Adamu – 3. Schritt: Handeln – Nachtrag von Zingdad

Adamu Spricht:
10.1 Handeln – Nachtrag von Zingdad

Nach der Veröffentlichung von Adamu’s Video über das Handeln wurde ich erneut gebeten, meine eigene Perspektive darüber zu teilen, wie sich das Gesetz des Handelns in meinem Leben ausgewirkt hat.
Ich spreche darüber, wie ich in der Vergangenheit das Handeln falsch verstanden habe (und wie ich heute andere sehe, die es genauso missverstehen) und wie dieses Missverständnis dazu führt, dass wir scheitern, dass sich unsere Träume manifestieren.
Ich teile mit Ihnen, was ich zur Unterstützung meiner neuen Absicht spezifisch tue (und vor allem auch nicht mehr tue!).
Als ein Ergebnis davon teile ich auch etwas ganz Interessantes, das ich in Bezug auf Hass herausgefunden habe. Wie ich mir erlaubt habe hassen zu lernen, wie mich das von meinem Weg wegzog und mich krank machte – und wie ich das jetzt aus meinem Körper und meinem Geist entlasse. (Zingdad)

———————————————-

Zingdad:

Wieder Hallo, Freunde,

Vielleicht erinnern Sie sich, dass Adamu mich nach seiner „Adamu Spricht“-Aufzeichnung über die Absicht gebeten hatte, meine persönliche Perspektive als einen Nachtrag hinzuzufügen. Ich denke, es ist hilfreich, von jemandem zu hören, der ebenfalls inkarniert ist und sich deshalb auch durch dieselben Lebenserfahrungen und Themen arbeitet wie Sie. Und so wurde ich heute wieder gebeten, meine eigenen Gedanken bezüglich des dritten Heiligen Schritts, das Handeln, zu ergänzen.

Lassen Sie mich vorab sagen, dass ich von Natur aus keine handlungsorientierte Person war. Sowieso nicht in diesem Leben. Ich hatte alle möglichen Urteile über mich. Ich hielt mich grundsätzlich für faul. Für einen Trödler, der Dinge aufschiebt. Dass ich einfach nicht gerne Dinge erledigte. Ich war besser, wenn es darum ging, Dinge anzufangen als sie abzuschließen.

Was ich hier mit Ihnen teilen möchte, ist, dass ich von Natur aus nicht einer der großen Macher im Leben bin.

Vielleicht bin ich von Natur aus mehr ein Denker. Ganz bestimmt bin ich ein großer Träumer. (Lächelt) Was nicht gerade etwas ist, das im Allgemeinen hier auf der Erde gut belohnt wird.

Aus diesem Kontext heraus teile ich also mit Ihnen, dass ich in diesem Leben den tiefen Wert des Handelns gelernt habe. Sowohl aus praktischer Sicht als auch aus spiritueller Sicht.

Wissen Sie… Ich kenne eine Menge Leute, die scheinen zu glauben, dass das Handeln zweitrangig sei. Oder sogar unnötig. Es gibt Leute, die sagen, dass Sie ihr Leben alleine durch Gedanken verändern können. Ich sehe diese Leute herumsitzen und über Fülle und Erfolg reden. Ich sehe sie sehr ernsthaft über die überreichen Dinge meditieren, die sie für sich und andere wollen. Und ich sehe, dass sie ein Jahr später, fünf Jahre später, zehn Jahre später immer noch genau dort sind. Immer noch warten sie auf den erstaunlichen Kram, der sich in ihren Köpfen und ihren Träumen abspielt… sich aber widerspenstigerweise einfach nicht in ihrem Leben manifestieren zu wollen scheint.

Und glauben Sie mir, ich verurteile sie nicht. Bis vor kurzem war ich einer von ihnen. Denn ich hatte verstanden, wie wichtig das Bekunden einer Absicht ist. Und ich verstand, dass Gedanken Dinge sind. Und ich wusste, um die entscheidende Bedeutung guter innerer Einstellungen wie Positivität und Dankbarkeit.

Ich war einfach dem Irrglauben erlegen, dass diese Dinge das ganze Drum und Dran waren. Doch sie sind es nicht. Sie sind das entscheidende Fundament, auf dem eine erfolgreiche Wiederherstellung der Wirklichkeit aufgebaut ist. Aber ein Fundament ist kein Gebäude. Es ist ein Fundament. Und wenn alles, was Sie haben, das Fundament ist, und wenn Sie dann den Bau stoppen… naja… dann hätten Sie ebenso gut das gesamte Fundament überhaupt nicht zu bauen brauchen.

Freunde… Ich bin nicht hier, um Ihnen zu sagen, was zu tun ist. Ich bin nicht verantwortlich für Sie, für Ihr Leben, für Ihre Wahlentscheidungen oder Ihre Erfahrungen. Sie sind es. Also ist alles, was ich tue, Ihnen zu erzählen, wie ich die Lehren angewandt habe, die mir von Adamu und anderen gegeben wurden. Ich berichte Ihnen, was ich herausgefunden habe, was funktioniert. Immer und immer wieder. Und was ich Ihnen deshalb empfehlen kann, sollten Sie sich die Mühe machen, es auszuprobieren.

Um es vorweg zu sagen, ich kann Ihnen versichern, dass ich aus meiner Sicht gesehen habe, dass es in dieser Wirklichkeit auf jeden Fall so ist, dass man handeln muss. Dieses Handeln ist Ihre Investition in das gewünschte Ergebnis. Es ist Ihr Zeichen für sich selbst und damit für Ihr Inneres Selbst, das Universum und das Einssein, dass Sie sich diesem Ergebnis verpflichtet fühlen. Und diese Verpflichtung ist es, die ein Versprechen in die Wirklichkeit transformiert. Sie erfüllt ein leeres Versprechen mit vollem Potenzial.

Was Sie nach draußen geben, bekommen Sie zurück. Ich bin sicher, Sie wissen, dass das wahr ist. Und als Ego-Wesen glauben wir am meisten an das Tun. Eine Tat sagt mehr als tausend Worte, heißt es. Und: Worte sprechen lauter als Gedanken.

Prüfen Sie Ihre eigenen Erfahrungen:

Wenn Sie im Büro wären und Ihr Chef würde Sie mit etwas beauftragen und Sie rührten sich nicht, sondern sagten: „Ja sicher. Ich werde hier sitzen und die Absicht ergreifen und für den Rest des Tages diese Sache für Sie visualisieren, okay?“ Wie lange glauben Sie, würden Sie noch beschäftigt bleiben?

Sie sehen, „die Absicht haben“ kommt vor dem Handeln. Deshalb ist es so machtvoll. Es hat damit zu tun, wie Sie sich vorbereiten, um tatsächlich GESCHEHEN ZU LASSEN. Doch wenn Ihr Plan wirklich einfach ist, darüber nachzudenken, wie Sie es geschehen lassen und Sie es dann nicht wirklich geschehen lassen, dann täuschen Sie sich nur selbst. Sie haben nicht wirklich die Absicht, sondern Sie fantasieren nur. Bilden sich etwas ein. Träumen. Und das sind die Dinge, die wir tun, wenn wir mit alternativen Erfahrungen spielen wollen, die sich tatsächlich nicht in dieser Wirklichkeit manifestieren.

Wenn Sie wirklich die Absicht gehabt hätten, zu tun, was der Chef Ihnen auftrug, dann hätten Sie vielleicht geantwortet im Sinne von: „Ja, sicher! Geben Sie mir 5 Minuten Zeit zu planen, wie ich es tun werde, und dann werde ich es tun!“ Und dann, wenn Sie Ihren Plan fertig haben… bekommen Sie es getan. DAS ist es, eine Absicht zu haben. Nicht zu fantasieren.

Und das trifft auf jeden Aspekt des Lebens zu. Warum also sollte es für unser spirituelles Leben anders sein?

Wenn kein Handeln, kein Tun beteiligt ist… dann haben Sie in diese Schöpfung nicht investiert. Sie geben ihr nicht Ihre eigene persönliche Energie. Und wenn Sie das nicht tun… dann hat das Universum nichts, worin es arbeiten könnte. Nichts zu verstärken. Nichts hinzufügen und nichts zu unterstützen.

Soweit die Theorie. Aber es ist auch meine persönliche Erfahrung. Und es ist auch etwas, worüber einige Leute tatsächlich mit mir streiten. Wenn ich davon erzähle, bekomme ich manchmal gesagt, dass ich falsch liege. Dass Gedanken allein ausreichen. Doch ich bemerke, dass mir das von denselben Leuten gesagt wird, die sich beschweren, dass das Leben sie ungerecht behandelt und dass ihre Bemühungen etwas zu manifestieren nicht funktionieren.

Und ich war einer jener Menschen. Und das war mein Kampf. Aber seit ich begonnen habe, das Gesetz des Handelns zu üben, hat sich mein Leben völlig verändert und meine Absichten haben begonnen sich in schöner Fülle zu manifestieren. Also… für mich ist es sonnenklar, dass das Handeln ein wesentlicher Bestandteil ist, um zu tun, was funktioniert.

Als Nächstes möchte ich Folgendes über das Handeln sagen. Aus meiner Sicht kommt es darauf an, wie Sie auf dem Fundament von Annehmen und Absicht bauen. Wenn Sie nur handeln, ohne zuerst das Fundament zu errichten, dann könnten Sie ebenso gut auch nicht handeln. Ohne jenes Fundament wird das Gebäude einfach einstürzen.

Als Beispiel möchte ich Ihnen eine kleine persönliche Geschichte erzählen. Vor einigen Jahren wurde mir bewusst, dass ich auf eine finanzielle Katastrophe zusteuerte. Aufgrund von Wahlentscheidungen, die ich traf, war ich in einer Situation, in der ich von meinen Ersparnissen lebte und keine wirklichen Perspektiven auf irgendwelche Einkünfte hatte. Dies verursachte mir einige Bedrängnis. Ich war ängstlich und besorgt. Und ich fing an, Pläne auszubrüten für die Dinge, die ich tun würde, um diese Situation zu beheben. Und dann begann ich wie wild an diesen Plänen zu arbeiten. Ich arbeitete und ich arbeitete und nach vielen, vielen anstrengenden Monaten gab es eine sehr kleine Auszahlung. Ein sehr kleines Bisschen Einkommen tröpfelte aus dieser gewaltigen Anstrengung.

Sehen Sie, Freunde, was ich falsch machte, war, dass ich mich in einer Notlage befand. Ich hielt an einer Reihe von Glaubensmustern/Überzeugungen fest, die in Mangel, Armut, der Falschheit der Welt, der Ungerechtigkeit des Finanzsystems, dass ich nicht gut genug sei und in einer Angst vor der Zukunft verwurzelt waren. Mit solch einem Paket von Glaubensmustern gab es wirklich keinen Weg, wie ich in der Lage sein sollte, für mich Fülle beschaffen zu können. Sehen Sie, ich begann nicht mit dem Annehmen, von dem Adamu spricht.

Hinzu kam, dass ich im Grunde noch nicht einmal eine Absicht bekundete. Ich reagierte einfach auf meine Lebensumstände. Wie wenn ein Schwarm Wespen auf Sie zukommt. Sie würden nicht überlegen. Sie würde einfach losrennen. In demselben Modus reagierte ich einfach und tat die ersten Dinge, die mir  in den Sinn kamen. Auf diese Weise setzte ich jene einschränkenden Glaubenssätze um ins Handeln. Ich nahm mir überhaupt nicht in irgendeiner Weise Zeit, um meine Wahlentscheidungen auf den Universalen Willen auszurichten. Ich dachte mit Sicherheit nicht darüber nach, was ich wirklich in meinem Leben erschaffen wollte. Ich sprang einfach ins Reagieren.

Im Nachhinein vermute ich, dass ich für das geringe Einkommen, das ich tatsächliche erhielt, dankbar sein sollte.

Ich möchte diese Geschichte gern für Sie mit meinen gegenwärtigen Umständen vergleichen. Jetzt beschäftige ich mich nicht übermäßig mit Geld. Ich frage mich nicht: „Wie werde ich eine solche Menge Geld bis zu jenem Termin aufbringen“, oder so etwas. Ich halte an der Absicht fest, dass ich immer alles habe, was ich brauche, um zu tun, wonach mein Herz mich zu tun ruft. Und dann tue ich, wonach mein Herz mich zu tun ruft. Das ist es! Das ist so einfach, wie es für mich ist. Und Freunde, ich habe IMMER alles, was ich brauche und mehr. Das Leben ist großzügig und freundlich zu mir. Ich bin nicht, was Sie finanziell wohlhabend nennen würden. Ich habe keine gewaltigen Investitionen oder so etwas. Doch das ist so, weil ich nicht glaube, dass ich gewaltige Investitionen brauche, um mich sicher zu fühlen. Im Gegenteil, ich habe das Gefühl, dass sie für meinen Kopf eine Belastung darstellen würden.

Aber jetzt schwenke ich in die finanzielle Philosophie ab, die überhaupt nicht das Thema unserer Diskussion ist.

Ich berichte Ihnen, was für mich funktioniert. Und es ist nicht nur Handeln… sondern ein Handeln, das wohlüberlegt und in vollkommener Übereinstimmung mit einer klar bekundeten Absicht ausgeführt wird, während ich selbst in einem Zustand liebevollen Annehmens von mir und meinem Leben bleibe.

DAS funktioniert für mich. Und ich kann diese Art des Seins nicht hoch genug empfehlen.

Falls es Sie interessiert, kann ich Ihnen über die besonderen Dinge berichten, die ich jetzt mache… und über bestimmte Dinge, die ich jetzt nicht mehr mache als Ergebnis meiner neuen Absicht. Wie Sie sich vielleicht erinnern, lautet meine neue Absicht: „Ich gebe mein Geschenk immer furchtloser und reichlicher jedem Teil des Lebens, der es wünscht.“

Deshalb kommen die konkreten Handlungen, die ich zur Unterstützung dieser Absicht ergreife, aus meinem Herzen. Ich halte an dieser Absicht fest und mein Herz sagt mir, was zu tun ist. Vielleicht haben Sie den offenen Brief gelesen, den Adamu durch mich an die Illuminaten schrieb. Das sorgte in gewissen Kreisen für ein wenig Aufregung. Naja… das war die allererste Handlung, die ich ergriff… der allererste Schritt in Richtung Verwirklichung meiner Absicht. Und ich bin beschäftigt mit den Vorbereitungen für den nächsten Schritt, welcher der nächste von Adamu’s Ausdrücken durch mich sein wird.

Das steht also jetzt für mich an. Diese Ausdrücke sind meine Handlungen, die ich tue, um meine Energie hinaus in das Universum zu geben. Und ja, auch dieses Video ist eine weitere solche Handlung.

Und wenn ich diese Schritte unternommen habe, dann weiß ich, dass mir, wenn ich auf mein Herz höre, gesagt wird, was der nächste Schritt ist. Es wird von mir nicht verlangt, diese Schritte eilig zu durchlaufen. Es wird von mir erwartet, dass ich sie in einem guten, angemessenen, aber stetigen Tempo nehme. Sowie die Informationen für mich kommen und bereit sind, mir durch den Kopf gehen, werde ich gebeten, sie aufzuschreiben und Ihnen zur Verfügung zu stellen.

Und, Freunde, es ist erst ein paar Wochen her, doch ich kann Ihnen jetzt schon sagen, nachdem ich diese Schritte unternommen habe, dass es einen qualitativen Unterschied in meinem Leben gibt. Es gibt eine Leichtigkeit, eine Freiheit und ein Gefühl von Fülle in meinem Herzen. Und das wird mir durch das Leben zurückgespiegelt. Plötzlich gibt es einen Aufschwung des Interesses an dem, was ich tue. Der Zuwachs neuer Abonnenten für meinen Newsletter hat sich enorm beschleunigt. Ich habe neue Klienten, die meine Dienstleistungen in Anspruch nehmen und meine anderen Angebote wie das „Träumer erwache“-Material (zingdad.com/dreamerawake nur auf Englisch) verkaufen sich plötzlich viel besser als vorher.

Warum berichte ich Ihnen das?

Weil es etwas bedeutet.

Sehen Sie, die Welt um Sie herum ist ein Spiegelbild von Ihnen. Oder besser gesagt, sie ist ein Spiegelbild Ihrer Glaubenssätze/Überzeugungen. Und indem Sie einen Schritt in die Richtung Ihrer Absicht tun, unternehmen Sie eine konkrete Handlung, die Ihre Absicht zum Tragen bringt. Sie verändern Ihre Glaubenssätze über sich selbst und über das Leben. Und das Leben spiegelt Ihnen das zurück. Indem ich beginne, mein Geschenk reichlich und furchtlos geben, beschenkt mich das Leben zurück, reichlich und furchtlos.

Das ist die Theorie. Und ich kann mit Freude berichten, dass dies bestimmt auch meine Erfahrung ist.

Doch es gab auch etwas, mit dem ich aufhören musste. Es beschämt mich ziemlich, zuzugeben, dass ich vor kurzem feststellte, dass ich in Hass schwelgte. Ich möchte Ihnen keine Details nennen, denn erstens trägt das nicht wirklich zum Bericht bei und zweitens möchte ich dem nicht weiterhin Energie geben und drittens… ehrlich… schäme ich mich.

Wenn Sie die Nachrichten überhaupt verfolgen… und wenn Sie überhaupt online unterwegs sind… dann werden Sie vielleicht die vielen, vielen Einladungen bemerkt haben, die dort draußen für uns sind, dass wir uns die eine oder andere Gruppe von Menschen anschauen und der Liebe unwürdig finden. Sie sogar geringer als uns selbst sehen. An sie als grundsätzlich „falsch“ oder „böse“ denken. In unserem Herzen Hass für sie empfinden.

Nun, dies begann mit mir zu geschehen.

Ich weiß, dass ich damit nicht alleine bin. Ich meine, darum geht es bei Rassismus, Sexismus, Klassendenken, Stammesdenken, Homophobie und wer weiß welchen anderen Ausreden, die wir verwenden, um andere zu hassen. Der Hass, der existiert, wenn eine/ein Angehörige/r einer bestimmten demografischen Gruppe die Angehörigen irgendeiner anderen demografischen Gruppe als Gruppe in einen Haufen packt und sagt: „Ich hasse diese Kerle.“

Nun gut. ICH BIN beschämt zu sagen, dass ich offensichtlich einigen Geschichten und persönlichen Anekdoten aus der Überfülle von Nachrichten, die ich vor kurzem im Internet fand, erlaubte, mich aus meiner Mitte im Hinblick auf eine bestimmte Gruppe zu ziehen. Es spielt keine Rolle, welche Gruppe das ist. Was zählt, ist, dass ich tatsächlich davon krank wurde.

Ich habe in diesen vergangenen vielen Jahren sorgfältig daran gearbeitet, meine Schwingung zum Einssein hin zu erhöhen. Und es hat sich ausgezahlt. Mein Bewusstsein ist erhöht. Ich bin dabei das Einheitsbewusstsein zu erreichen. Und es scheint, dass es mir aus diesem Grund nicht länger möglich ist, an solchen Glaubenssätzen festzuhalten, die Hass in meinem Kopf ermöglichen. Sie sind unvereinbar mit dem, der ich bin und erst recht mit dem, der ich sein werde. Und diese Unvereinbarkeit veranlasste mich wirklich, mich schrecklich zu fühlen. Ich entwickelte fürchterliche, quälende Kopfschmerzen, die selbst mit Schmerztabletten nicht weggingen. Ich fühlte mich auch in meinem Körper krank. Und meine Stimmung wurde mürrisch und störrisch. Und da dies immer noch schlimmer wurde, erkannte ich, dass ich etwas tun musste. Gestern nahm ich mir also einen Tag zu meditieren. Nach innen zu gehen. Zu lauschen. Und mir wurde geholfen, zu verstehen, dass ich nicht weiter auf diese Weise wählen konnte. Mir wurde geholfen, zu verstehen, dass das, was ich erschuf, Hass war. Ich wählte, die Geschichten zu sehen, die die anderen erzählten, die es mir erlaubten, diese hasserfüllte Perspektive einzunehmen.

Sehen Sie, in meinem eigenen Leben gibt es nichts als Frieden. Keine Feindschaft. Keine schmerzhaften Interaktionen mit irgendjemandem. Ich war also tatsächlich dort hinausgegangen und habe die Geschichten übernommen, die andere über ihren Schmerz erzählen, der als ein Ergebnis ihrer Wahlen und Glaubenssätze zu ihnen kommt… und habe sie verwendet, für mich selbst Wahlen zu treffen und eine völlig unnötige und sogar selbstzerstörerische Denkweise anzufeuern.

Ich könnte wahrscheinlich noch viel ausführlicher darüber reden… darüber, was ich über den Hass entdeckt habe und was ich entdeckt habe im Hinblick auf authentische Wahlentscheidungen im Vergleich zu stellvertretenden Wahlentscheidungen und so weiter und so fort. Doch das würde zu einem ganz anderen Thema führen. Worüber wir sprechen, ist das Gesetz des Handelns. Und speziell berichte ich Ihnen über ein Handeln, von dem ich mir bewusst geworden war, dass es mich in die entgegengesetzte Richtung meiner erklärten Absicht zog. Ich wurde mir gewahr, dass ich damit unverzüglich aufhören musste. Es ist nicht nur kontraproduktiv, sondern es ist auch selbstzerstörerisch. Und so wählte ich aufzuhören, meine emotionale und moralische Richtung aus Geschichten aus Nachrichten, aus Geschichten aus alternativen Medien, aus persönlichen Berichten und Anekdoten auf Internet-Foren und Blogs, die ich möglicherweise lese, zu übernehmen… und sie stattdessen aus meinem eigenen tiefsten Wissen herzuleiten.

Und mein tiefstes Wissen zu diesem Thema ist, dass alles Leben eine Manifestation des Göttlichen ist. Im Mittelpunkt jeder einzelnen lebendigen Person ist ein göttliches Wesen. Und dieses göttliche Wesen ist Teil desselben Einsseins, dem ich angehöre. Oder mit anderen Worten, dass ich letztlich eins mit jeder/jedem anderen bin. Dies ist für mich unbezweifelbar wahr. Und diese anderen Selbste zu hassen ist selbstzerstörerisch und sinnlos.

Ja! Viele Teile des Einen sind schrecklich verloren. Viele sind schrecklich traumatisiert. Viele sind in ihrem Schmerz krank an ihrer Seele. Und so viele tun abscheuliche und grausame Dinge aufgrund ihres Schmerzes. Und vielleicht ist es sogar so, dass zu diesem Zeitpunkt Gruppen identifiziert werden können, die sich schlimmer als andere Gruppen verhalten. Das kann sein. Es kann aber auch sein, dass es diejenigen gibt, die eine Agenda haben,  unseren Hass gegeneinander mit so einem feinen Sprühnebel zu schüren, dass der Krieg, den sie wünschen, passieren könnte. Auch dies kann sein.

Was ich sage, ist, dass es eigentlich egal ist, was die Geschichte ist. Es ist nur eine Geschichte. Und es ist nicht MEINE Geschichte. Und ich muss mich deswegen nicht von meiner eigenen tiefsten Wahrheit und meinem Wissen wegen egal welcher Geschichte wegziehen lassen.

So verbrachte ich gestern den ganzen Tag mit tiefer spiritueller Arbeit. Nachdem ich die Ursache meiner körperlichen Krankheit entdeckt hatte, arbeitete ich an der Auflösung der vergiftenden Glaubenssätze, an denen ich festgehalten hatte. Ich kam bis richtig an die Wurzel und ließ sie in allen ihren Verkleidungen gehen. ES IST FÜR MICH NICHT NÖTIG IRGENDEINE GRUPPE ZU HASSEN. Ich lasse alles gehen.

Ich machte auch einige  Körperarbeit, um meinem Körper bei der Heilung zu helfen, nachdem ich jenen Schaden aus meinem Kopf beseitigt hatte. Dann verband ich mich mit dem Göttlichen Selbst in meinem Inneren und ließ es zu, dass bedingungslose Liebe heraus und in das Vakuum floss, das der Schmerz hinterlassen hatte. Und vor allem ließ ich es zu, dass ein wenig Weisheit in meinem Herzen erblühte. Ich erlaubte mir eine neue Wahl, so etwas nie wieder zu tun. Es ist für mich möglich mich zu ärgern. Es ist möglich, Angst zu bekommen. Und wenn ich dazu gebracht werden kann, sowohl ärgerlich/wütend auf eine Person oder Gruppe zu werden als auch Angst vor ihr zu haben, dann ist es möglich, dass das in vollen Hass umschlägt. Das merke ich mir. Und jetzt wähle ich, wann immer ich feststelle, dass ich mich in diese Richtung bewege, stattdessen in meine Mitte zu gehen. Zu meiner tiefsten Wahrheit zu gehen. Den Hass durch Verständnis und Mitgefühl zu ersetzen, bevor er überhaupt anfangen kann.

Jetzt möchte ich nicht, dass Sie denken, das mache mich zu einem Schwächling. Ich spreche nicht von jemandem, der mir gegenüber Grenzen überschreitet. In diesem Fall bin ich sehr stark, Grenzen zu ziehen und Recht zu bekommen. Das ist etwas völlig anderes. Wovon ich hier rede, ist aufgrund anderer Leute Geschichten hassen zu lernen. Ich wähle, hinter die Geschichten zu blicken. Ich wähle, nicht zu hassen.

Ich wähle, auf mein Herz zu hören und Handlungen durchzuführen, die mich zu meinem gewünschten Ergebnis führen und höre auf, kontraproduktive Schritte in die entgegengesetzte Richtung zu nehmen.

Und das wollte ich mit Ihnen teilen.

Also, bitte, liebe Freunde, wenn Sie sich Adamu’s Lehren zu Herzen nehmen, so wie ich, dann fragen Sie sich bitte: „Welchen Baby-Schritt kann ich genau jetzt unternehmen, der mein Leben in die Richtung der Erfüllung meiner Absicht führt?“ Oder vielleicht: „An welchem Projekt kann ich anfangen zu arbeiten, das einen Riesenschritt in Richtung meiner Absicht bedeutet?“
Beantworten Sie diese Frage und tun Sie es dann!

Und dann… fahren Sie fort damit.

Bleiben Sie dabei, Schritte in die Richtung ihres gewünschten Ergebnisses zu nehmen. Jeden Tag Baby-Schritte oder hin und wieder riesige Sprünge.

Und sollten Sie feststellen, dass sie zwischen all den anderen Belastungen des Lebens zappeln und einen Tag oder eine Woche ausgelassen haben… dann ist das okay. Nehmen Sie es einfach, sobald Sie können, wieder auf. Bleiben Sie einfach dran. Bleiben Sie dabei, etwas so regelmäßig zu tun, wie es für Sie richtig ist und das sich in Übereinstimmung mit Ihrer Absicht befindet.

Was ebenso wichtig ist, bleiben Sie dabei, jene kontraproduktiven Wahlentscheidungen loszulassen. Bleiben Sie dabei, Dinge auszurotten, die Sie tun und die Ihre gute Arbeit ungeschehen machen. Bleiben Sie dabei, Ihr Inneres zu erkunden und die Gründe für diese Handlungen herauszufinden. Bleiben Sie dabei, sich selbst zu lieben, sich selbst zu vertrauen, sich selbst wertzuschätzen und sich selbst zu heilen.

Und auf diese Weise werden Sie sich auf dem Weg zur Erfüllung Ihrer Herzenswünsche vorwärtsbewegen. Auf diese Weise werden Sie das Gesetz des Handelns in Kraft setzen. Sie wissen, wie das funktioniert. Es nimmt, was Sie herausgeben und vervielfacht es mit dem Universalen Willen. Und wenn es dann nach einer gewissen Zeit wieder anfängt, zu Ihnen zurückzukommen, dann werden Sie erkennen, dass die Magie zu geschehen beginnt. Wie ich selbst bereits begonnen habe, das in meinem Leben zu bemerken. Doch das wird alles in den folgenden Videos von „Adamu spricht“ ausführlicher erörtert werden. Die ich bald für Sie aufnehmen werde.

Damit also verlasse ich Sie.
Danke fürs Zuhören/Lesen.

Weitergabe gern, erwünscht und nur ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
http://www.zingdad.com/publications/videos/the-adamu-speaks-series/175-10-1-action-supplemental-by-zingdad
Copyright: © Zingdad
Abb./Quelle: www.zingdad.com/adamu
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Den Originaltext und weitere Angebote dieses Autors finden Leser/innen auf http://zingdad.com

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
fast möchte ich schon sagen liebe Freunde,
dies ist das vorerst letzte Kapitel der „Adamu Spricht“-Serie. Zwischen dem ersten und dem zehnten Kapitel vergingen fast acht Jahre und während dieser Zeit hat sich Zingdad durch die tiefe Arbeit an sich selbst unglaublich verändert. Wir dürften also allein mit der Umsetzung der ersten drei Schritte sehr gut beschäftigt sein. Doch Adamu hat mehrfach versprochen, alle sechs Schritte zu erklären, und so gehe ich davon aus, dass die Reihe fortgesetzt wird – hoffentlich nun in kürzeren Abständen. Alle zehn Folgen könnt ihr jetzt in dieser pdf-Datei „Adamu spricht – 1-10.1“ herunterladen; die Schrift ist so groß gewählt, dass sie sich sogar als Broschüre (handlicher und weniger Papier) ausdrucken lässt.

Ich werde mit Zingdad/Arn Allingham abklären, in der Zwischenzeit mit der Übersetzung der immer wieder erwähnten „Aufstiegs-Schriften“ zu beginnen.
Karla Engemann

4 Gedanken zu “Adamu – 3. Schritt: Handeln – Nachtrag von Zingdad

    • Ich habe eine Frage zu 1. Annehmen – 3. Schritt handeln. In der Bhagavadgita heißt es: Sei ohne die drei Grunas, das heißt durch Kontakt mit dem Absoluten erlischt jede Verpflichtung, die mit Annehmen, Absicht und Handeln einhergehen und das sei der Weg zum Einheitsbewusstsein. Ich meditiere nun schon seit über 40 Jahren und mittlerweile bleibt der Kontakt mit dem Absoluten immer länger stärker erhalten. In wieweit ist denn noch eine Beschäftigung mit dem Handeln notwendig. Auch die Sidhiis beschleunigen das nur und letztlich müssen wir sie aufgeben, da ein Handeln mit eigener Verantwortung nicht mehr erforderlich ist, statt dessen werden alle Ergebnisse Gott zugeornet.
      Manfred Brauser

      • Lieber Herr Brauser,
        so ganz verstehe ich nicht, wo Ihr Problem liegt. Wenn Sie Ihr Denken und Handeln seit über 40 Jahren streng an der Bhagavad Gita ausrichten und Ihr Bewusstsein im Absoluten gegründet ist, dann sollten Sie diesem Ihrem Weg treu bleiben. Mein Lehrer sagte immer, dass es zielführender sei, in der Wüste an einer Stelle tief nach Wasser zu bohren als immer wieder neue kleine Gräben aufzureißen.
        Auch sehe ich keinen Widerspruch zwischen den Aussagen, denn sie beziehen sich beide auf das Karma-Gesetz. Wenn Sie jenseits von Sattva im Annehmen des Göttlichen Willens verankert sind, dann haben Sie die Beherrschung Ihrer Gedanken gelernt und denken und empfinden in Übereinstimmung mit dem Göttlichen Universalen Willen. Das heißt, es ist zur Natur Ihrer Absicht geworden, nur gütige Energie in das Leben auszusenden, weil Sie in Übereinstimmung mit dem Göttlichen Willen handeln. Nichts anderes sagt Adamu. Die nächste Stufe wäre das „Handeln im Nicht Handeln“, doch auch das sprach Adamu ja kurz an, dass heute nur ganz wenige auf der Erde lebende Menschen diesen erleuchteten Zustand erreicht haben.
        Dieser Punkt betrifft die Verantwortung des Handelns. Aus Ihren Gedanken geht hervor, dass Sie ein dualistisches Verständnis im Hinblick auf Sie hier und Gott auf der anderen Seite haben und an einem bestimmten Punkt Gott die gesamte Verantwortung für Ihr Tun überlassen. Dieses absolute Vertrauen in Gott ist ein möglicher Weg von vielen, also weder ‚gut‘ noch ’schlecht‘. Wenn ich Adamu richtig verstehe, dann betont er immer wieder, dass wir ausnahmslos göttlich sind und selbst die Schöpfer unseres Lebens waren und sind, sodass wir selbst die alleinige Verantwortung für unsere getroffenen Wahlentscheidungen (egal ob wir handeln oder nicht handeln) tragen.
        Entscheidend ist also nur, wie tief unser Bewusstsein mit dem Absoluten/dem Göttlichen/dem Universalen Willen verbunden ist. Und hier haben Sie ja einen Weg gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *