Bedingungslose Selbstliebe – Chakra 6

Willkommen zur Woche 7 der bedingungslosen LIEBE!

Anm. zu 7 Minuten – 7 Chakren – 7 Wochen: Diejenigen, die neu/zufällig auf diese Seite gekommen sind, sollten sich mit dem Prozess von Anfang an vertraut machen. Hier die entsprechenden Links:
Einführung
Bedingungslose Selbstliebe1. Chakra / pdf-Datei: Meditation 1. Chakra
Bedingungslose Selbstliebe – 2. Chakra / pdf-Datei: Meditation 2. Chakra
Bedingungslose Selbstliebe – 3. Chakra / pdf-Datei: Meditation 3. Chakra
Bedingungslose Selbstliebe – 4. Chakra / pdf-Datei: Meditation 4. Chakra
Unterbrechung: Integration bedingungsloser Selbstliebe /
                                              
pdf-Datei: Meditation: Der Regen des höheren Lichts
Bedingungslose Selbstliebe – 5. Chakra / pdf-Datei: Meditation 5. Chakra
/ pdf-Datei: Meditation 6. Chakra
Aufzeichnung des (englischen)
Webinars zum Jahr der bedingungslosen LIEBE 2016

Suzanne Lie (15.2.2016)
Liebe Leser/innen,
wir haben unser personales Selbst hinter uns gelassen, das durch die ersten fünf Chakren repräsentiert wird, und uns in unser multidimensionales Selbst hineinbewegt, das durch das sechste und siebte Chakra repräsentiert wird. Deshalb wird es bei den Meditationen, diese Chakren bedingungslos zu lieben, weniger um unser persönliches Selbst gehen, sondern mehr darum, die bedingungslose Liebe, multidimensionale Kraft und unendliche Weisheit unseres WAHREN multidimensionalen Selbst zu entdecken, freizusetzen und zu leben. Danke euch allen, dass ihr diesen Prozess durch eure Kindheit und euer Erwachsenenalter in euer wahres multidimensionales SELBST hinein fortführt.
Suzanne Lie

Sechstes Chakra (Das Dritte Auge)

Chakra6

Informationen über das sechste Chakra
Ein Kreis umrundet die Symbole der ersten fünf Chakren. Bei dem sechsten und dem siebten Chakra ist das nicht der Fall, weil diese beiden Chakren die Erweiterung unseres Bewusstseins über den begrenzenden „Kreis“ unseres dreidimensionalen Selbstes hinaus repräsentieren.

