Mit dem Herzen denken

Liebe Weggefährt(inn)en,

es war wohl ein „glücklicher“ Zu-Fall, dass die Kommentarfunktion unter meinem letzten Blog Aussetzer hatte. Ich möchte euch kurz die Gründe nennen, warum ich schließlich völlig auf die Freigabe der eingegangenen Kommentare verzichtete – ich hoffe, ich habe alle Zuschriften persönlich erreicht und darüber informiert.

An dieser Stelle möchte ich einmal meine Ausgangsposition oder grundsätzliche Einstellung, wie immer ihr es nennen mögt, aufzeigen:

Prüfe jedes Angebot genau
Ich gehe davon aus, dass ALLE überlieferten Schriften ebenso wie  ALLE Durchgaben-Channelings-Mitteilungen-Botschaften usw., die aus einer intuitiven‚ feinstofflichen Ebene empfangen und weitergeleitet werden, mehr oder weniger getrübt sind. Ihre „Wahrheit“ ist für mich grundsätzlich aus den verschiedensten Gründen unscharf, verzerrt, wenn nicht gar bewusst desinformierend oder schlicht weggelassen. So viel zum Umgang mit der Fülle von Informationen.
Regel 1: Jede Information verdient Beachtung. Ich gehe auch über den Wochenmarkt, obwohl ich normalerweise nur an einem bestimmten Stand meine Produkte auswähle.
Regel 2: Ich kaufe nur ein bestimmtes Produkt, z.B. ein bestimmtes Gewürz oder eine Zutat zu einem bestimmten Gericht, und nicht den ganzen Stand.
Das heißt, in jeder Veröffentlichung finde ich ein Mosaiksteinchen, das meine derzeitige Erfahrungs- und Überzeugungs-Sammlung um wichtige Aspekte erweitert. Die übrigen Ausführungen kann ich in dem großen Spiel der Dualität, das wir alle vor Millionen Jahren miterschaffen haben, stehen lassen. Es geht nur um meine eigene Selbst-Verantwortung und Selbst-Ermächtigung.

Prüfe deine Beweggründe zur Zustimmung/Ablehnung
Bezüglich auf GOR Rassadin – ja, ich erwähne den Namen ausdrücklich noch einmal und gehe gleich darauf ein – war für mich die Argumentation in dem erwähnten Video eine logische Fortsetzung meiner zuvor geäußerten eigenen bzw. aus den Schriften von Wes Penre übernommenen Gedanken. Das habe ich geschrieben.
Völlig überrascht war ich von der ausgelösten Lawine an Reaktionen, und zwar absolut polarisiert. Man war nur entschieden für – GOR oder vehement gegen – GOR
Merkt ihr, was hier passiert ist? Es ging nicht mehr um die vorgestellten Gedanken, sondern nur um die Person. „Je mehr ‚Warnungen’ vor GOR Ich lese, desto mehr schrillen in mir die Alarmglocken…“ – – – Ja, und???!!! – Was hat das denn mit der 10-minütigen Argumentation zum kritischen Umgang mit öffentlichen Massenmeditations-Aufrufen zu tun. Ich kenne GOR nicht und sehe auch keinen Anlass, mich weiter mit seiner Lehre/Bewegung, seinen Gegnerschaften und was auch immer zu beschäftigen. Es geht mir um mich und um mein eigenes Verstehen der dicht gedrängten Ereignisse und der wahrscheinlichen Konsequenzen. Wer ablehnt/zustimmt, sollte das Gegenteil beweisen bzw. die Gründe untermauern – mehr nicht.

Wähle gut informiert und stehe in voller Verantwortung zu deinen Entscheidungen
Gor Timofey Rassadin hat ein zweites YouTube-Video veröffentlicht, in dem er seine Gründe genauer darlegt. – Ihr merkt hoffentlich, dass ich wieder nur über die 10-12-minütige Argumentation spreche: Mantrensingen und Kriegsgesang (sorry Gor, Geschmäcker SIND…) sind nicht meine Sache. Aber die vorgebrachten Argumente lassen sich belegen. (Wes Penre hat sich auf ca. 3.000 Seiten sehr ausgewogen mit der gesamten einschlägigen Literatur auseinandergesetzt, leider auf Englisch.) Interessant ist die genannte „Auflösung“ der starren Hell-Dunkel-gut-schlecht-Polarität: Im großen kosmischen Kontext gibt es zwei verschiedene Evolutionswege, die wie eine Doppelhelix verknüpft sind – einen Technologie-affinen Weg und einen Weg der natürlichen göttlichen Schöpferkraft.

Die „Gruppe“, die Steve Rother monatlich channelt, geht in ihrer jüngsten Botschaft zufällig(?) auf diesen Aspekt ein:

„Jetzt gibt es eine Gelegenheit, dass die gesamte Bandbreite der Menschheit den nächsten Schritt tut. Wir erinnern euch oft daran, welche Aspekte ihr schon alle gewesen seid, vor allem in Lemurien. In den Tagen von Lemurien habt ihr ein sehr einfaches Leben geführt. Ihr brauchtet keine Technologie, denn ihr wart im Herzen verbunden. Ihr habt verstanden, was euer Nachbar fühlte, denn ihr fühltet es selbst. Wenn ihr auf eine solche Art und Weise zusammengehörig und dadurch dermaßen empathisch miteinander verbunden seid, kann es keinen Krieg geben, denn ihr würdet euch selbst bombardieren. Nun, genau das tut ihr im Augenblick auf dem Planeten Erde. Ihr tut so sehr, als wärt ihr getrennt, dass ihr es schließlich selbst glaubt. Ihr seid nicht getrennt, und das ist der Schlüssel, den wir euch ans Herz legen möchten. Wenn ihr diese Verständnisebene erreicht, dann wird die Menschheit diesen nächsten Schritt in eine neue Dimension von Raum und Zeit tun und etwas wahrlich Wundervolles erschaffen…“ (Kristalle auf dem Weg, Beacons of Light, Aug. 2017)

Die Wahl des Evolutionsweges liegt allein bei uns. Wenn wir das Portal/die Brücke bauen, dann bleibt immer noch die Wahl der Verantwortung – wer wird sich später als Brücken-Wächter/in persönlich verantwortlich fühlen…
Egal, von welcher Seite wir uns nähern, es kommt immer wieder auf dasselbe hinaus: nämlich auf unsere eigene Herzqualität.
Abschließend noch einmal Magda Wimmer:

„Halten wir uns gerade an diesem Tag, der ein sehr hohes Potential auf allen Ebenen hat, fern von allen Aufrufen zu Frieden, Freiheit, Liebe für alle… denn wer nach Frieden ruft, ruft auch sein Gegenteil herbei. Und wenn nur eine Seite angestrebt wird (egal, ob die scheinbar helle oder dunkle), dann endet alles wiederum nur in der Schattenwelt. Die Lösung für alles liegt im lebendigen Gleichgewicht der polaren Kräfte in uns und nur in uns.“

Karla Engemann

Ein Gedanke zu “Mit dem Herzen denken

  1. aus einer Zuschrift:
    Liebe Karla,hab Dank für Dein Tun.
    Bin in Deinem Verteiler

    Ich möchte nicht viel diskutieren um Sichtweisen oder Befindlichkeiten zu dem Naturschauspiel heute.

    Ich möchte Allen bewusst machen, was sie eigentlich sind.
    Keine kleinen Hasen und Häschen dieser Erde, sondern mächtige Botschafter des Ewigen.

    Hier mein Text

    Natürlich ist die S F. ein großes planetares, kosmisches Ereignis. Hier sollten sich die Sonnen der Liebe einfinden, um alles in Liebe erstrahlen zu lassen.
    Bedenke, ein viel größeres kosmisches Ereignis ist jede Geburt eines Menschen. Dort offenbart sich das Göttliche und überreicht der Mutter und dem Baby die ewige Zuwendung der Liebe als ein neues Recht und Geschenk des Ewigen.
    Mehr braucht es nicht.
    Und jede Mutter fühlt diese ewige Kraft und Zuversicht der Berührung und der schützenden Liebe des Ewigen ein Leben lang und gibt diese Liebeskraft an Ihr Kind weiter.
    Jeder Mensch kann eine riesige Sonne der Liebe sein und muss sich dessen nur bewusst sein.
    Ich bin ein Liebesstern des Ewigen.

    Gib doch diesen Spruch weiter an Alle und lass sie darüber meditieren.
    Wir alle sind es!!!
    Gruss und Kuss meines Herzens
    (Name bekannt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

92 − 90 =