Aisha North, Update zum sechsten Treffen am Teich

pdf-Datei aller Folgen dieser Reihe

Vorbemerkung:
In den Durchgaben zu ‚Eine Geschichte der Schöpfung‘ gab es einen Hinweis auf das „Update“ der CCs zum sechsten „Treffen am Teich“, das diesen sieben Folgen der ‚Geschichte‘ vorausging.
Vielleicht vorab ein kurzer Hinweis auf diese „Zusammenkünfte um den Teich“, wie sie wörtlich übersetzt heißen. Der „Teich“ war zunächst die bildhafte Bezeichnung für den Blog als „Sammelpunkt für Menschen aus der ganzen Welt, die sich zusammentun und ihr Licht teilen möchten“ (Aisha North). Im Mai 2013 regten die CCs ein (virtuelles) monatliches Gruppentreffen an, bei dem die Teilnehmenden noch bewusster „all ihre individuellen Stränge“ (CCs) miteinander verweben sollten, um sich „kollektiv mit diesem ständig wachsenden Netz energetischer Fäden zu verbinden“ (CCs), zu dessen Erschaffung sie beigetragen haben, und das ihnen „ein wenig Erleichterung verschafft bei diesen täglichen Unruhen, die diese Hochspannungsenergien derzeit regelmäßig auszusenden scheinen“(CCs, Hervorhebung von mir, K.E.) Mir scheint es, dass erst jetzt für die meisten so langsam der Zeitpunkt kommt, wo sie mit diesen einströmenden Energien fertigwerden müssen.
Bis zum Einstellen des Blogs Ende April 2015 fanden diese „Treffen am Teich“ regelmäßig am ersten Sonntag eines Monats um 21 Uhr Oslo-Zeit statt. Zum ersten Treffen veröffentliche Aisha North eine Weltkarte mit den 163 Herkunftsländern der Teilnehmenden: Nur aus den weißen Flecken war niemand dabei.A.North_UpdateIch habe bewusst den Ausdruck ‚Gruppen-Meditation‘ vermieden und vielleicht erklärt sich der Unterschied, wenn ich die Erläuterungen von Aisha North ergänze.
„Natürlich werden nicht alle, die irgendwann diesen Teich aufgesucht haben, heute an dem Treffen teilnehmen, doch ich weiß, dass sie auf die eine oder andere Weise ebenfalls dabei sein werden. Denn sie haben hier alle einen kleinen Bruchteil ihres Lichtes zurückgelassen, wie einen Fußabdruck, und auch dieses Licht wird durch die Absicht aktiviert werden, die wir alle heute zu dieser Zeremonie mitbringen. Denn ich möchte es Zeremonie nennen, vielleicht wäre Feier sogar der bessere Ausdruck. Denn wir feiern wahrlich uns selbst, all die schwere Arbeit, die wir bisher geleistet haben, und auch die herrliche Welt, die wir erschaffen, einfach durch die simple Tatsache, dass wir leben und atmen und uns in diesem Raum und auf diesem Planeten heute verbinden.“ (zum ersten Treffen am 5.5.13)
Nur aus einer tiefen inneren SELBSTerkenntnis wächst das Gefühl des Vereint-SEINS, aus dem Bei-sich-SEIN entsteht Verbundenheit. Die freie Wahl/Entscheidung der Umsetzung wird respektiert. „Und denkt daran, ihr müsst euch nicht genau zu diesem exakten Zeitpunkt verbinden. Es genügt, um Teil dieses Treffens zu sein, wenn ihr eure Absicht auf dieses Treffen richtet. Was die Dauer betrifft, schlage ich vor, dass ihr eine Zeit findet, euch so lange hinzusetzen, wie es sich für euch gut anfühlt. Ich selbst sitze in der Regel zwischen 20 Minuten und einer Stunde, wie immer folge ich auch hier meiner inneren Führung. Ich denke, wir werden alle hierbei unsere eigene einzigartige Erfahrung machen, und hoffe, dass wir uns im Anschluss darüber austauschen.“ (5.5.13)
Je heller das eigene Licht ist, desto heller kann es ausstrahlen. „Ich freue mich darauf, mich in diese ruhigen Gewässer hineingleiten zu lassen und einfach zu SEIN. Ich werde langsam und tief atmen und mich dort treiben lassen und meinem Körper und meinem Geist erlauben, diese ausgleichenden Energien zu empfangen. Es gibt für uns alle noch so viel zu tun, und um uns besser gegenseitig unterstützen zu können, müssen wir uns immer wieder daran erinnern, uns selbst zu unterstützen.(Hervorhebung von mir, K.E.) Ich hoffe, also, dass ihr euch mir am Sonntag anschließt, wenn wir wieder in diesem schönen Teich gemeinsam baden.“ (zum vierten Treffen, 2.8.13)
Nur wer auf diese Weise sich gewahr, d.h. tief gegründet ist, ist geschützt und sicher. Das erklärt vielleicht, warum ich auf dieser Seite noch keinen Aufruf zu Gruppenmeditationen weitergeleitet habe und auch nicht weiterleiten werde. (K.E.)