Position: Der Sitz des sechsten Chakras, manche nennen es das Stirn-Chakra, ist in der Mitte der Stirn zwischen den Augen.
Blütenblätter:
In diesem Chakra sind sechsundneunzig Blütenblätter. Wenn das Dritte Auge geöffnet ist, beschleunigt sich ihre Drehbewegung bis zu einem starken Wirbel.
Note & Mantra: Die Note für dieses Chakra ist das hohe A, und das Mantra ist „aum„, „om“ oder „mmm“. Das Mantra „om“ wird in vielen Traditionen benutzt, um das Thetawellen-Bewusstsein zu erreichen.
Farbe:
Die Farbe des Stirn-Chakras ist Indigo. Die Kinder, die jetzt geboren werden, heißen die „Indigo-Kinder“, weil sie mit ihrem voll geöffneten Dritten Auge geboren werden. Es wird für uns eine Herausforderung sein, diese Kinder vor unserer gefährlichen Welt zu beschützen, bis sie alt genug sind, um unsere Führer/innen zu werden.
Regelungen:
Das dritte Chakra steuert unsere Vorstellungskraft und Imagination, und es ist mit den Teilen unseres Bewusstseins verbunden, die sich mit einer spirituellen Sicht des Lebens beschäftigen. Dieses Chakra wird manchmal auch als der Sitz des Geistes betrachtet, weil es in der Lage ist, uns Informationen zu liefern über die Motivationen, die Handlungen zugrunde liegen. Durch das sechste Chakra können wir das äußere Theater des Lebens von einem inneren Blickwinkel aus betrachten. Die innere Sicht wird ebenfalls durch dieses Chakra gesteuert. Durch Meditation auf unser Stirn-Chakra können wir eine große Inspiration und Vision für unseren Lebenszweck und unser Schicksal erhalten.
Dieses Stirn-Chakra steuert unsere Schlaf-Träume. Es gibt drei Arten von Träumen:
1 Unsere unbewussten Träume, die alte Themen aus unserem Unterbewussten hochbringen, damit wir ein klareres Verständnis darüber erhalten, wie wir uns wirklich fühlen, anstatt wie wir uns fühlen „sollten“. Diese Träume können wir als Albträume wahrnehmen oder als Gelegenheiten, uns unserer eigenen Dunkelheit bewusst zu werden, damit sie geheilt und losgelassen werden kann.
2 Unsere bewussten Träume, die oft Generalproben sind für das, was wir in unserem Wachleben tun oder zu tun versuchen. Nach solchen Träumen kann es sein, dass wir uns so müde fühlen, als hätten wir die ganze Nacht gearbeitet, und in gewissem Sinn haben wir das ja auch getan.
3 Unsere überbewussten Träume, die es uns gestatten, tatsächlich wache Reisen durch die inneren Ebenen zu unternehmen. Es ist wichtig, diese Träume zu deuten und sie in unser tägliches Leben zu integrieren, weil sie tatsächlich eine spirituelle Führung beinhalten.
Selbst ein Traum, der nicht erinnert wird, löst psychische Spannungen. Forschungen haben gezeigt, dass Menschen, die genügend Schlaf erhielten, aber vom Träumen abgehalten wurden, desorientiert und psychologisch verwirrt wurden. Es ist noch viel förderlicher, wenn wir lernen, und an unsere wichtigen Träume zu erinnern, weil sie uns wichtige Informationen über unser SELBST geben.
Es gibt zwei wirksame Arten, uns an unsere Träume zu erinnern. Die eine besteht darin, uns beim Einschlafen zu sagen: „Ich werde mich an meine Träume erinnern.“ Die andere ist, uns am anderen Morgen vor dem Öffnen unserer Augen unseren Traum zu erzählen. Diese Aktivität befördert die Träume aus unserer imaginären rechten Hirnhälfte in die Sprachzentren der linken Hirnhälfte. Dann können wir den Traum lange genug erinnern, um ihn aufzuschreiben. Manche Träume lassen sich leicht behalten und verfolgen uns regelrecht, bis wir sie so lange bearbeiten, bis wir ihre Bedeutung voll verstehen.
Sinnesorgan: Die letzten beiden Chakren steuern unsere höheren Sinne. Das sechste Chakra steuert unseren telepathischen Sinn, unsere Empathie, außersinnliche Wahrnehmungen und all die anderen Fähigkeiten, die latent in den 85% unseres Gehirns lagern, die wir normalerweise nicht benutzen.
Astrologisches Zeichen:
Der ganzheitliche Gedanke und die Verwirklichung innerer Korrelationen durch Schütze/Jupiter, der göttlich inspirierte Gedanke, höheres Wissen und Intuitions-Blitze von Wassermann/Uranus sowie die Vorstellung, Intuition und Zugang zu inneren Wahrheiten durch die Hingabe von Fische/Neptun steuern dieses Chakra.
Element:
Die Elemente für diese beiden letzten Chakren sind ebenfalls metaphysisch bzw. jenseits des Physischen. Das sechste Chakra beherrscht die spirituelle Vision und den inneren Klang.
Bewusstsein:
Dieses Chakra steuert die Ausweitung unseres dreidimensionalen Bewusstseins, so dass es unsere bewusste Wahrnehmung der vierten Dimension umfasst. Diese bewusste Wahrnehmung der vierten Dimension bedeutet, dass wir unsere inneren Reisen erinnern, egal ob im Schlaf oder in der Meditation. Es bedeutet auch, dass wir lernen, wie wir die Inspiration, die Erleuchtung und das Wissen, das wir gewonnen haben, in unser alltägliches physisches Leben integrieren.
Persönliche Zeitlinie:
Das Stirn-Chakra repräsentiert die Lebensphase, in der wir selbstverwirklichte Erwachsene sind und gelernt haben, mit unserem erweiterten SELBST und mit anderen in Harmonie zu leben. Da wir in der dritten Dimension leben, bedeutet das nicht, dass wir keine Problem mehr hätten, aber wir sehen sie nicht mehr als „Probleme“. Wir erfahren vielmehr die Schwierigkeiten des Lebens als Initiationen, durch die wir wachsen und unser Bewusstsein erweitern können. Wir erkennen, dass unser wahres Selbst ein multidimensionales Wesen ist, das ein Hologramm seiner Essenz in die niedrigeren Dimensionen gesponnen hat, um Erfahrungen zu sammeln. Unsere/unser selbstverwirklichte/r Erwachsene/r fühlt sich in Einheit mit AllemWasIst und ist sich der Verantwortungen dieser Einheit bewusst.
Soziale Zeitlinie:
Die Zeitepoche, die durch dieses Stirn-Chakra am ehesten repräsentiert ist, ist die hoffnungsvolle nahe Zukunft. Wenn wir die Herausforderungen von heute überleben und uns mit dem Bewusstsein der Erde, mit Lady Gaia, verbinden können, werden wir die tiefgründige Einheit der planetaren Bevölkerung erfahren. Zum augenblicklichen Zeitpunkt sieht diese Möglichkeit ein wenig düster aus, doch wir müssen uns daran erinnern, dass die Nacht am dunkelsten ist, bevor die Dämmerung anbricht.
Seit vielen Jahrzehnten ist uns gesagt worden, dass wir uns jetzt in ein Goldenes Zeitalter hineinbegeben, in dem wir in ständiger Vereinigung mit unserem multidimensionalen Selbst leben. Viele unter uns hatten diese Erfahrung im Jahr 2001, aber noch viel mehr hatten sie nicht. Wenn wir bewusst mit Gott/Göttin/AllemWasIst verschmelzen und uns jenem Einssein hingeben können, werden wir von der Angst vor diesem Hologramm befreit und wählen diejenige Wirklichkeit, in der wir wissend zur vier- und fünfdimensionalen Erde weitergehen.
Endokrine Drüsen:
Die endokrine Drüse für das sechste Chakra ist die Hypohphyse (Hirnanhangdrüse). (Suzanne Lie verweist an dieser Stelle auf einen Artikel „Das Öffnen des Dritten Auges, K.E.)
Nervengeflecht: Das Nervengeflecht für dieses Chakra ist das sympathische Nervengeflecht um die Halsschlagader, das die Gesichts- und Nebenhöhlennerven sowie das Sehen und Hören beeinflusst.
Geklärt:
Wenn dieses Chakra geklärt ist, dann gibt es eine Verbesserung der intellektuellen und medialen Fähigkeiten. Unser Gedächtnis ist gut und unsere Wahrnehmungen sind zutreffend. Durch unsere Fähigkeit, bewusst in die höheren Dimensionen unserer inneren Wirklichkeit zu reisen, wird unsere Visualisierungsfähigkeit verstärkt und unsere Vorstellungskraft erweitert, so dass wir in der Lage sind, unsere Visionen und Vorstellungen in unsere äußere Welt hinein zu projizieren. Unsere Nebenhöhlen sind klar, und unser Hören und Sehen wird durch unsere Fähigkeit verstärkt, unsere angeborenen inneren Sinne zur Verstärkung der Informationen durch unsere fünf physischen Sinne hinzuzuziehen.
Ungeklärt:
Wenn das sechste Chakra ungeklärt ist, dann fällt es uns schwer, in unserem Leben einen Fokus zu finden. Wir können Probleme mit unserer geistigen Gesundheit haben, es kann sein, dass wir uns von anderen fernhalten, und wir leiden unter einem intellektuellen Stillstand. Wir können unter Kopfschmerzen leiden und uns im Kopf nicht klar fühlen sowie Probleme mit den Nebenhöhlen und/oder Seh- und Hörprobleme haben.
Erd-Chakra:
Es ist passend, dass das zugehörige Erd-Chakra im Himalaya, in Tibet, liegt, weil dies die Region ist, die immer der Bewusstseinserweiterung sowie Reisen in die inneren, höheren Ebenen der Wirklichkeit Bedeutung beimaß.
Dimensionen:
Das Stirn-Chakra steuert die Thetawellen unseres erweiterten Gewahrseins sowie auch unsere intellektuelle und mediale Kompetenz. Dieses Chakra repräsentiert unsere bewusste Erforschung der höheren Dimensionen, die wir in unserem SELBST gefunden haben. Durch Meditation auf das sechste Chakra können wir unser Gewahrsein öffnen, so dass es die vierte Dimension bis hinauf zur Schwelle der fünften Dimension umfasst.

Zusammenfassung: Das sechste Chakra repräsentiert den ersten Schritt unserer Reise nach Hause. Sobald dieses Chakra geöffnet ist, werden unsere höheren Sinne aktiviert, und unsere Wahrnehmungen des Lebens erweitern sich. Wir können uns nicht länger durch die physischen Regeln der Trennung von anderen und vom SELBST begrenzen. Das physische Leben werden wir niemals wieder so wie vorher erleben, weil wir uns nicht mehr auf die „Schubladen“ des weltlichen Lebens begrenzen können.
Unsere Reise hat begonnen, und wir werden Göttliche Unzufriedenheit erfahren, sollten wir versuchen, uns von unserem größeren Leben abzuwenden. Zum Glück besteht die Belohnung darin, dass sich unsere Schöpferkraft/Kreativität außerordentlich verbessert, indem wir unseren inneren Schatz an Inspiration und Erleuchtung anzapfen. Jetzt suchen wir nach den Antworten im Inneren, und wir nutzen äußere Quellen zur Überprüfung und nicht als unsere einzige Quelle für Informationen. Die Tür zur fünften Dimension steht weit offen, und wir fühlen uns versucht, einzutreten.
Das weltliche Leben ruft uns, wie bisher weiterzumachen, doch wir KÖNNEN ES NICHT. Wir sind anders, und dieses Anderssein muss in unserer äußeren Welt ausgedrückt werden, damit wir Frieden finden. Wir suchen, innen und außen, um ein Leben zu finden, das in diese neue Resonanz passt, die wir im Inneren gefunden haben. Arbeitsplätze wechseln, Freunde wechseln und Beziehungen verändern sich. Schließlich finden wir neue Arbeitsplätze, Freunde und Beziehungen, die unser größeres Selbst akzeptieren und wertschätzen können, und es gibt zum Glück diejenigen, die unsere treuen Gefährt(inn)en bleiben. Mit unseren erweiterten Ressourcen finden wir andere, die uns helfen, so wie umgekehrt wir anderen helfen.
Wir haben uns auf unseren Weg zur Seele begeben, und wir gehen nach Hause – nach Hause in unser/unserem SELBST.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Meditation: Bedingungslose Liebe für uns /unser Selbst – Chakra 6
Das Dritte Auge

Ich erfahre, wie ich irgendetwas in mir wiedererkenne, von dem ich weiß,
dass es immer da gewesen ist, das ich aber nicht erklären kann.
Ich weiß NICHT, was ich hier erkläre, doch ich denke, es ist ein Gefühl.
Wie erklärt man ein Gefühl? … Zumal sich dieses Gefühl nicht menschlich anfühlt, zumindest fühlt es sich nicht wie das eines dreidimensionalen Menschen mit
all jenen Begrenzungen an.

Vielleicht, d.h. hoffentlich, ist es ein „Ich“, das sich in einer Frequenz des Übergangs zwischen der dritten Dimension und der fünften Dimension befindet.
Ja, das ist es. Es ist so, als würde ich mich an etwas erinnern, was ich versucht hatte, zu vergessen. Ich weiß nicht, warum ich diese Art der Wirklichkeit zu vergessen versuchte, denn ihr Schimmer ist von einer ganz besonderen Art.

Allerdings kann ich nicht sagen, dass ich mir bei diesem Gefühl sicher bin.
Tatsächlich ist es so, je mehr ich über dieses Gefühl weiß, desto mehr weiß ich,
dass ich nichts weiß.

Ich hatte Unterweisungen, Intuitionen, Übertragungen, wie immer ich es jetzt nenne, dass sich etwas in meinem Inneren formt. Dieses „in meinem Inneren“ bedeutet lediglich, dass ich es mir schließlich zu eigen mache, dass jede/r, die/den ich höre, jede/r, die/den ich channele, jede/r, über die/den oder der/dem ich schreibe,
jede/r, die/den ich erfahre, eine Version von „mir“ ist.

Was wäre, wenn alle diese Versionen, alle diese Lebenszeiten, alle diese möglichen Wirklichkeiten in das JETZT hineinkämen?
Was wäre, wenn all die Dinge, die wir durch die Zeit getrennt haben, ineinander zu fließen begännen? Wie würden sie sich fühlen?

Wir waren in der Lage, die Herausforderungen der dritten Dimension voneinander zu trennen, indem wir sie in kleinste Stücke teilten. Diese Taktik hat jedoch noch mehr Illusionen hervorgebracht, weil Einheit der Schlüssel ist, der die Tür zu dem Puzzle öffnet, dass wir in unserem alltäglichen Leben unser multidimensionales Selbst werden.

Es gehörte zum Plan, dass wir alle getrennte individuelle Leben und Interessen wählten, so dass jede/r von uns ihr/sein eigenes Teilchen aus einem größeren Puzzle besaß.
Doch nun werden unsere Puzzleteilchen aufgerufen, sich in dem Ganzen von Gaias beseeltem Wesen zu verbinden.

Als wir vor unzähligen Leben mit diesem Puzzle begannen, dachten wir nur an Menschen, die wie wir aussahen und unsere Sprache sprachen, sofern wir eine hatten, denn wir lebten alle in einer kleinen Höhle zusammen. Und selbst damals hatten wir getrennte Höhlen von getrennten Stämmen.

Nun müssen wir erkennen, dass wir diese Gewohnheit jetzt ablegen müssen,
denn in unserem Inneren unterscheiden wir uns nicht voneinander.
Wir sind dasselbe Wesen und tragen lediglich verschiedene Kostüme, die wir für unseren physischen Körper halten.
Manche dieser Kostüme sind noch nicht einmal menschlicher Natur. Manche dieser Kostüme sind Wale und Delfine, manche dieser Kostüme sind Felinen (Katzen), manche dieser Kostüme sind Kaninen (Hunde), manche dieser Kostüme sind reptiloid oder insektenartig. Die Liste lässt sich unendlich fortsetzen.

Es ist JETZT angesagt, diese Kostüme abzulegen und ALLE als reines Bewusstsein,
als reines Licht und als reinen Geist/Spirit zu sehen.
Wieso ist es gesellschaftlich anerkannt, eingeschüchtert, deprimiert, verängstigt oder krank zu sein, während es gesellschaftlich unakzeptabel zu sein scheint, ein Mitglied unseres eignen multidimensionalen SELBST zu sein.

Was wäre, wenn wir völlig aufrichtig wären und sinngemäß sagten: „Hi, hallo, mein Name ist Sue Lie, und ich bin ein Mensch, bin Arkturierin, Plejadierin, habe etwas von Sirius, und ein wenig von Dracon und auch Zeta. In mir sind ebenfalls starke Züge von Antares und ein Spritzer von Andromeda. Und, oh ja, derzeit trage ich eine dreidimensionale menschliche Form auf einem kleinen Planeten namens Erde.“

Es scheint, als sei die Erde ganz aufgeregt, weil die Angehörigen dieses Planeten anfangen, die Möglichkeit des persönlichen und planetaren Aufstiegs in Betracht zu ziehen. Natürlich ist das nur ein ganz kleiner Prozentsatz jener Menschen, weil viele andere denken, dass sie nur menschlich seien.

Ich hoffe, sie sind nicht zu bestürzt, wenn sie herausfinden, dass das nicht stimmt.
Ich kann mir nur ausmalen, wie furchterregend es für diejenigen sein wird, die Angst haben, die Arbeit, die sie hassen, zu wechseln, wenn sie akzeptieren müssen, dass sich ihre gesamte Wirklichkeit verändert.

Jetzt erkenne ich, was sich in meinem Inneren verändert. Ich kann mich einfach nicht länger verstecken. So sehr ich in meinem Blog sehr ungewöhnliche Dinge sagen kann, halte ich mich sonst gewöhnlich zurück – einfach ein wenig. Ich versuche, ein wenig herunterzugehen, damit die Menschen nicht verängstigt und verstört werden.

Doch die Menschen, die vor Veränderung Angst hatten, werden noch viel mehr Angst haben, wenn sie nicht erkennen, dass etwas anders ist.
Nein, es ist nicht physisch, es ist jedoch psychologisch und spirituell.
Doch im selben JETZT ist es alles das gleichzeitig zusammen.
Es ist so als würden wir durch ein Reset/ein Zurücksetzen in die Ausgangslage gehen. Genauso wie sie, wo und wer auch immer sie sind, über das finanzielle Reset reden, sind einige von uns mehr mit einem Bewusstseins-Reset beschäftigt.
Anstatt zu versuchen, das zu bekommen, was wir in der dritten Dimension immer haben wollten, möchten wir nun jenem Gefühl folgen, das tief in unserem Inneren
und überall um uns herum ist.

Wenn wir müde, krank, niedergeschlagen, schläfrig oder hungrig sind, – mit anderen Worten, wenn unsere Erdengefäße unsere Aufmerksamkeit brauchen, vergessen wir dieses neue Gefühl. Ja, es ist ein neues Gefühl.
Für uns jedoch, die wir bereits auf diesem Weg waren, unsere fünfdimensionale Wahrnehmungen zu erkennen, fühlt sich dieses Gefühl sehr alt an. Es fühlt sich an,
als sei es immer dagewesen. Doch es ist erst JETZT, dass wir es erkennen.

Wir wissen nicht immer, wie, warum etwas bzw. was überhaupt anders ist.
Doch in unserem Inneren fühlen wir etwas in unserem Kern, das wir noch nie zuvor gefühlt haben. In keiner unserer Myriaden Wirklichkeiten und Myriaden Zeitlinien haben wir diese Erfahrung gefühlt, es sei denn, wir hatten die große Ehre,
die persönliche Erfahrung eines menschlichen Aufstiegs zu machen.

Natürlich waren wir dann nicht länger nur menschlich, genau wie JETZT. Doch wir trugen ein menschliches Erdengefäß. Deshalb glaubten wir, bloß menschlich zu sein.
Und was wir glauben, das nehmen wir wahr.

Es braucht sehr viel Mut, die volle multidimensionale Perspektive des Lebens zu sehen, während wir immer noch unser Erdengefäß tragen. Wir müssen jedoch zu jenem Maß bewussten Gewahrseins unseres wahren Selbst kommen, wenn wir diese Transmutation in unseren wahren fünfdimensionalen Lichtkörper vollziehen wollen.

Hier sind wir also in diesem JETZT – in diesem Bewusstseinszustand, in dem wir wissen, dass etwas sehr anders geworden ist. Und wir sind hier, zu erkennen,
dass jede/r von uns einfach weiß, was wir wissen.
Wir sind Puzzleteilchen, die wir untereinander vereinen müssen, damit wir alle unsere Puzzleteile nehmen und zusammenfügen können, um dieses vollständige Bild
von dem zu erhalten, was sich derzeit innerhalb unserer Wirklichkeit ereignet.

Was noch wichtig zu beachten ist, ist, dass sich unsere Wirklichkeit so schnell verändert, dass wir uns an keine gegebene Version unserer persönlichen oder gar unserer möglichen Wirklichkeit anbinden können, oder wir würden „den Anschluss verpassen“ an diese neue Wirklichkeit, die wir in uns selbst erschaffen.

Wir sind alle gleich wichtig. Wir sind alle die Kieselsteine, die die Küste erschaffen aus den Millionen Sternen, die den Himmel erfüllen. Wir sind alle die Erde und
wir sind alle Geist/Spirit. Wir sind alle Gaias Geist/Spirit, und
Gaias Geist/Spirit besteht aus uns allen.

Wir sind die Personen, die diesen Planeten, der unser Zuhause ist, bedingungslos lieben. Und wenn wir zu unseren Sternenschiffen zurückkehren, die wir so unbeschreiblich vermissen, dann werden wir uns alle in der Holosuite (ein besonderer 3D-Projektionsraum auf dem Schiff, K.E.) der dreidimensionalen Erde treffen, um uns gegenseitig zu berichten, was für eine großartige Arbeit Gaia als Planet geleistet hat. Wir werden lachen und uns erzählen, wie wir Menschen als Hüter des Landes vorgesehen waren und wie einige von uns Menschen in der Lage waren, sich zu erinnern, das Gaia unsere Erdenmutter war.

Ja, natürlich liebt jede/r, der an dieser Übertragung Interesse hat, Mutter Gaia und gibt ihr/sein Bestes, um Gaia gegenüber den Vertrag zu erfüllen, dass du, dass ihr, dass WIR uns JETZT in diesem Prozess der Erfüllung befinden, in dem wir unsere geliebte dreidimensionale Gaia in ihren vierdimensionalen und in ihren fünfdimensionalen Ausdruck transmutieren.

Wir erinnern uns, dass wir in unsere derzeitigen 3D-Erdengefäße gekommen sind, um Gaia auf jede erdenkliche Weise zu unterstützen, denn wir haben uns dem Einheitsbewusstsein von „Ich kam für Gaia“ angeschlossen.
Und ich, wir, alle von uns sind jetzt hier für Gaia.

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Suzanne Lie www.Multidimensions.com
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/02/unconditional-love-for-our-self-chakra.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

9 Gedanken zu “Bedingungslose Selbstliebe – Chakra 6

  1. Liebe Karla,
    zuerst einmal ein Danke von ganzem Herzen für dein Tun. Ich freue mich jeden morgen die Meditationen zu machen.
    Ich hatte in meinem Leben von klein auf immer das Gefühl der Machtlosigkeit gegenüber Personen oder Situationen. Ich habe viel mit meinem inneren Kind gearbeitet und irgendwann begriffen, dass ich selbst für alles verantwortlich bin in meinem Leben. So glaubte ich, das Thema wäre erledigt.
    Nachdem ich in der vierten Woche die Macht im Innern wählte wurde mir in der darauffolgenden Woche am 3.2. die Macht im Außen aufs heftigste präsentiert. Ich wurde beschuldigt, verurteilt.
    Ich war so geschockt, dass ich gar nichts mehr wusste, ich habe mich gerechtfertigt und ungerecht behandelt gefühlt, auch ich habe dann geurteilt. Es hat 3 Tage gedauert, bis ich begriffen habe, worum es geht, aber in dieser Zeit hatte ich wieder alle Gefühle und Emotionen von denen ich glaubte, sie hätten sich gelöst.
    So kam ich dann wieder zu meiner inneren Macht und jetzt kann ich der Person, die mir das gespiegelt hat, sogar dankbar sein.

    Liebe Grüße an Alle die das lesen
    Petra

    • Oh ja, die Wandschränke meiner Dachschrägen sind Streichholzschachteln im Vergleich zu dem, was sich immer noch aus den inneren Schubladen zeigt… Es ist ein radikaler Weg der Wahrhaftgkeit und der Klärung, und die Scanner an der Schwelle zur Neuen Erde lassen keine Zelle hindurch, die nicht durchlichtet ist. Danke, Petra, für deinen Bericht. Scheinbare Rückfälle sind in Wirklichkeit Initiationen, und die Arkturianer sagen immer wieder, dass Initiationen nichts anderes als das Wegräumen von Blockaden sind.

    • Liebe Petra,
      danke, dass Du uns das hier berichtet hast…

      Es gibt wahrlich für uns alle noch sehr viel zu tun!
      Hab ich das Gefühl, ein Karton ist ausgepackt, da zeigt sich auch schon bald wieder der nächste…
      Sich in solchen Situationen, wie Du sie beschreibst bedingungslos zu lieben – ich empfinde das unglaublich heilsam – und Dein Ergebnis IST HEILUNG…

      Fühle dich von Herzen umarmt von
      Elke

      • Liebe Karla,
        Liebe Lichtreisende,

        als ich diese Blog gefunden habe und die bedingungslose Liebe Meditationen angefangen habe, wusste ich nicht wo diese alles hinführen.
        Bis zu der „Pause“ zwischen 5. und 6. Meditation durch meine Neugier, habe ich eine (Enthüllung-Seite) gefunden, die über die Weltfinanz und politische Ereignisse in meinem Heimatland und verschiedenen Länder (in 60-er Jahre stattgefunden) hat, und noch merh. Was ich dadurch die erkennen kann, ist in der Tat die Auflösung des Schleiers, sehr viel Schleiers. Ich beginne die Welt mit ganz anderen Augen und Wahrnehmung zu sehen. Und dann beginn meine weiter Suche nach der Wahrheit (Archonten, Weltraumprogramme, Weltkrieg I & II, und, und, und…) bis heute noch. Und ich finde alle Information die ich brauche…es ist als ob die Tür zur „Bibliothek“ der Galaxien weit weit geöffnet, und ich muss nur noch das Thema nennen, um all diese wahre Information zu bekommen und letztendlich die Wahrheit erfahre.

        Jetzt verstehe ich, was die Arkturianer (und unsere Galaxieschwester und -Bruder) mit diesen Meditationen hinführen möchten…zu unserem ErWACHen.

        Ich danke sehr für deine unermüdliche Tun Liebe Karla und alle Lichtreisende.
        Wir kamen für Gaia.

        Licht und Liebe,
        diana

        • Liebe Diana, du hast Recht, doch das ist nur ein Teil der „Wahrheit“, die du suchst. Das Erwachen wird sich nicht mehr aufhalten lassen. Bisher funktionierte die Gehirnwäsche mit dem Begriff ‚Verschwörungstheorie‘ ja noch sehr gut. So wie viele sich immer noch nicht vorstellen mögen, dass saure Zitronen nicht ’sauer‘, sondern basisch sind, kenne ich noch viel zu viele wohlmeinende, sehr gut ausgebildete Menschen, die sich nicht von der festen Überzeugung abbringen lassen, dass Verschwörungstheorien etwas mit ‚Verschwörung‘ zu tun haben. Wenn für diese Menschen dann plötzlich und ungeschützt die Wahrheit hereinbricht, dann wird das ein Schock sein: a) mit Schuldgefühlen, weil man doch sicher war, einer guten Sache zu dienen, und jetzt die Manipulation dahinter erkennt, und b) mit einer unbeschreiblichen Wut/Rache, wenn das Ausmaß der Täuschung erst einmal ansatzweise erkannt wird.
          Hier liegt meiner Ansicht nach das Hauptanliegen unserer galaktischen Gefährten: Es nutzt nichts, den Kreislauf der Dualität in Gang zu halten, indem wir uns über die ‚bösen Täter‘ erheben. Die Energie der Neuen Erde ist Einheit. Dort kann es kein Besser/Schlechter und kein Verurteilen geben – egal, was zum Vorschein kommt. „Wir sind EINS“, betonen sie immer wieder. Deshalb geleiten sie uns in die bedingungslose Liebe, und wir werden alle noch unsere Bewährungsproben bestehen dürfen, wenn wir uns in dem allgemeinen Aufruhr nicht mitreißen lassen, sondern im Alltag um uns herum unerschütterlich vorurteils- und wertungsfrei die bedingungslose Liebe „leben“. Das liest sich leichter, als es ist…

          • Da hast Du recht, liebe Karla, das liest sich leichter als es ist! Wenn wir uns anschauen, WAS in der Welt „draußen“ los ist und GENAU WISSEN, DAS SIND AUCH WIR… ist es schon ganz schön harte Kost, die es da zu „knabbern“ und zu VERDAUEN gibt! Doch ist auch DAS in bedingungsloser Liebe zu sehen, anzuerkennen und zu integrieren…Das verstehe ich unter Dualität aufheben, lehnen wir eines in uns ab, verstärken wir das „Gegenteil“…Keines ist besser oder schlechter als das andere… Die WAAGE in uns selbst in der BALANCE zu halten, das sehe ich als meine Aufgabe an… Wie sehr sind wir immer wieder geneigt, das „Böse“ zu verurteilen, das „Gute“ zu nähren… und wer von uns hat überhaupt das RECHT zu sagen, was „GUT“ oder „BÖSE“ ist? Es ist immer eine Frage der Sichtweise…Was geschieht mit einer Waage, wenn wir auf eine Seite immer mehr drauflegen? Die „andere“ Seite geht immer weiter in die Höhe, sie verstärkt sich also…Ein Ausgleich in das ANDERE „Extrem“ muss also ERSCHAFFEN werden, bis die Waage wieder in der BALANCE ist…
            dann löst sich die Dualität auf und ALLES hat SEINE Berechtigung…
            Im INNEN wie im AUSSEN…
            Mögen wir durch diesen Prozeß, den wir hier gemeinsam und doch jeder allein gehen, der Balance näher kommen und ALLES bedingungslos lieben können… JEDER!!! der im außen für uns sichtbar ist, wird, egal, wie weit weg oder nah er uns ist… alles ist ein Teil von uns Selbst… sammeln wir also fleißig unsere eigenen Puzzl-Teile ein, damit wir wieder ein GANZES werden…
            Hui, das kam gerade aus meinem Innersten…:)
            Habt alle ein schönes Wochenende und fühlt Euch umarmt von einem Teil von Euch selbst! :)
            In Liebe Elke

  2. Ihr Lieben, die ihr alle an diesem Prozess teilnehmt… Erinnerungen wurden und werden in mir wach und auch, wenn sie von meinem Text her schon ein paar Jahre alt sind (WAS IST ZEIT), möchte ich sie mit euch teilen, denn ich glaube, sie sind auch JETZT aktuell… Ich glaube auch, wir sind alle auf dem richtigen Weg und mit viel Geduld und Ausdauer wird unser gemeinsames Puzzle fertig werden und unsere NEUE ERDE erblühen! :)
    In Liebe Elke

    1. Teil / 14.07.2011
    Das Puzzle oder wie finde ich meinen Platz im Leben?

    Ich versuche mir immer ein paar Bilder zu schaffen, um meine Gedanken für mich verständlich zu machen. Das es dann rein „zufällig“ auch andere vielleicht besser verstehen, na, das ist mir auch recht! :)

    Lange, lange Zeit versuchte ich mich immer an einen anderen Ort zu wünschen als da, wo ich JETZT BIN. Ich dachte immer, woanders ist es schöner, besser und DA FINDE ich MEIN GLÜCK, DA passe ich hin!

    Erst als ich mir INNERLICH KLAR war, DA, wo ICH JETZT BIN, da BIN ICH richtig!

    Da kam aus meinem Innersten das Bild und auch die AKZEPTANZ dieses Bildes – des Puzzles!

    Ich stellte mir vor, wir alle SIND EIN PUZZEL, jeder Mensch, jede Seele gehört zu diesem Puzzle. JEDEM ist dort nur EIN Platz zugedacht und den muss er einnehmen, ob ihm das nun gefällt oder auch nicht. Nur dort Findet er SEIN GLÜCK, nämlich SICH SELBST.
    Bis wir aber jeder SEINEN Platz eingenommen haben, sausen wir ganz schön oft auf diesem Puzzle umher, werden geschoben, schieben uns selber oder lassen uns auch oft genug irgendwo hin schieben, wo wir uns gar nicht wohl fühlen. Entweder passen die angrenzenden Teile nicht zu uns oder wir fühlen uns völlig fehl am Platz. Sind vielleicht wirklich an einer ganz falschen Stelle des gesamten Puzzles gelandet. Huh, da passt aber auch gar nichts zusammen und wir können uns abmühen soviel wie wir wollen, da FÜHLEN wir uns einfach nicht wohl.

    Oft erst dann, wenn uns vom vielen hin und herschieben schon viele gesunde „Rundungen“ verloren gegangen sich, unser EIGENES Teil viele Ecken und Kanten bekommen hat, merken wir, wahrhaft, hier sind wir nicht an der richtigen Stelle, mögen wir auch noch so viel Geduld und Verständnis für angrenzende Teile um uns herum haben oder auch nicht.

    Manchmal bekommen wir von außen Hilfe, die uns unterstützen unsere alten für uns vorgesehenen „Rundungen“ wieder zu erhalten oder zu finden, wenn wir bereit sind weiterzugehen, uns sanft schieben zu lassen, keinen Widerstand zu leisten oder auch laut zu protestieren „NEIN“ hier war ich schon so oft, HIER passe ich einfach nicht hin!

    Endlich dann, nachdem wir so geschliffen worden sind, jeden „falschen“ Platz im Puzzle auch einmal eingenommen haben, erst DANN WISSEN wir, HIER BIN ICH RICHTIG.
    Wir haben gelernt und begriffen das jedes Teil nur EINEN PLATZ hat, dort passt es hin, DORT DÜRFEN WIR endlich SEIN. Alle Anstrengung ist vorbei. Wir dürfen VERTRAUEN, das JEDES Teilchen irgendwann SEINEN Platz findet. Alle sind GUT, auch wenn es manchmal nicht so SCHEINEN mag und man es fluchend in eine Ecke schmeißen möchte, weil wieder irgendetwas nicht zu passen scheint! :)

    Erst, wenn ALLE TEILE sich mühelos an ihren Platz eingefunden haben, erst DANN ist diese SPIEL zu Ende…Mögen sich ALLE Teile finden lassen und gefunden werden damit
    ALLE wieder EIN GANZES SIND.

    2. Teil / 15.07.2011

    Wieder bezogen auf mein Puzzle fühle ich z Z. noch Widerstand in mir, um mich an meiner richtigen Stelle des Puzzles zu behaupten. Es ist eigentlich der Zweifel, das Stehen zu mir selbst, was mich im Inneren immer wieder versucht hin und her schmeißen zu lassen. :)

    Wenn ich meinen Platz gefunden habe, gilt es den auch zu vertreten, die Verantwortung FÜR diesen Platz zu tragen und alles was damit zusammenhängt. Ich bin ja nicht allein ein diesem Spiel, immer und immer wieder werde ich in Versuchung gebracht, meinen Platz, den ich ENDLICH nach langem Suchen gefunden habe, aufzugeben für jene die den ihren noch suchen und an meine Stelle möchten.

    Manchmal, ja manchmal verlasse ich meinen Platz in dem Spiel, jedoch nur DANN, wenn ich es gerade für die Situation angemessen erachte. Ich verlasse meinen Platz aber im vollem Vertrauen ihn zu JEDER zeit mühelos wieder einnehmen zu können.
    In dieser Zeit, darf jeder auch an den meinen…ich fühle im innersten, ich war schon an fast allen Plätzen dieses Puzzles und meine Innerste Quelle des Lichtes, der Liebe lässt mich fühlen UND wissen, wir sind ALLE EINS und ist es nicht ein wunderschönes Ziel dieses Gefühl und das Wissen auch anderen zu vermitteln, sie an solchen Gefühlen teilhaben zu lassen?

    Ja, es ist ein wunderschönes Gefühl! Gefühle sind menschlich und solange wir auf der Welt, der Erde sind, fühlen wir als Mensch.
    Ich hatte früher immer nur „gedacht“ ich fühle, meine Gefühle habe ich tief in mir verborgen, eingeschlossen, sie nie wirklich nach außen wirken lassen. Ich habe mir meine Welt perfekt gemacht! Habe sie mir so richtig schön vorgegaukelt….

    Ich, als ein Teil des Puzzles, DACHTE, ich wäre schon längst am Ziel…wollte mit Gewalt helfen anderen ihren Weg zu ihrem Platz zu zeigen! Huh, ganz schön eingebildet! 😉
    „Schlechte“ Gefühle hatte ich nicht! Na, ICH doch nicht! Oh, wie naiv und wie verbohrt, verdreht ich war!

    Nun bin ich wohl WIRKLICH wach geworden um MEINEN Weg zu gehen, wirklich zu GEHEN oder einfach auch abzuwarten! Darauf zu vertrauen, das ich meinen Platz im Spiel des Lebens, im Puzzle, einnehmen darf und muss, damit ich mein innerstes Ziel ICH zu SEIN wahrhaft LEBEN KANN!

    Das beinhaltet auch Dinge zu tun, die meinem Puzzle Teil ein bisschen meinen „Rundungen“ schaden, beeinflussen können, jedoch NIE wieder so verletzten, das ich aus dem Spiel ausscheiden und von vorn beginnen muss! ICH BIN jederzeit in der Lage meinen mir bestimmten Teil im Spiel wieder einzunehmen und SELBST meine „Rundungen“ bei Bedarf wieder neu zu gestalten.

    Zugegeben, in mir wuseln oft genug noch die kleinen Zweifel-Teufelchen umher, die mich abhalten wollen von meinem Weg und ich sträube mich dann gegen die freiwillige Aufgabe meines Platzes, um anderen auf ihrem Weg zu helfen… Das ist für mich z Z. Die größte Herausforderung! Liebe deinen Nächsten wie Dich Selbst!

    Naja und wenn dann ein Puzzle-Teilchen immer wieder an meinem herum zerrt und versucht mich an das eigene Teilchen zu binden, dann werde ich innerlich oft noch fuchtig! Dabei kann dieses Teilchen ja gar nichts dafür, es kann und weiß es ja noch nicht besser, versucht einfach das Gelernte irgendwie anzuwenden und merkt noch nicht, das ich nicht das passender Gegenstück bin. Da gilt es dann für mich zu lernen, sanft und verständig zu sein, sowohl meine als auch die Gefühle des anderen Teilchens neutral zu sehen, zu akzeptieren und wenn notwendig Verletzungen auch verzeihen.
    Letztlich hat jeder von uns Stärken UND Schwächen, akzeptieren wir sie ALLE…

    …üben wir mutig WEITER, spielen, puzzeln und VERTRAUEN das alles zu seiner Zeit seine Berechtigung hat. Alles hilft uns auf unserem Weg, auch, wenn es uns oft noch nicht so erscheint!
    Irgendwann haben wir unser aller Puzzle vollendet und

    SIND ALLE wieder EIN GANZES

    Einen guten Start in die neue Woche und in die nächste vorerst letzte Runde unseres gemeinsamen Prozesses… Freuen wir uns auf das, was kommt! :)
    Es umarmt euch in Gedanken in bedingungsloser Liebe
    Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *