Unsere Licht-Flügel

Liebe Leser/innen,
fast lässt die Überschrift eine jahreszeitgemäße Einstimmung vermuten. Wer weiß, vielleicht ist es sogar eine Kostümidee in letzter Minute? – Solltet ihr es noch nicht gemerkt haben, ich lebe im Rheinland. Hier haben wir zwar noch nicht die fünfte Dimension erreicht, es aber immerhin schon in die „fünfte Jahreszeit“ geschafft. Und es gibt hier auch immer noch den urwüchsigen, echten, herzerfrischenden Karneval. Wir haben schon so viele Rollen in unseren unzähligen Inkarnationen gespielt – warum nicht endlich einmal eine mit vollem Bewusstsein und noch mehr Freude…

Doch zurück zu den Gedanken von Sue Lie. Manchmal fällt es ihr erkennbar schwer, die Wirklichkeit, die sie so selbstverständlich lebt, in einer uns leicht verständlichen Weise zu beschreiben. Sollte euer Verstand stöhnen, gebt ihm einfach die Aufgabe, die Fußbodenkacheln zu zählen, und macht weiter. Vertraut auf die Lichtsprache, die euch schon die richtigen Informationen zuführen wird.
Passend zu diesem Text erhielt ich einen Hinweis auf einen Text zum 8.2. (Neumond und Beginn des chinesischen Jahres und…). Schaut selbst hinein, wenn ihr mögt.

Suzanne Lie (3.2.2016)

Lichtflügel

Es ist interessant, weil es sich anfühlt, als sei es immer so gewesen, und zugleich fühlt es sich auch an, als sei es das erste Mal. Denn wir wissen, dass dieses vermutlich das erste Mal, zumindest auf diesem Planeten, ist, dass die Menschen massenweise sich um eins Gedanken machen, danach streben und sogar daran glauben – und das ist der Aufstieg.
Jetzt stehen wir am Anfang des Anfangs. Doch wir wissen nicht genau, was geschehen wird, wie es geschehen wird und wann es geschehen wird. Doch wir sind ziemlich zuversichtlich, dass etwas passiert. Dieses Etwas wird uns über jene Wellen des Höheren Lichts geschickt.

Seit Ewigkeiten wird unser Leben in diesem Jetzt gelenkt. Deshalb müssen wir hinsichtlich dieser höheren Lichtwellen nichts weiter tun als uns einfach in das Wissen hinein zu entspannen, dass sich etwas zeigen wird, auch wenn wir noch nicht einmal ganz sicher sind, was es ist, geschweige denn, warum das ist. Doch so lange es sich wie bedingungslose Liebe anfühlt, so lange es sich wie Wahrheit anfühlt, machen wir weiter.
Jetzt werden wir das wissen, weil wir so viele Inkarnationen der Indoktrination durchgemacht haben, so viele Inkarnationen, in denen uns gesagt wurde, was die Wirklichkeit sei, und wir es geglaubt haben. Wir glaubten, was man uns sagte.
Und was man uns draußen sagte, schien viel wichtiger zu sein als das, was wir wirklich im Inneren fühlten.

Jetzt fangen wir an, uns zu gestatten, unsere Wirklichkeit nicht länger mit unserem 3D-Gehirn, unseren 3D-Sinnen und aus der Sicht dessen, was uns die dreidimensionale Welt sagt, was wirklich sei, zu betrachten. Jetzt können wir die Wirklichkeit auf eine höhere vier- und fünfdimensionale Art und Weise fühlen, in der wir irgendwie wissen. Wir wissen nicht genau, wie wir es wissen – doch wir wissen.
Wir befanden uns in dem Prozess, uns selbst bedingungslos zu lieben – Chakra für Chakra. Und wir sind bis zum Herz-Chakra hochgestiegen. Deshalb ist jetzt der Zeitpunkt, darüber nachzudenken, was anfängt und was aufhört. Unser Herz-Chakra ist das Allererste, das schlägt, das sagt, dies ist eine befruchtete Eizelle, die die Möglichkeit in sich trägt, ein menschliches Wesen zu werden, und es ist das Letzte, das schlägt, wenn wir sterben.

In diesem JETZT geht es also um Anfänge und Beendigungen. Und Anfänge und Beendigungen treten immer gemeinsam auf. Es gibt einen Anfang und ein Ende in unserer Version der Wirklichkeit. Solange wir jedoch nicht unser Bewusstsein auf diese Wirklichkeit kalibrieren, die „die Wirklichkeit verlagert“, werden wir nichts von diesen „Anfängen und Beendigungen“ wissen.
Wenn wir in der alten Version bleiben, in der uns die äußere Welt sagt, was richtig und was falsch ist, dann werden wir dort bleiben. Doch sollten wir es riskieren, unseren eigenen inneren Gefühlen zu vertrauen…

Nun, man hat uns nicht gelehrt, unseren eigenen inneren Gefühlen zu vertrauen, und so müssen wir unsere 3D-Programmierung durchbrechen. Wir müssen wissen, dass dann, wenn wir es in unserem Inneren fühlen, und wenn es sich wie bedingungslose Liebe, multidimensionale Absicht und sogar wie ein zufälliges Aufblitzen von unendlicher Weisheit anfühlt – unser Hohes Herz spricht. Und deshalb müssen wir hinhören.
Da unser Hohes Herz dauernd mit uns spricht, spüren wir etwas – in dem Teil hinter unserem Herzen – vielleicht ein bisschen höher, vielleicht ein bisschen tiefer – fühlt es sich fast so an, als hätten wir Engelsfügel. Wir fühlen ein Energiefeld, das für unser drei- und vierdimensionales Selbst unsichtbar ist – ABER unser fünfdimensionales Selbst kann es wahrnehmen.
Und es fühlt sich so an und sieht auch fast so aus wie Flügel. Was es tatsächlich ist, ist der Ausfluss des hereinfließenden Höheren Lichts, das in unser Herz-Chakra kommt. Diese Wellen dieses höherdimensionalen Lichts kommen in unser Hohes Herz und in unser Herz-Chakra.
Unser Herz-Chakra ist der Teil unseres physischen Körpers, der das Höhere Licht empfängt. Und unser Hohes Herz ist der höherdimensionale Teil von uns, der die höherdimensionalen Lichtfrequenzen wahrnehmen und annehmen kann und sie zurück in unsere physische Form bringt.
Die Wahrnehmungen unseres Hohen Herzens und unsere fünfdimensionale Wahrnehmung, bei deren Übersetzung und Deutung uns unsere „Lichtflügel“ helfen, ermöglichen uns, die Lichtsprache zu lesen, die in unseren physischen Körper gekommen ist.
Unser Herz und unser Hohes Herz sind auf diesen fünfdimensionalen Lichtfluss kalibriert. Dieses Licht kommt in unser Herz herein und fließt aus unserem Herzen hinaus. In unserem Herzen und in unserem Hohen Herzen erfahren wir, wie das Hereinfließen und das Hinausfließen verschmelzen.
Dort wo sich die hereinkommenden Energien und die hinausgehenden Energien treffen, befindet sich ein Punkt, ein Zwischenraum, ein Moment, ein Gedanke, eine mögliche Wirklichkeit, wo das Hereinfließen und das Hinausfließen im Augenblick des Jetzt miteinander verschmelzen.
Indem das Hereinfließen und das Hinausfließen verschmelzen – zwischen unserem Herzen und unserem Hohen Herzen, unserem physischen Herzen unter unserem Kehlkopf-Chakra und unserem Hohen Herzen, das sich auf unserer Thymusdrüse befindet, fühlen wir, wie diese beiden Energien anfangen, sich in uns zu verbinden – in unserem physischen Herzen und unserem Hohen Herzen. In diesem Moment fühlen wir die „Lichtflügel“.
Haltet euch vor Augen, dass diese Flügel nicht wirklich Flügel sind, sondern der Ausfluss des hereinfließenden Höheren Lichts. Dieser Ausfluss dient wie ein Antriebsmittel, so wie die Flügel einen Vogel antreiben, dass er fliegen und sich in der Luft halten kann.
Dieser Ausfluss, der sich wie Flügel anfühlt, repräsentiert unser Vertrauen in unser SELBST. Wie haben genügend Vertrauen in unser SELBST gehabt, um dieses HEREINfließen des Höheren Lichts zuzulassen und diesem Licht zu gestatten, tief in unser Herz und unser Hohes Herz einzutreten und sich dort unterzumischen. DANN, nachdem es sich tief in unserem Herzen und unserem Hohen Herzen vermischt hat, lassen wir den Ausfluss dieses höheren Lichts zu.

Doch etwas von dem Ausfluss bleibt immer im Herzen zurück, und etwas von dem Hereinfließenden bleibt ebenfalls immer im Herzen zurück, um einen Samen zu erschaffen. Das ist der Hoffnungssamen. Vertrauen, Hoffnung und Nächstenliebe – und das größte davon ist die Hoffnung.
Wenn ihr keine Hoffnung habt, dann könnt ihr nur schwer Vertrauen haben. Wenn ihr keine Hoffnung habt, dann ist es schwer, barmherzig zu sein. Deshalb ist die Hoffnung wichtiger, als es den meisten klar ist.
Diese Hoffnung gestattet uns, unserem SELBST genügend zu vertrauen,
dass wir wirklich ein Höheres Licht wahrnehmen,
dass wir wirklich bedingungslose Liebe fühlen,
dass wir wirklich von einem Violetten Licht umgeben sind,
> das sich durch unsere Aura zu bewegen scheint,
> das mit uns spricht und
> das mit uns arbeitet.

Egal, was uns unser höherer Ausdruck sagt, diese Hoffnung erlaubt es uns, in die Welt hinauszugehen, mit den Informationen des Höheren Lichts zu verschmelzen und jenes Höhere Licht mit unserem Ausfluss zu teilen. Von daher verschmelzen wir mit dem Empfangen dieses interdimensionalen Energiefeldes und mit dem Ausdrücken dieses interdimensionalen Energiefeldes.
Wir sind an die Dynamik gewöhnt, dass unser SELBST-Ausdruck von unserer vorderen Seite aus nach außen gesendet wird, doch wir sprechen hier davon, dass unser Ausdruck von den „Flügeln“ hinten von unserem Rücken aus nach außen gesendet wird.
Was diese Symbolik in der Lichtsprache bedeutet, ist, dass wir unsere engelhafte Präsenz in die Pflicht nehmen müssen. Wir müssen diese bedingungslose Liebe so leben, wie wir es als Engel tun würden.
Denn innerhalb dieses „engelhaften Vertrauens“, dieses Zustandes, ein „Engel“ zu sein, können wir tief fühlen, wie sich unser Herz dieser Energie öffnet, die durch den Rücken kommt und nicht von vorne, weil wir keine Aufmerksamkeit erlangen wollen.
Wir müssen nicht sagen: „Dies ist mein Ausfluss.“ Es ist einfach der Ausfluss! Auf diese Weise beginnt das Ego, immer weniger wichtig zu sein. Das Ego wird uns erinnern, wenn es Zeit ist, unsere Rechnungen zu bezahlen oder uns um alle möglichen dreidimensionalen Bedürfnisse zu kümmern, doch es ist nicht länger wichtiger als das höhere Licht.

Wenn wir in den dreidimensionalen Bedürfnissen feststecken, dann werden wir uns nicht abheben können. Ich weiß nicht, was abheben bedeutet, und ich bin mir auch absolut nicht sicher, wie wir es bewerkstelligen werden. Doch da gibt es dieses Gefühl in mir und in vielen anderen, mit denen ich gesprochen habe.
Das Schöne dabei ist, dass jede/r dasselbe auf ihre/seine eigene individuelle Art und Weise erlebt. Und jede/r spricht darüber ein wenig anders, doch für uns alle fühlt es sich gleich an.
Dieses Gefühl, dieses Höhere Licht, umgibt unsere Individualität, weil wir „Individuen“ alle in dieser sich immer weiter ausdehnenden Erfahrung der bedingungslosen Liebe und des Violetten Feuers vereint sind, welche in uns herein- und aus uns hinaus fließen.
„Herein und durch uns hindurch“, denn wir sind nicht die Schöpfer/innen des Höheren Lichts, wir sind diejenigen, die dieses Höhere Licht erden. Wir sind wie ein Baum, der die Sonnenstrahlen seine Blätter streicheln lässt, sie von Blatt zu Blatt zu den kleinen Blattstielen gleiten lässt und bis zu den größeren Stängeln des Zweiges und schließlich in die Äste und in den Stamm, wo sie nach unten reisen, tief, tief durch den Stamm und tief in die Erde hinein.
Wir erschaffen die Erde nicht. Wir haben das Höhere Licht nicht erschaffen, doch wir erschaffen ein Verschmelzen des Höheren Lichts mit dem Körper von Gaia. Gaia braucht unsere Hilfe, menschliche Hilfe, weil es die Menschen waren, die Gaia den Schaden zugefügt haben.
Die Tiere haben Gaia nicht geschädigt. Die Pflanzen haben Gaia nicht geschädigt. Die Atmosphäre verändert sich, wie sie immer verändert wird, doch der meiste, wenn nicht überhaupt aller Schaden an der Atmosphäre und den Elementen Erde, Luft, Feuer und Wasser der Erde wurde von den Menschen angerichtet. Deshalb ist es menschlicher Unrat, und die Menschen müssen ihn beseitigen.
Und der Weg, diese Elementale der Erde zu „säubern“, besteht darin, dass wir die Elementale in unserem eigenen Inneren säubern. Chakra für Chakra, Organ für Organ und Stück für Stück lieben wir uns bedingungslos selbst. Wenn wir uns durch unser gesamtes Chakrensystem bedingungslos selbst lieben, dann wird uns jene bedingungslose Liebe so weit heilen, dass wir das Violette Feuer Chakra für Chakra und Element für Element in uns hineinziehen können.
Indem wir uns selbst Element für Element und Chakra für Chakra transmutieren, transmutieren wir den Ausfluss. Das, was aus unserem Herzen und durch unsere Lichtflügel mit der bedingungslosen Liebe hinausfließt, lebt in unserem Inneren und gleitet durch uns hindurch.

Wenn wir bedingungslose Liebe annehmen können, indem wir uns selbst bedingungslos lieben, dann öffnen wir unsere inneren Portale weit, die JETZT auf die bedingungslose Liebe kalibriert sind. Jedes Chakra ist ein Portal, und alle Chakren sind mit unserem persönlichen inneren Portal verbunden.
Indem wir jenes Höhere Licht annehmen und zulassen, dass es uns transmutiert, so ähnlich wie das Violette Feuer transmutiert, dann erden wir dieses Höhere Licht in Mutter Erde, die es in unsere Wirklichkeit ausatmen wird, um ihren Transmutationsvorgang zu teilen – von Mensch zu Mensch, von Mensch zu Pflanze, von Mensch zu Tier, von Mensch zur Atmosphäre, von Mensch zu Planet, in jeder Beziehung.

Jetzt können wir unseren „Hoffnungssamen“ voll aufblühen lassen. Jetzt haben wir den Mut, verwirrt zu sein, Angst zu haben, zu spinnen, beschäftigt zu sein — und immer noch das Höhere Licht anzunehmen. Wir nehmen das Höhere Licht an, weil wir es einfach tun müssen UND weil wir uns erinnern, dass wir gesagt hatten, wir würden das tun.

Nun, nicht alle haben das gesagt, und nicht alle sagten, bevor sie den Körper annahmen:
„Ich bin freiwillig bereit, ein Erdengefäß innerhalb jenes JETZT anzunehmen, so dass ich alle Ausdünstungen, die ich in meinen sämtlichen Inkarnationen in multiplen, parallelen und gleichzeitigen Wirklichkeiten erfahren habe, mit bedingungsloser Liebe heile. Wenn ich dann stark genug bin, dann verspreche ich, die Violette Flamme zu verwenden, um jeden Schatten in das Höhere Licht der fünften Dimension zu transmutieren.“

Wann also sollten wir mit diesem Prozess anfangen?
In der fünften Dimension gibt es kein „Wann“, weil es dort keine Zeit gibt.

Es JETZT ZU TUN, müssen und wollen wir und betrachten es als eine Ehre für uns.

Für die Englisch Sprechenden gibt Suzanne Lie hier den mp3-Download-Link „Wings of Light“.

Weitergabe gern, ungekürzt und unverändert mit folgenden Angaben:
Quelle: Suzanne Lie www.Multidimensions.com und
http://suzanneliephd.blogspot.de/2016/02/our-wings-of-light-suzanne-lie.html
Übersetzung: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog
Zeichnung: Suzanne Lie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *