf den Boden fallen und schluchzte. Sie weinte, weil ihre Ehe am Ende war, ihr Leben ein Chaos war, ihre Mutter nicht da war und sie völlig allein war. Doch vor allem das Alleinsein machte ihr wirklich zu schaffen. Sie musste aus der Verleugnung heraus in die Wahrheit gehen. Das war der einzige Grund, warum sie zu ihrer Mutter gefahren war.
Ihr Mutter jedoch war nicht da und war auch schon eine ganze Weile nicht da. Vielleicht hätte sie einige Anrufe, E-Mails und Briefe ihrer Mutter beantworten sollen. Vielleicht hätte sie einfach auf sich selbst hören sollen, dachte Lisa, als die Tränen versiegten und sie auf dem Boden saß und auf die im ganzen Raum verstreuten Blätter sah.
Lisa brauchte eine Stunde, bis sie alle Blätter, die zum Glück nummeriert waren, wieder eingesammelt und im Ordner abgeheftet hatte. In der Zwischenzeit hatte sie sich beruhigt. Sie ging in die Küche, fand zum Glück noch etwas Kaffee, setzte sich an den Küchentisch, wo sie als Kind so oft ihre Hausaufgaben gemacht hatte, und begann, das Tagebuch zu lesen.

T e i l  I
M y t r i a  u n d  J a q u a l

DAS TAGEBUCH
Beverleys Geheimnis

BEVERLYS TAGEBUCH
Ich blicke mich in meinem Raum um und sehe, dass er mit Gedankenformen angefüllt ist. Dies ist mein Meditationsraum, in dem ich schreibe, male, meditiere und mich mit meiner andauernden Suche nach höherdimensionalen Wirklichkeiten beschäftige. Ich habe eine ganze Reihe höherdimensionaler Leben wie auch weniger erfreulicher niedrigerdimensionaler Leben hinter mich gebracht.
Doch meine innere Führung sagte mir, dass ich an ihnen allen, höheren und niedrigeren, dranbleiben sollte, bis sie mir ihre volle Geschichte erzählten. Siehst du, ich komme auf diesen Planeten seit Gaia während des Untergangs von Atlantis um Unterstützung bat. Die Dunkelheit hatte von ihrem planetaren Körper Besitz ergriffen, und die Erde drohte zu kippen.
Deshalb zwangen (und ich meine ‚zwangen‘) ich und viele andere unser erweitertes Bewusstsein in eine/n der vielen Sterbenden, als Atlantis stürzte. Wir taten das freiwillig, weil wir uns angeboten hatten, unser multidimensionales Licht einzubringen, um Gaia zu unterstützen. Die Erde behielt knapp ihr Unversehrtheit, doch Gaias dimensionaler Absturz landete in der unteren dritten Dimension.
Die dreidimensionale Frequenz der Wirklichkeit war so stark polarisiert, dass die meisten von uns, ich eingeschlossen, während Myriaden von Inkarnationen in den Illusionen jener niedrigeren Dimensionen der Wirklichkeit verloren gingen. Glücklicherweise ist es das JETZT für ein persönliches und planetares Erwachen.
Die Dunkelkräfte sind sich dieser Tatsache sehr bewusst und versuchen alles in ihrer Macht Stehende, uns zurück in die Unterwürfigkeit zu treiben, indem sie uns Angst einjagen. Aus diesem Grund schreibe ich dieses Tagebuch. Ich habe die Absicht, es zu veröffentlichen oder es einfach ins Internet zu stellen.

Ich weiß nicht, was die Zukunft für mich bereit hält, deshalb werfe ich einen langen Blick zurück auf das, was ich für meine Vergangenheit hielt. Du siehst, Gaia erweitert ihre Frequenz jetzt in die höheren Dimensionen, aus denen sie herausgefallen war. Sie hat, so lange es ihr nur eben möglich war, auf die Menschheit gewartet. Ihre Elementale sind bereit, ihre Pflanzen sind bereit, und ihre Tiere sind bereit.
Das allerdings, was die Menschheit zur mächtigsten Rasse auf dem Planeten machte, ist genau das, was unseren Untergang herbeiführt. Ich wünschte, ich könnte genau definieren, was „das“ ist, doch das kann ich nicht. Deshalb werde ich alles zusammentragen, was ich von so vielen Inkarnationen und Wirklichkeiten gelernt habe, wie mein 3D-Gehirn nur fassen kann.
Natürlich bin ich nicht länger durch mein 3D-Gehirn begrenzt, da viele Jahrzehnte der Meditation, des Gebets und des Glaubens an meine „Einbildungen“ mein Gewahrsein für Wahrnehmungen jenseits meiner physischen Wirklichkeit geöffnet haben. Diese Wahrnehmungen brachten mich schließlich an den ersten wirklichen Ort, an den ich mich erinnern kann, doch sie isolierten mich auch von so gut wie allen Menschen, die ich kannte.

Ich hoffe, dass meine Tochter eines Tages dieses Tagebuch lesen wird, deshalb lasse ich es auf meinem Schreibtisch in meinem Büro liegen. Wenn sich irgendjemand überhaupt Sorgen macht, herauszufinden, was mit mir geschah, dann wird sie es sein. Ich weiß, dass ich in der Zeit hin und her springe zwischen dem Anfang und dem Ende meines Tagebuches, doch so ist tatsächlich mein Leben.
Da ich das Gefühl habe, am Ende zu sein, obwohl ich noch gar nicht sicher bin, was am-Ende-Sein bedeutet, muss ich zurück an den Anfang gehen, der meine Kindheit sein muss. Es gibt Myriaden Wirklichkeiten, die uns in jedem Augenblick des Tages umgeben. Der Zutritt in sie alle ist möglich durch die schwebenden Gedankenformen, von denen ich gesprochen habe.
Wir haben vergessen, dass unser Bewusstsein der Schlüssel ist, der uns den Durchgang in jede Wirklichkeit öffnet, die wir wünschen. Tatsächlich vergaßen die meisten von uns, dass es Myriaden Wirklichkeiten gibt. Als Kinder wurden diese Wirklichkeiten hingenommen, da sie „lediglich unsere Einbildungen“ waren. Doch als wir erwachsen wurden, mussten wir jene anderen Wirklichkeiten wegschieben, weil die physische Wirklichkeit, in der wir lebten, uns überwältigte.
Außerdem konnten nur „Verrückte“ andere Wirklichkeiten sehen und mit ihnen interagieren. Deshalb vergaßen wir, dass wir unsere Wirklichkeit wählen konnten. Wir kauften die Lügen, mit denen wir von jenen gefüttert wurden, die auf Kontrollieren und Besitz aus waren und nicht darauf, zu lieben und zu erschaffen.
Wir versuchten, unser Leben zu kontrollieren, damit „sie“ uns nicht kontrollieren würden. Allerdings ist die Kontrolle in jeder Beziehung eine Falle, denn wir können nicht gleichzeitig kontrollieren und geschehen lassen. Kontrolle ist der Mechanismus der dritten Dimension, während die Hingabe/das Geschehenlassen den Durchgang in die höheren Welten öffnet.
Indem wir unser Leben kontrollieren, sehen wir deshalb nur dreidimensionale Alternativen und Lösungen für unsere dreidimensionale Situation. Diese Alternativen genügten mir nicht, doch ich sehe, dass ich wieder den Faden verliere. Ich muss zurückgehen zum Anfang, meiner Kindheit, und dieses Tagebuch in irgendeiner zeitlich gebundenen Abfolge schreiben, sonst wird es niemand verstehen.

LISA
„Du hast recht Mama“, weinte Lisa. „Schon ich verstehe dich nicht. Und wo zum Teufel bist du?“ kreischte sie, ohne dass sie die Absicht hatte, zu schreien. „Ich bin vier Stunden hergefahren, um mit dir persönlich zu sprechen, und was ich bekomme, ist dieses Tagebuch. Meine Kinder sind bei ihrem Vater, der nur eine gewisse Zeit mit meiner Abwesenheit klar kommt. Außerdem werden ihm die Lebensmittel ausgehen, die ich ihnen besorgt hatte.
„Wo bist du? Ich hatte einen riesigen Streit mit meinem Mann, um hier herunter zu kommen, und musste an mein Erspartes gehen, um die Hilfe für die Kinder zu besorgen. Wie kannst du so selbstsüchtig sein? Ich weiß, dass wir ein enges Verhältnis hatten, als ich klein war, als Einzelkind und überhaupt. Als ich jedoch aufhörte, an all dein merkwürdiges Zeug zu glauben, begannen wir, uns zu entfremden.“
Lisa war sehr zornig, doch es schwang auch ein wenig Furcht in ihrer Stimme. Indem sie unbewusst die Angst bemerkte, wandte sich Lisa wieder ihrer Lektüre zu, in der Hoffnung, einen Schlüssel zu ihrer Mutter zu finden. Sie nahm einen weiteren Schluck Kaffee und las weiter.

BEVERLYS TAGEBUCH
Man könnte sagen, dass ich ein sehr fantasievolles Kind war. Tatsächlich lebte ich so sehr in meinen Einbildungen, dass ich manchmal drüber verwirrt wurde, welche Welt die wirkliche Welt war. Das heißt, wenn ich die schwebenden Gedankenformen sah. Ich wusste nicht, dass es Gedankenformen sind. Für die Wirklichkeit meiner Kindheit waren diese Augenblicke, in denen ich mit einer anderen Wirklichkeit kommunizierte, wirklicher als mein alltägliches Leben.
In meinem alltäglichen Leben war ich lediglich ein normales Kind, nicht allzu tüchtig, allzu hübsch, allzu pfiffig oder allzu was auch immer. Doch wenn sich in meinem Kopf (mind) plötzlich, oder langsam, unsichtbare Portale öffneten, war ich nicht länger ein Kind. Ich war ein Indianer, der auf einem gefleckten Pony durch die Ebenen ritt. Ich war ein kleiner Junge, der in einem Planwagen Amerika durchquerte. Ich war eine Priesterin in einem weit entfernten Ort namens Atlantis oder ein junger Mann, der ein Raumschiff steuerte.
All diese Gedankenformen schwebten um mich herum. Das einzige, was ich „tun“ musste, um in diese Gedankenform einzutreten, war, meinen Gedanken und Gefühlen zu erlauben, in jene Welt zu fließen und die Emotionen jenes „Ichs“ zu fühlen und die Gedanken „jenes“ Ichs zu denken. Natürlich wusste ich als Kind nicht, dass es eine Gedankenform war. Tatsächlich hatte ich als Kind keine Ahnung, was „ES“ war, doch als Kind war mit das egal.
Tatsächlich hatte ich das Gefühl, wenn ich irgendjemandem etwas von meinen Erlebnissen erzählen würde, dass dann mein geheimes Portal geschlossen und ich „hilflos auf einem feindlichen Planeten ausgesetzt“ würde. Ich weiß, dass sich die Formulierung übertrieben anhört, doch es war genau das, was ich fühlte. Hätte man damals schon über Therapiemaßnahmen gesprochen, dann hätte ich eine erhalten. Das heißt, natürlich nur, falls ich überhaupt jemandem etwas von meinem geheimen Leben erzählt hätte, was ich nie tat.
Zum Glück war immer diese schwebende Wolke anwesend, die immer bei mir war, wenn ich diese Welten betrat, die mir sagte, dass ich niemandem etwas von dem erzählen sollte, was ich tat. Das funkelnde Wolkenwesen war zu groß, um eine Gedankenform zu sein, und es fühlte sich anders an. Diese Gegenwart war nicht wie die Gedankenform, die zu einem Portal wurde, wenn ich sie öffnete und betrat. Nicht ich trat in das schwebende Wolkenwesen, sondern es trat in mich ein.
Wenn das schwebende Wesen in mich eintrat, dann fühlte ich mich so außergewöhnlich wunderbar, rein, ehrenhaft, unbesiegbar und sicher. Doch es trat nicht oft in mich ein. Normalerweise lenkte es mich und half mir einzutreten in das, was es als die „Gedankenformen“ bezeichnete. Mein Wolkenfreund war der einzige, der mich lehrte, dass, wenn ich glauben und in die jeweilige Gedankenform eintreten könnte, diese Gedankenformen zu Portalen in andere Welten würden.
Alle jene „Einbildungen“ und schwebenden Freunde waren nett, so lange ich ein Kind war. Doch als Jugendliche begann ich mich zu verändern. Ich wollte nicht länger mit meinem schwebenden Freund spielen und die wunderbaren Portale betreten, die er mir als Gedankenformen zeigte. Ich wurde eine Frau und brauchte einen Freund, um das zu beweisen. Und so wurde mein schwebender Freund beiseite gestellt wie eine alte Puppe, die ich als Kind geliebt hatte.
Ich war zu alt für all die Fantasiegeschichten. Und so beachtete ich nicht länger die schwebenden Gedankenformen und kümmerte mich nicht mehr um meinen Wolkenfreund. Schließlich waren sie nur etwas für Kinder, und ich wurde erwachsen. Genau von dem Zeitpunkt an wurde ich SEHR depressiv! Diese Depression blieb mir viele Jahre meines Lebens treu.
Ich vergaß schwebende Gedankenformen und vergaß viel zu oft meinen Wolkenfreund. Ich wurde erwachsen und musste mich entsprechen verhalten. Doch genug vom Erwachsenwerden; ich sagte, ich würde mit meiner Kindheit beginnen, und das will ich tun.

LISA
Lisa schloss das Tagebuch in einem Bewusstseinszustand, den sie nicht identifizieren konnte. Sie wollte ärgerlich sein, doch stattdessen fühlte sie sich traurig. Ja, es war das Leben ihrer Mutter, das sie traurig machte. Ihr Leben war schön, tatsächlich war es glücklich. Das einzige Problem war, dass sie den ganzen Weg hier herunter auf sich genommen hatte, um herauszufinden, wo ihre bekloppte Mutter war.
Nun, vielleicht war ihre Mutter doch nicht so bekloppt. Vielleicht dachte sie das nur, weil sie so wütend auf sie war, weil sie nicht da war. Genau genommen, weil sie zu viele Male nicht da war, wenn sie jemanden brauchte, mit dem sie sprechen konnte. Doch bei dem Gedanken begann Lisa zu erkennen, dass sie sehr lange Zeit nicht mehr mit ihrer Mutter gesprochen hatte.
„Zu viele Gedanken auf leeren Magen und keinen Schlaf“, sagte Lisa zu sich selbst. Sie sollte ihren Mann anrufen und ihm sagen, dass sie heil angekommen war, doch sie unterließ es. Sie wollte nicht darüber nachdenken, warum sie ihn nicht anrief, doch sie rief ihre Freundin an, bei der sich die Kinder aufhielten. Ihr Mann war wahrscheinlich zur Arbeit oder sonst wo, belog Lisa sich selbst.
Sie schob das Tagebuch zur Seite und sah sich in der Küche um, ob sie dort etwas zu essen fand. Jene Gedankenreihe wollte sie NICHT weiterverfolgen. Sie fand einige Reste im Kühlschrank, die noch in Ordnung waren, und schüttete sich neuen Kaffee auf. Allerdings konnte auch der Kaffee sie nicht wach halten, nachdem sie schließlich gegessen hatte.
Deshalb ging Lisa zur Couch hinüber, um sich nur „für ein paar Minuten“ hinzulegen. Stunden später wurde sie wach. „Hei, was für ein Traum!“, sagte sie beim Erwachen. Zum Glück vergaß sie ihn schnell.
Lisa nahm ein langes Bad in der riesigen Badewanne ihrer Mutter und zog sich dann an, um in einem Restaurant etwas Ordentliches zu essen. Sie wollte gerade die Tür zuziehen, als sie sich entschloss noch einmal ins Büro ihrer Mutter zurückzugehen, um das Tagebuch zu holen. Es ist schließlich gemütlich, beim Essen im Restaurant etwas zum Lesen dabei zu haben.

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Awakening with Suzanne Lie: http://suzanneliephd.blogspot.de/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Ein Gedanke zu “Blog-Eintrag für das Tagebuch #1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *