1. Advent im Jahr 2017

Hallo ihr Lieben,
ganz kurz ein ungeplanter Gruß – vielleicht liegt es an der winterlichen Landschaft draußen, deren Stille und Schönheit ich in meinem augenblicklichen „Rückzugsdomizil“ besonders genieße, vielleicht am heutigen Vollmond, vielleicht an den vielen lieben Adventsgrüßen, dass ich mir bewusst geworden bin, wie sehr die Kerzen, die Stille und die Beschaulichkeit dieser Jahreszeit zu unserem Kulturkreis gehören, und wie wichtig es ist, sie zu pflegen und an die nächste Generation weiterzugeben. Dazu auch ein nachdenkenswerter Text von Magda Wimmer.

»Wir sind nun in die letzten Wochen dieses Jahres eingetreten und vieles weist darauf hin, dass sie uns aus dem üblichen Trubel und der Hektik herausholen werden, um uns darauf hinzuweisen, was für uns alle nun wichtig werden wird, nämlich Rückzug und Ruhe. Alleine schon die Tatsache, dass ab dem morgigen Super-Vollmond-Tag der Planet Merkur rückläufig wird, ist ein wichtiger Hinweis darauf. Und dieser Planet bleibt auch rückläufig bis einen Tag vor Weihnachten…« (Magda Wimmer)
http://inner-resonance.net/2017/12/02/gesammelte-stille

Dazu möchte ich euch ein zeitloses, mich sehr berührendes „Gebet“ aus dem neuen „Lichtfokus“ (Nr. 60) weitergeben, dessen Abdruck mir Herbert Reinig dankenswerterweise gestattet hat.

In demselben Heft steht auch der neue, fünfte Teil „Emotionen“ der sechs Heiligen Schritte von Adamu. Zingdad/Arn hat mein Versprechen, meine Übersetzungen der Artikel von Adamu erst nach seiner Veröffentlichung über seinen eigenen Newsletter hier in meinem Blog zu posten. Wie wir alle war auch er zuletzt mit einer Vielzahl von Themen in Anspruch genommen. Ich warte also wie ihr auf seine offizielle Freigabe und habe vor ein paar Tagen die Nachricht bekommen, dass er dabei ist, die beiden letzten Schritte zu bearbeiten.

Ich wünsche euch allen in den nächsten Tagen und Wochen reichlich Gelegenheit, den „Raum der Stille“ aufzusuchen. Noch einmal Magda Wimmer:

»… Dieser Raum liegt hinter allem Lärm, allem Glitzern und aller Hektik… und eigentlich liegt er tief in uns selber. Er ist unser Zuhause. Dort angekommen, können wir dem künstlichen Trubel eine Kraft entgegensetzen, die aus der Sammlung und der Stille kommt! Und sie ist mächtig – sehr mächtig sogar.« (M. Wimmer, ebd.)

Karla Engemann

P.S.: „Das Stille Gebet“ zum Ausdrucken steht im ersten Kommentar.

Weitergabe ungekürzt und unverändert gern mit folgenden Angaben:
© Copyright: Karla Engemann www.klang-weg.de/blog

Ein Gedanke zu “1. Advent im Jahr 2017

  1. Eigener Kommentar: Den Abdruck der Lichtfokus-Seite mit der pdf-Datei habe ich nicht deutlicher hinbekommen, deshalb hier „Das Stille Gebet“ noch einmal zum Ausdrucken:

    Das Stille Gebet

    In meinem Herzen nehme ich mein vollkommenes SEIN an.
    Ich erkenne an, dass die Freude, die ich erstrebte, bereits in meinem Leben ist.
    Ich erkenne an, dass die Liebe, für die ich betete, bereits in mir ist.
    Ich erkenne an, dass der Frieden, um den ich bat, bereits für mich Wirklichkeit ist.
    Ich erkenne an, dass die Fülle, die ich begehrte, bereits mein Leben erfüllt.

    In meiner Wahrheit nehme ich mein vollkommenes SEIN an.
    Ich übernehme Verantwortung für meine eigenen Schöpfungen
    und für alles, was in meinem Leben ist.
    Ich würdige die Macht von Spirit in mir,
    und ich weiß, dass alles so ist, wie es sein soll.

    In meiner Weisheit nehme ich mein vollkommenes SEIN an.
    Meine Lektionen wurden von meinem Selbst sorgsam ausgewählt,
    und jetzt gehe ich mit vollem sinnlichem Erleben durch sie hindurch.
    Mein Weg führt mich auf eine heilige Reise mit göttlicher Bestimmung.
    Meine Erfahrungen werden Teil von Allem Was Ich Bin.

    In meinem inneren Wissen nehme ich mein vollkommenes SEIN an.
    In diesem Augenblick sitze ich auf meinem goldenen Stuhl,
    und ich weiß, Ich Bin ein Engel des Lichts.
    Ich schaue auf das goldene Tablett – das Geschenk von Spirit –
    und weiß, dass alle meine Wünsche bereits erfüllt worden sind.

    In Liebe zu meinem Selbst nehme ich mein vollkommenes SEIN an.
    Ich lade weder Urteile noch Bürden auf mein Selbst.
    Ich erkenne an, dass alles in meiner Vergangenheit in Liebe gegeben wurde.
    Ich erkenne an, dass alles in diesem Augenblick aus der Liebe kommt.
    Ich erkenne an, dass alles in meiner Zukunft zu größerer Liebe führen wird.

    In meinem SEIN nehme ich meine Vollkommenheit an.

    Und so ist es.

    © Copyright 2000 Geoffrey Hoppe, Golden, Colorado, USA
    Abdruck mit freundlicher Genehmigung
    http://www.crimsoncircle.com
    Übersetzung: Karla Engemann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 6 = 2