Ein Update zum sechsten Treffen am Teich
6.10.2013
Liebe Freundinnen und Freunde!
Wie euch bereits bekannt ist, haben wir heute um 21 Uhr Oslo-Zeit unser sechstes Treffen am Teich (sixth Gathering around the Pond). Die CCs wollten, dass ich noch die folgenden zusätzlichen Informationen für euch herausgebe:
„Wie ihr bereits mitbekommen habt, kommen diese Worte in Begleitung einiger intensiver energetischer Emissionen zu euch, und das stimmt, denn wir bereiten uns bereits auf das verbindende Ereignis heute Abend vor, jener Mission, die ihr als Treffen bezeichnet. Diese Ereignisse sind von herausragender Bedeutung, nicht nur für die einzelnen Beteiligten, sondern auch in diesem gesamten Plan, denn wir benutzen sie für eine enorme Menge energetischer Informationen, während ihr alle in diesem ganzen Netzwerk von Gedanken und Projektionen verbunden seid. Denn dies ist in der Tat etwas so Großartiges, dass es für den menschlichen Verstand sehr schwer zu verstehen ist, und wenn wir es aus unserer Sicht sehen, dann handelt es sich wirklich in jeder Beziehung um bahnbrechende Ereignisse. Denn es ist euch inzwischen gelungen, eure eigenen elektromagnetischen Felder mit einem unermesslichen Feld der Möglichkeit zu verbinden. Ihr könnt nun dazu benutzt werden, dieses Schwingungsfeld noch mehr mit dem zu verknüpfen, was jenseits des Feldes der Menschheit existiert.
Denn jetzt wird dieses weite Netz elektromagnetischer Ströme, das euch zu verankern gelungen ist, indem ihr euer eigenes persönliches Feld in die Gleichung eingebracht habt, dieses Feld der Möglichkeiten wird jetzt auf eine sehr kraftvolle Weise mit jenem äußeren, ursprünglichen Feld der energetischen Quelle verbunden, das jenseits und weit über jedes Ausmaß des sogenannten menschlichen Wesens hinausgeht. Folglich ist das, was ihr getan habt, buchstäblich eine Brücke zu bauen zwischen den beiden, indem ihr angefangen habt, einen ganzen Packen von verbindendem Gewebe, wenn ihr so wollt, zwischen diesen beiden Dimensionen zu erstellen. Ihr seid also die Brückenbauer, diejenigen, die ihre physischen Vehikel als Baumaschinen benutzen, die Vehikel, die diese unzähligen Fasern von informierendem Gewebe hin und her transportieren wie fleißige Bienen bzw. webende Ameisen. Der Faden wird an einem Ende aufgenommen und ganz hinüber auf die andere Seite gezogen, um ihn dort zu verbinden und der Weg zurück erfolgt mit einer weiteren Faser zu diesem Netz. Auf diese Weise weben sie und bringen sie es an seinen Platz und es ist alles vorbereitet, damit diese Arbeit ernsthaft beginnen kann, nämlich bereit zu sein, mit dem Erschaffen zu beginnen.
Denn dies ist nichts anderes als ein Vehikel, das euch befähigt, das weite energetisierte Feld der Möglichkeiten anzuzapfen, das auf euch auf der anderen Seite wartet. Und wenn ihr das tut, dann könnt ihr anfangen, euren ersten Schluck aus diesem Ozean zu nehmen und indem ihr den Mundvorrat, den ihr dort findet, benutzt, um einen ganz neuen Schöpfungsvorgang zu starten, beginnt ihr, etwas in Bewegung zu setzen, zu zeugen, aus etwas herzustellen, worauf ihr euch als eine Leere bezieht, und ruft das ins Leben. Ihr entzündet eine Flamme in einem dunklen Raum, ihr beschwört eine Zukunft herbei aus einem scheinbar leeren Raum. Denn was ihr tut, ist, eine schlafende Quelle des Werdens zum Leben zu erwecken, einen endlosen Raum unermesslicher energetischer Möglichkeiten, die alle darauf warten, in etwas zusammenzufließen. In etwas Greifbares, etwas in Schwingung, etwas, das lebendig ist, weil es mit eurem Bewusstsein durchtränkt wurde. Dies mag verwirrend klingen, doch es ist tatsächlich das, worum es letztlich geht. Wenn ihr euch also heute Abend hinsetzt, um euch zu verbinden, dann setzt ihr euch hin, um anzufangen, zum allersten Mal in jenes Meer hinauszutreten, und ihr werdet in der Lage sein, das Wasser in den Mund zu nehmen und den ersten bestechenden Vorgeschmack zu bekommen. Denn dieses Meer, diese endlose Quelle des Lebens, wird in der Lage sein, euch zu befreien, indem es euch erlaubt, ins Dasein zu bringen, indem ihr seinem Potenzial euer Bewusstsein hinzufügt. Und so werdet ihr bewirken, dass alles anfängt in das zusammenzufließen, worauf ihr scheinbar seit ewig gewartet habt, ihr seid dabei, Träume Wirklichkeit werden zu lassen, Schritt für Schritt, Stückchen für Stückchen, indem ihr vertrauensvoll in dieses unermessliche Meer energetischer Möglichkeiten mit einem weit geöffneten Herzen und einer grenzenlosen Wahrnehmung von Grenzen watet.“

Weitergabe nur unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Aisha North, Gatherings around the Pond https://aishanorth.wordpress.com/2013/10/06/an-update-on-the-sixth-gathering-around-the-pond/
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *