Bedingungslose Selbstliebe – Chakra 3

Suzanne Lie (18.01.2016)

Willkommen im Jahr der bedingungslosen LIEBE!
Wir machen weiter mit Woche #3 (Chakra #3 – Solarplexus-Chakra) in unserem 7-wöchigen Prozess mit einer täglichen 7-minütigen Meditation, in der wir uns auf unsere Chakren konzentrieren sowie darauf, uns selbst
bedingungslos zu lieben.

Anm. K.E.: Hier wie immer Links zu Download-Dateien. Die aktuelle Meditation kann wieder im pdf-Format ausgedruckt werden. Die mp3-Audio-Datei ist in (leichtem) Englisch. Hier ist die Aufzeichnung des (englischen) Webinars  zum Jahr der bedingungslosen LIEBE 2016 zur Verfügung.

Für die Neuen, die sich gerade erst einklinken, gibt Suzanne Lie die Empfehlung, von vorne anzufangen. Hier die entsprechenden Links:
7 Minuten – 7 Chakren – 7 Wochen Einführung
Bedingungslose Selbstliebe – 1. Chakra
Bedingungslose Selbstliebe – 2. Chakra

 ~~~~~~~~~~~~~~~~

Euch selbst bedingungslos lieben
Drittes Chakra

Chakra3

Informationen über das dritte Chakra
Position:
Das dritte Chakrabefindet sich zwischen dem Brustbein und dem Bauchnabel.
Blütenblätter: Im dritten Chakra gibt es zehn Blütenblätter, die aussehen können wie ein Wirbel, wenn sie sich drehen. In der Numerologie wird die Zahl 10 auf die Zahl 1 zusammengerechnet. Die Zahl Eins symbolisiert den Anfang, wie „Im Anfang war das Wort.“ Jedes Wort beginnt mit einem Gedanken. Selbst wenn es unbewusst ist, geht der Gedanke einer Kommunikation voraus. Das dritte Chakra repräsentiert auch unsere Kommunikation mit der vierdimensionalen astralen Welt, die allzu oft unbewusst erfolgt.
Note & Mantra: Die Note für dieses Chakra ist D, und das Mantra ist „ram“ oder „aum“
Farbe: Die Farbe dieses Chakras ist Gelb bzw. Gold. Wenn das Gelb aus astraler Sicht in der Aura von jemandem gesehen wird, dann repräsentiert es intellektuelles Denken. Die Farbe Gold zeigt die Identifikation mit seinen/ihren Seelenqualitäten. Ein Vorherrschen von Gelb in der Aura zeigt an, dass jemand mit den rationalen Gedanken des Egos sehr verhaftet ist. Auf der anderen Seite ist das Vorherrschen der Farbe Gold in der Aura ein Hinweis, dass das Ego die Kontrolle über das physische Erdengefäß der Seele übergeben hat.
Auf der körperlichen Ebene steht die Farbe Gelb für Bedacht/Vorsicht. Gelb steht zwischen dem Rot von „Stopp“ und dem Grün von „Geh‘ los“. Es bedarf großer Behutsamkeit, um unser physisches und unser astrales Selbst zu integrieren. Der Weg zur Spiritualität ist mit bedachter Geduld gepflastert.
Regelungen: Das dritte Chakra beherrscht den MENTALEN Bereich unseres Bewusstseins und reguliert sowohl das übersinnliche und das intellektuelle Denken als auch die Kraft, die Kontrolle und/oder die Freiheit, die wir aus unserem Geist (mind) erfahren. Dieses Chakra ist das „Power-Chakra“. Es steuert unser Verständnis von uns selbst, die Kraft, die wir im Inneren und über unsere Bestimmung haben, die Macht, die wir über andere haben, und die Macht, die andere über uns haben.
Wenn eine Person zu viel Yin, d.h. weiblicher Energie, hat, dann kann es sein, dass er oder sie sich kraftlos fühlt. Wenn umgekehrt eine Person zu viel Yang, also männliche Energie hat, dann kann bei ihm oder ihr die Tendenz zur Aggressivität oder zur Gier bestehen.
Das dritte Chakra steht in Verbindung mit der Leber, der Gallenblase, dem Magen, der Milz und der Bauchspeicheldrüse und steuert, wie zentriert wir uns im Verlauf des Tages im Verhältnis zu unseren mentalen Möglichkeiten und unserer Fähigkeit zur Selbstmotivation fühlen.
Die Projektionen unseres Egos und unsere Lebensenergien werden beide von diesem Chakra beeinflusst, denn es steuert, wie gut wir bei uns selbst bleiben und unser Gespür für uns selbst behalten können, wenn wir uns mit jemand anderem in einem Machtkampf befinden. Der Kampf zwischen Egos lässt sich schlecht gewinnen, wenn wir Kinder und unsere Gegner die Eltern sind. Deshalb enthält dieses Chakra das Geheimnis der vielen Machtkämpfe, die wir als Kind mit unseren Eltern oder anderen Autoritätspersonen ausgefochten und verloren haben.
Das dritte Chakra ist bekannt als das Tor in die astrale Ebene der vierten Dimension. Deshalb steuert es unsere astralen Emotionen. Diese Emotionen unterscheiden sich allerdings sehr von den physischen Emotionen, die wir durch unser zweites Chakra fühlen. Unser zweites Chakra steuert die Emotionen des Überlebens auf instinktive Art; demgegenüber sind die Emotionen des dritten Chakras mit unserem Denkvorgang verknüpft.
Diese eher „kognitiven Emotionen“ fühlen wir in Form von Reaktionen auf andere oder als Reaktionen auf unsere Wünsche und Ziele. Diese Kombination von Gedanken mit Emotionen öffnet uns das Tor in die vierte Dimension. Sobald dieses Portal geöffnet ist, kann es beginnen, unsere dreidimensionalen Wahrnehmungen mit den höheren Sinnen unseres übersinnlichen, intuitiven Bewusstseins zu verschmelzen.
Die Integration unseres physischen und unseres astralen Körpers kann jedoch weitere Kontroll-Probleme für das dritte Chakra erzeugen. Neben den Kontroll-Problemen von verschiedenen Egos, die versuchen, gegenseitig die persönliche Macht auszuspielen, gibt es die internen Kontroll-Probleme von Gedanken gegen Emotionen, Intuition gegen Intellekt und Yin gegen Yang.
Sinnesorgan: Das dritte Chakra steuert den Seh-Sinn. Es steuert das physische Sehen unseres dreidimensionalen Bewusstseins ebenso wie das „zweite Gesicht“, d.h. die astrale Sicht unseres vierdimensionalen Bewusstseins.
Astrologisches Zeichen: Das Sternzeichen, das mit diesem Chakra oft verbunden wird, ist Löwe. Der Löwe, dessen Herrscher die Sonne ist, symbolisiert unsere Wärme und Stärke wie auch unser Streben nach Anerkennung, Macht und sozialem Status. Aus astrologischer Sicht repräsentiert unsere Sonne das Egosystem, das wir in dieser Lebenszeit verkörpern.
Das dritte Chakra repräsentiert den Kampf jenes Egosystems, zuerst mit anderen und dann mit unserer Seele. Wenn wir unsere Kraft in uns selbst finden, dann müssen wir nicht länger gegen andere kämpfen. Dann muss unser Ego lernen, die zarte, leise Stimme unserer Seele wiederzuerkennen, und muss lernen die Kontrolle unseres Erdengefäßes diesem überlegenen Kapitän zu übergeben.
Element: Das mit diesem Chakra verbundene Element ist das Feuer. Das Feuer steht für den elektrisch/nervlichen Teil unseres dreidimensionalen physischen Körpers. Elektrizität ist im Zusammenhang mit unserer Fähigkeit zu sehen, unser Verhalten bewusst durch unsere Gedanken zu steuern, denn es ist die elektrische Anfeuerung unseres Nervensystems, die unserer Hirnrinde (Cortex) die Möglichkeit einräumt, unser Verhalten zu wählen.
Wenn wir „Willenskraft“ erworben haben, um unsere Verhaltensweisen, Handlungen, Worte und Einstellungen zu wählen, dann haben wir unser Leben bewusst unter Kontrolle. Wenn umgekehrt unsere Verhaltensweisen, Handlungen, Worte und Einstellungen nicht bewusst gewählt werden, dann reagieren wir anstatt zu antworten. In dem Fall haben wir nicht das Gefühl, unser Leben „unter Kontrolle“ zu haben, weil wir es nicht schafften, eine Antwort zu geben, die uns ermächtigt.
Das dritte Chakra steuert das Tierreich, von dem gesagt wird, dass die Menschheit an der Spitze seiner Hierarchie stehe. Diese Zuschreibung erfolgt aufgrund der Größe der Hirnrinde und unserer unterstellten Fähigkeit, unser eigenes Schicksal zu kontrollieren. Diese Kontrolle ist jedoch nicht nur von der Größe unserer Hirnrinde abhängig. Wale und Delfine haben größere Hirnrinden als wir, und Delfine verfügen tatsächlich auch noch über mehr Sprachmechanismen als Menschen. Die Wale und Delfine sind seit vielen Jahren der Gewalttätigkeit der Menschen ausgeliefert gewesen. Ebenso haben die Menschen andere Menschen verletzt, getötet und versklavt. Das dritte Chakra ist das Chakra, das den Kampf um Macht und Vorherrschaft zwischen und innerhalb der Rassen zum Thema hat. Die Fähigkeit, unsere Gedanken und Gefühle durch die Sprache zu kommunizieren, war immer ein entscheidender Faktor in jenem Kampf.
Bewusstsein: Die Hirnregion, die mit diesem Chakra verknüpft ist, ist der multisensorische und motorische Teil der Großhirnrinde (Neocortex), der den Anfang höherer mentaler Funktionen darstellt. Das dritte Chakra repräsentiert unser dreidimensionales Bewusstsein und zeigt ebenso, wie unser vierdimensionaler Astralkörper unsere physische Welt beeinflusst. Sobald wir irgendeinen bewussten Einfluss seitens unseres astralen Selbstes untersagen, begrenzen wir unsere Wirklichkeit.
Persönliche Zeitlinie: Dieses Chakra repräsentiert die Zeit vom 6. Lebensjahr bis zum Jugendalter. Dies ist der Zeitrahmen, in dem das Kind in die Schule kommt und sich aus dem ständigen Einfluss der Familie herausbewegt. Von 6 bis 12 Jahren sind die Kinder in Kontakt mit Lehrern, Freunden und den Familien ihrer Freunde, doch der wesentliche Einfluss kommt immer noch aus dem Elternhaus.
Kinder in diesem Alter werden sich immer mehr bewusst, dass sie anders sind als ihre Eltern. Vor allem wenn sie sich in das frühe Jugendalter hineinbewegen, treibt sie dieses Gewahrwerden an, ihre eigene Identität innerhalb der Familie zu finden. Ab dem 12. Lebensjahr bis ins Jugendalter verschiebt sich der Fokus von der Familie auf die Freunde. Wenn es diesen jungen Heranwachsenden gelingt, ein Gespür für sich/ihr Selbst zu entwickeln, während sie in dem Familiensystem leben, dann werden sie es leichter haben, diesen Prozess außerhalb von zu Hause zu wiederholen.
Soziale Zeitlinie: Anthropologisch steht das dritte Chakra für die Zivilisationen von vor etwa 5.000 Jahren zur Zeit der großen Reiche von Ägypten, Syrien, Griechenland und Rom. Diese Gesellschaften kamen durch „Macht über“ ihre Gegner an die Macht. Der Aufstieg und Höhepunkt dieser Zivilisationen markierte die Ausweitung der kognitiven Fähigkeiten der Menschheit.
Innerhalb dieser Zivilisationen hatten wenigstens einige Mitglieder der Gesellschaft „Zeit“, um etwas nachzugehen, was jenseits des Überlebens war. In den meisten dieser Gesellschaften wurden vielerlei Götter und Göttinnen wie auch Tiere verehrt.
Endokrine Drüsen: Die endokrine Drüse des dritten Chakras ist die Bauchspeicheldrüse. Die Bauchspeicheldrüse spielt bei der Verdauung der Nahrung eine große Rolle. Sie sondert das Sekret/Hormon Insulin ab, das die Höhe des Blutzuckers im Stoffwechselsystem reguliert, der für die Verdauung von Kohlehydraten nötig ist. Von der Bauchspeicheldrüse produzierte Enzyme sind wichtig für das Gleichgewicht zwischen Fetten und Eiweißen.
Diese endokrine Drüse wird durcheinandergebracht, wenn dem System zu viel Zucker zugeführt wird. Das geschieht häufig, wenn die Person sich in ihrem Leben mehr Süße wünscht, aber nicht weiß, wie sie sie bekommen kann. Alkoholische Getränke verwandeln sich sofort in Zucker, und Diabetes kann als Folge von Alkoholkonsum entstehen. Noch einmal, diese Menschen haben nicht das Gefühl, dass sie die innere Kraft haben, dem Leben zu begegnen, und sie müssen sich eine Substanz zuführen, um sich selbst zu trösten.
Nervengeflecht: Das Nervengeflecht, das mit diesem Chakra in Verbindung steht, ist der Solarplexus, der sich direkt unterhalb des Brustkorbs befindet. Mit diesem Chakra verbundene Körperbereiche sind der untere Rücken, der Bauch, der Magen, das Verdauungssystem, die Leber, die Milz, die Gallenblase und das autonome Nervensystem.
Geklärt: Wenn das dritte Chakra geklärt ist, haben wir ein starkes Empfinden von persönlicher Kraft und Selbstmotivation. Wir haben nur noch wenige Machtkämpfe mit anderen, weil wir Verantwortung für die Erschaffung unserer eigenen Wirklichkeit übernehmen. Deshalb fühlen wir uns nicht als Opfer oder von anderen kontrolliert. Wenn wir ein Problem im Leben haben, dann erkennen wir: „Wenn es zu mir kommt, dann ist es an mir, damit fertig zu werden.“ Wir verfügen über ausgeprägte Fähigkeiten, Entscheidungen zu treffen, eine starke Willenskraft und ein gutes Selbstbild.
Da wir unser Leben in die Hand nehmen, haben wir eine gute Gesundheit und Lebensenergie. Sobald wir Yin und Yang, Gedanken und Emotionen, Intuition und Intellekt, Willenskraft und Hingabe an die Seele im Gleichgewicht halten können, können wir uns der vielen Botschaften bewusst werden, die aus der astralen Ebene zu uns kommen. Wir sind in der Lage, uns gegen den „psychischen Sog“ anderer zu schützen, da wir in der Lage sind, unsere Emotionen von den Emotionen anderer zu unterscheiden. Das können wir tun, weil wir unserer eigenen astralen Welt zugehört haben, wie sie mit uns durch unsere Träume und unsere Fantasie kommuniziert.
Ungeklärt: Wenn das dritte Chakra ungeklärt ist, dann fühlen wir uns kraftlos. Da wir das Gefühl haben, dass wir nicht in der Lage sind, das, was wir brauchen, heranzuziehen, wenn wir es brauchen, kann es sein, dass wir auf Gier, Zweifel und Wut und dann natürlich auf Schuld beschränkt sind. Unser Körper antwortet auf die ständige Spannung, indem er Geschwüre, Gelbsucht, Hepatitis, Diabetes, Unterzuckerung und Gallensteine entwickelt. Unser Gefühl der Machtlosigkeit in der Welt verursacht ein übermäßiges Sorgenmachen, hypochondrische Schmerzen, Reizbarkeit und das Aufschieben von Dingen, die getan werden müssen. Wir sind überempfindlich, weinen leicht, fühlen uns müde und sind oft ängstlich und/oder depressiv.
Unsere Unfähigkeit, den inneren Ruf unseres astralen Lebens mit der äußeren Welt zu integrieren, erzeugt eine Übersensibilität für die psychische Welt anderer. Die Angst anderer Menschen, die die „lauteste“ Emotion ist, die wir im dritten Chakra fühlen können, hängt sich an unsere eigene Angst an. Dann wird es extrem schwierig, sich mit anderen oder in Gruppen aufzuhalten. Unser Geist wütet mit zwanghaften Gedanken und Sorgen gegen uns. Unsere negativen Emotionen verstärken dann unser negatives Denken und halten uns in einem ständigen Zustand von Unruhe.
Die Kraft, die wir in der Vergangenheit verloren haben, muss zurückgewonnen werden, so dass wir in der Gegenwart leben können. Wir müssen zurückgehen, um die negativen Kern-Glaubenssätze zu finden, die wir gegen uns selbst richten. Diese Glaubenssätze erinnern uns ständig daran, dass wir unfähig sind, uns den Herausforderungen des Lebens zu stellen und dass wir nicht die persönliche Kraft haben, glücklich und erfolgreich zu sein.
Erd-Chakra: Das dritte Chakra der Erde ist der Kilimandscharo in Afrika. Der Kilimandscharo ist einer der größten freistehenden Berge der Welt. Der andere größte freistehende Berg befindet sich ebenfalls in Afrika, dem Herzen unserer ersten großen Zivilisationen. Der Kilimandscharo erinnert uns an die Kraft, die wir erlangen können, um unabhängig zu sein, wenn wir unsere „Macht im Inneren“ finden.
Dimensionen: Dieses Chakra repräsentiert unseren drei- und unseren vierdimensionalen Körper. Das dritte Chakra ist das Tor zur vierten Dimension. Leider wird dieses „Tor“ in unserem Körper oft zuerst durch unangenehme Gefühle im Bereich des dritten Chakras in unserem Körper erfahren. Um zu vermeiden, dass wir ein Opfer der psychischen Welt anderer sind, müssen wir unsere eigene vierdimensionale Kraft gewinnen. Wenn wir Frieden sowohl in unserer inneren Welt als auch in unseren Gedanken und Gefühlen, die jener Welt zugehörig sind, gefunden haben, dann werden wir unsere wahre Kraft finden, in der äußeren Welt „auf uns allein gestellt“ zu sein.

Kilimandscharo
Foto: Suzanne Lie

Zusammenfassung: Unser drittes Chakra hat mit Verdauung, Synthese, Verteilung und dem Hervorbringen unserer persönlichen Kraft zu tun. Unser Magen, die Bauchspeicheldrüse, die Gallenblase und die Leber befassen sich mit unserer Verdauung und Synthese, und unsere Milz und das autonome Nervensystem verteilen unsere Kraft und bringen sie nach außen.
Unsere persönliche Kraft wurde in der Kindheit verstärkt oder begrenzt. Dreidimensional hat uns unsere frühe Umgebung entweder ermächtigt, wenn unsere Eltern gütig, positiv und unterstützend waren und uns Gelegenheiten gaben, eigene Entscheidungen zu treffen, um Erfolg oder Misserfolg zu erfahren. Unsere frühe Umgebung beraubte uns unserer Kraft, wenn unsere Eltern uns mit Kritik, Grausamkeit, Unsensibilität und ungerechten Strafen einengten.
Vierdimensional wurde uns unsere Kraft durch die Gedanken und Gefühle durch diejenigen gegeben oder gestohlen, die in den ersten Jahren um uns herum waren. Auch wenn wir vielleicht unsere vierdimensionalen Kräfte abgelehnt haben, als wir erwachsen wurden, so gehörten sie als normaler Teil zu unserer Kindheit. Oft konnten wir als Kinder Elfen sehen, mit unserem Hund sprechen und ein Stofftier oder eine Puppe als belebt erkennen. Möglicherweise haben die Erwachsenen dann gesagt: „Wie niedlich. Was für eine gute Vorstellung du hast.“ Oder sie sagten: „Rede kein dummes Zeug. Es gibt keine Elfen, und Hunde können nur bellen.“
Was also glaubten wir? Gaben wir den „Schein“-Elfen und dem Hund, der uns liebte, Macht, oder den Eltern, die uns ein Zuhause und Nahrung gaben? Das Gesetz der Natur ist das Überleben. Wir konnten ohne Elfen und ohne mit Hunden zu sprechen überleben, doch wir konnten nicht ohne ein Zuhause und ohne Nahrung überleben. Deshalb hörten wir auf „sie“, die uns aufzogen. Ihre Wirklichkeit wurde unsere Wirklichkeit.
Falls wir glücklich genug waren, Eltern zu haben, die sich kraftvoll fühlten und uns Liebe, Schutz und Ermutigung gaben, dann hatten wir eine glückliche sichere Wirklichkeit, in der wir zu unserem vollsten Potenzial aufblühen konnten. Wenn andererseits unsere Eltern ängstlich waren, ärgerlich, machtlose Opfer anderer oder des „Systems“, dann laufen wir Gefahr, jene Welt erneut hervorzubringen, weil sie unser einziges Modell war. Wir schufen jene Wirklichkeit auch, weil das Tor zu unserer Seele, zu unserer vierdimensionalen astralen Welt, erstickt und als „bloß unsere Vorstellung“ entwertet wurde.
Für uns als Kind war das vierdimensionale psychische „Tor“ immer noch offen, und wir konnten klar ALLES an Schmerz, Angst, Wut und Kummer unserer Familie und von anderen, zu denen wir ein enges Verhältnis hatten, empfangen. Das Hauptproblem war, dass, wenn wir „psychisch“ die astrale Umgebung um uns herum aufnahmen, die aus den Gedanken und Gefühlen der anderen bestand, wir sie nicht als die Gedanken und Gefühle der anderen wahrnahmen. Wir nahmen sie als unsere eigenen wahr. WIR fühlten uns als Opfer. WIR waren traurig, wütend oder ängstlich, und WIR glaubten, dass wir kein besseres Leben erschaffen konnten.
Deshalb erschufen wir Kern-Glaubenssätze über uns selbst, die uns vor unserer unbequemen emotionalen Welt schützten. Diese Kern-Glaubenssätze betrafen im Allgemeinen unsere eigenen Begrenzungen, wie z.B.: „Ich bin nicht gut genug.“ „Ich verdiene es nicht.“ oder „Ich bin nicht würdig.“ Dann konnten wir den notwendigen Glauben aufrechterhalten, dass es sich um unsere eigene Unzulänglichkeit handelte und nicht um die Unzulänglichkeit unserer Eltern, die die Quelle unserer Probleme war. In Wirklichkeit waren die Kern-Glaubenssätze, die wir erschufen, wahrscheinlich dieselben Kern-Glaubenssätze, die unsere Eltern erschufen und auf der psychischen Ebene an uns weitergegeben hatten.
Dessen ungeachtet erzeugten diese Kern-Glaubenssätze eine Illusion von Schutz vor der rauen und fremden Welt. Ja, für unser inneres Selbst, das sich erinnerte, dass wir goldene Lichtwesen sind, fühlte sich die dritte Dimension sehr rau und einengend an. deshalb vergaßen die meisten von uns ihren Lichtkörper, denn wir konnten zu jenem Körper nicht zurückkehren, und die Erinnerung daran verursachte uns einfach Schmerzen.
In dem obigen Szenario lernte das Kind, dass Macht der „Macht über“ andere gleichkam. Wenn die eigenen Eltern Opfer waren, dann musste es auch eins sein. Und da das Kind immer noch das „zweite Gesicht“ des astralen Plans hatte, konnte es die Angst und die Opferhaltung sehen und fühlen, die dem Zorn und dem Kummer seiner Eltern zugrunde lagen.
Wie kann ein Kind etwas über die „Macht im Inneren“ lernen? Wie kann ein Kind positive Glaubenssätze lernen, wie „Ich bin kraftvoll, ich bin intelligent und ich bin liebenswert“? Die Eltern können „so tun, als ob“ sie liebevoll wären, “ so tun, als ob“ sie keine Angst hätten, “ so tun, als ob“ sie glücklich wären. Doch das Kind „fühlt“ immer noch die Wahrheit, weil er/sie noch für das astrale Selbst wach ist. Leider ist der Schaden angerichtet, wenn das Kind mit der Zeit lernt, jenes Tor zu schließen. Was können Eltern tun?
Eltern können in ihre eigene Kindheit zurückgehen, um die Ursache für ihre eigenen negativen Kern-Glaubenssätze zu finden und sie zu heilen. Dann müssen Eltern nicht glücklich und liebevoll „handeln“, dann können Eltern glücklich und liebevoll „sein“. Wir können nichts geben, was wir nicht haben. Wenn wir selbst kein Geld haben, wie können wir es dann ausgeben? Wenn wir keine Liebe zu uns selbst haben, wie können wir sie dann weitergeben?
Unsere Gesellschaft hat die Macht im Geld gesehen und wird alles tun, um es zu bekommen, doch wie viele von uns haben wahrhaft die Macht der Liebe erfahren, der Liebe von unserem SELBST uns selbst.

Wie gefällt euch dieser Prozess? Spürt ihr transformierende Veränderungen? Teilt eure Erfahrungen mit, damit wir fortfahren, das
Einheitsbewusstsein aufzubauen.

Danke!
Sue

~~~~~~~~~~~~~~~~

Seid gesegnet, hier folgt unsere Meditation für euer drittes Chakra.

Richtet euch auf diese Meditation aus, indem ihr einen langsamen, tiefen Atemzug nehmt. Nehmt euch wirklich einen Augenblick Zeit, die Augen zu schließen und
atmet ein — eins, zwei, drei, vier — haltet, haltet das innere Licht.
Atmet langsam aus — eins, zwei, drei, vier fünf, sechs — und lasst alles los.
Fühlt, wie sich euer Solarplexus, euer drittes Chakra, mit dem
Einatmen nach oben ausdehnt und sich mit dem Ausatmen nach unten entspannt.

Das wiederholen wir noch einmal. Einatmen — eins, zwei, drei, vier — den Atem halten, halten, haltet die bedingungslose Liebe, die mit dem Atem fließt.
Und jetzt atmet die bedingungslose Liebe in euer Leben hinein — eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs. Und denkt daran, euch zu sagen:
„Ich liebe mich bedingungslos,
ich liebe mich bedingungslos,
ich liebe mich bedingungslos.“

Während ich mich auf mein drittes Chakra konzentriere, nehme ich wahr, dass dies das Chakra meines Solarplexus ist, meines eigenen persönlichen
Sonnensystems meiner inneren Sonne. Und wie ich diese
Kraft in meinem Inneren fühle, erlaube ich jener Kraft,
die bedingungslose Liebe hereinzuholen, die ich nun direkt in meinen Solarplexus schicke – in jenen Bereich, der auch meinen Magen reguliert.

Der Magen ist der Bereich, wo ich das Leben verdaue. UND was ich jetzt verdaue,
was ich weiß, was ich fühle, was ich vielleicht bisher aber noch nicht bemerkt habe,
ist das Höhere Licht, das durch dieses angeborene innere Portal der Solaren Sonne
meines dritten Chakras hereinkommt.
Ich fühle diesen Wirbel, wie er sich mit meiner bedingungslosen Liebe öffnet, indem ich bedingungslose Liebe in diesen Wirbel schicke, und ich fühle,
wie er sich immer mehr öffnet.
Diesen Wirbel verknüpfe ich mit meinem Ego-Selbst, d.h. mit den Gedanken um meinem Alltag, die mir täglich durch den Kopf gehen und die
durch das dritte Chakra beherrscht werden.

Und ich gehe mutig in jenes Portal, in jene interdimensionale Wirklichkeit, in der sich das Gelb, die gelbe Tönung meiner alltäglichen Wirklichkeit des dritten Chakras,
immer mehr von meiner persönlichen Essenz in die
goldene Essenz meiner Seele transmutiert.
Ich fühle diese Kraft in meiner Seele, und
ich öffne jenes Portal, so dass meine Seele in meine täglichen Gedanken kommt.

In meinen täglichen Gedanken kann ich meine eigene innere Kraft fühlen.
Indem ich mich auf meine innere Kraft konzentriere, sammle ich diese Kraft und tränke, vermische und kombiniere sie mit der bedingungslosen Liebe, die ich für mich selbst habe, und die ICH BIN.
Ich erkenne, dass mein drittes Chakra das Konzept von
‚Macht über‘ im Gegensatz zur ‚Macht im Inneren‘ reguliert.

Ich fühle die Botschaften, die Erinnerungen, die Gedanken, die Siege und das Leid, wenn ich mein Leben in Situationen fühle, in denen ich die Erfahrung machte, dass
andere Macht über mich hatten, oder wenn ich erlebte, dass ich Macht in mir selbst  hatte.
Jetzt nehme ich mir viel Zeit, mich an einen Zeitpunkt in meinem Leben zu erinnern, in dem ich das Gefühl hatte, dass jemand anderes über mich Macht hatte, und wie mich das schmerzte oder verletzte und wütend, traurig und/oder ängstliche machte.

Doch nun habe ich gelernt, mich selbst bedingungslos zu lieben, und
ich fühle diese Kraft in mir. Und mit der Kraft in meinem Inneren gehe ich zu jener Person, gehe ich an jenen Ort oder gehe ich in jene Situation, in der ich damals das Gefühl hatte, dass jene Situation oder jene Person Macht über mich hatten.
Ich liebe mich bedingungslos,
ich fühle jene Kraft in mir,
und ich breite jene BEDINGUNGSLOSE LIEBE und KRAFT IM INNEREN
über jene Person, jenen Ort, jene Situation und/oder jenen Gegenstand aus,
die mich einst verletzt haben.

Jetzt weiß ich, dass ich genügend bedingungslose Liebe zu mir selbst habe,
um meine Wunden zu heilen und in meine volle
Kraft in meinem Inneren zu gehen.

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Suzanne Lie, www.Multidimensions.com
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/01/unconditional-love-for-your-self-chakra.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

3 Gedanken zu “Bedingungslose Selbstliebe – Chakra 3

  1. Liebe Karla,
    ich finde diese Meditationen für die 7 Chakras wunderbar. Vielen Dank, dass Du sie in’s Deutsche übersetzt, denn ich bin der englischen Sprache leider nicht mächtig. Ich lese mir diese Meditationen jeden Abend ganz bewusst und langsam durch. Leider tu ich mich sehr schwer damit irgendwelche Reaktionen sowohl meines Körpers als auch meines Geistes wahrzunehmen. Ich habe immer das Gefühl, dass alles nur im Kopf stattfindet und nicht im Herzen. Aber ich werde weitermachen, denn ich glaube, dass sich unbewusst schon etwas bewegt.
    Vielen Dank
    in Licht und Liebe Edith

    • Liebe Edith, wir meinen immer noch, es müsste „etwas passieren“, dabei ist schon alles längst geschehen. Wenn du so bewusst und langsam liest, dann sind die Worte in deinen Zellen einprogrammiert. Setze dich nicht mit Erwartungen unter Druck. Es ist so schwer, aus dem alten Leistungsdenken herauszukommen. Bedingungslose Liebe erwartet nichts – bedingungslose Selbstliebe erlaubt uns, einfach „zu sein wie die Kinder“.
      Hier ist eins meiner Lieblingsgedichte:
      Du musst das Leben nicht verstehen
      Du musst das Leben nicht verstehen,
      dann wird es werden wie ein Fest.
      Und lass dir jeden Tag geschehen
      so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen
      sich viele Blüten schenken lässt.

      Sie aufzusammeln und zu sparen,
      das kommt dem Kind nicht in den Sinn.
      Es löst sie leise aus den Haaren,
      drin sie so gern gefangen waren,
      und hält den lieben jungen Jahren
      nach neuen seine Hände hin.
      (Rainer Maria Rilke)

    • Liebe Edith,
      es ist schön Deine Zeilen, Deine Gedanken und Gefühle zu lesen. ALLES IST GUT und RICHIG!!! :) Dass Du es Dir vielleicht anders wünschst, ist etwas anderes… Vertraue DIR auch weiter und habe sehr viel Geduld MIT DIR!… Oft fällt es uns leichter mit anderen mehr Geduld zu haben als mit uns selbst… Die alten Muster in uns sind über lange, lange Zeiten „gewebt“ worden, diese aufzubrechen und daraus etwas NEUES weben oder gestalten zu können, dauert als MENSCH gesehen eben auch meist viel länger als wir uns erhoffen…
      Altes, gelerntes loszulassen ist oft leichter gesagt als getan. Ich hatte mal eine Kollegin, die mir einen Satz sagte, der mir immer wieder mal einfällt und mich schon lange Zeit begleitet. Ich begann zu dem damaligen Zeitpunkt gerade eine NEUE Arbeit und sah (von MEINER Sicht aus) wie veraltet der ganze Ablauf dort war… Jedenfalls sagte diese Frau zu mir: VERGESSEN SIE ALLES was sie vorher gelernt haben und machen es so, wie es HIER gemacht wird!… OK, zugegeben, das war nicht einfach, doch es war für mich auch irgendwie sehr, sehr lehrreich… Es ist doch wie bei den Kindern, sie bauen voller Überzeugung und mit vollem Einsatz einen Turm, schmeißen ihn um, FREUEN sich wenn es „bums“ macht und bauen einen neuen oder machen was völlig anderes… Sie VERGESSEN das ALTE, ziehen sich unbewußt (?) das heraus, was sie daraus lernen konnten und gehen zum NEUEN über… Sie lassen los!…. Wir haben mit unseren Kindern als Mütter SOVIEL Geduld gehabt… Liebe Edith, hab DIESE GEDULD JETZT MIT DIR… Laß Dich in Gedanken in Liebe umarmen und genauso wie Du bist, bist Du GUT und RICHTIG so! :) VERTRAUE DIR und DEINEN Schritten, gehe sie behutsam in DEINEM Tempo… ALLES IST GUT!
      In Liebe und von Herzen grüßt Dich Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *